Lehrkräfte und Schüler gleichstark – sportlicher Dreikampf endet Unentschieden

„Es hat wieder richtig Spaß gemacht“, befand Schüler Frederik Telkemeier, der sein Team im Fußball durch seine beiden Tore vor der Niederlage bewahrte. Insgesamt gab es in der vierten Auflage des sportlichen Dreikampfs am Gymnasium Georgianum keinen Sieger. Denn im Fußball trennten sich die Lehrkräfte und die Schüler der Oberstufe mit 2:2-Unentschieden. Im Volleyball gewannen die Schüler klar. Im Basketball hatten die Lehrkräfte die Nase vorn.

Das Ziel eines Lehrers muss es sein die Schüler gleichstark und wenn irgendwie möglich auf seinem Fachgebiet noch besser zu machen als sich selbst. Im Bereich Sport haben dies viele Schüler schon erreicht. Denn am Ende teilten sich beide Teams im sportlichen Dreikampf den Titel. „Es war gelungen, spaßig und leistungsgerecht“, befand Lehrer Hendrik Greiwe. Vor zahlreichen Zuschauern, die von einem exzellenten Stadionsprecher immer wieder animiert wurden, gelang es den Lehrkräften im Fußball den Schülern Paroli zu bieten. „Die Stimmung war ziemlich gut“, sagte Lehrer Michael Loth. Nach der Führung durch Katharina Börger glich Frederik Telkemeier aus. Im zweiten Durchgang gelang den Lehrkräften durch Martin Glosemeyer die erneute Führung. Doch auch die reichte nicht. Telkemeier glich zum gerechten Remis aus. Strittig waren sich beide Parteien lediglich über die Regel, dass nur im 9-Meter-Raum geschossen werden durfte. Die Mehrzahl der Schüler war dagegen. Dennoch argumentierte Schüler Lars Krüp dafür. „Ich glaube, dass das ansonsten ein einziges Gebolzte geworden wäre.“ Anders sah dies Schüler Levi Thünemann. “Die Schussgrenze hat etwas die Spannung rausgenommen. Man hätte als Kompromiss eine andere Linie nehmen können.”

Im Volleyball zeigten die Schüler eine starke Leistung. Gegen die Vereinsspieler aus Leschede und vom MTV Lingen hatten die Lehrkräfte keine Chance. „Die waren besser“, bilanzierte Lehrer Sebastian Zermann. Am Ende hieß es 14:25 und 16:25. Heraus ragte Franziska Egbers, die mit knallenden Angriffsschläger für Furore sorgte.

Im Basketball ragten vor allem Michael Loth und Hendrik Greiwe heraus. Auch Jürgen Herbrüggen und Katharina Börger machten eine gute Figur. Insgesamt setzten sich die Lehrkräfte durch und schafften damit den 2:2-Ausgleich. „Die Lehrkräfte konnten im Basketball noch einiges rausholen“; kommentierte Lehrerin Antje Friebert. Ihr Team gewann mit 21:16.

Besonders gefallen hat den Schüler die Nähe zu den Lehrkräften. „Vor allem die Lehrer auch mal in sportlicher Aktion zu sehen und gegen sie anzutreten, hat mir sehr gefallen“, kommentierte Schüler Marcel Teich. Ähnlich sah dies Schülerin Antonia Sorge. „Das sollte man in Zukunft auf jeden Fall weiterführen.“

Dank gilt vor allem den Organisatoren um Lisa Tebbel, Levi Thünemann, Marcel Teich, Johannes Krieger und Tarek Taha sowie den fleißigen Helfern um Justus Herbrüggen, Maximilian Eckart, Jakob Hüllsieck, Annika Beck, Wiebke Albers, Luisa Bober, David Zecic, Mattes Neugebauer sowie Florian Eckart. Ein ganz besonderer Dank gilt auch dem Stadionsprecher Hendrik Albers, der einen fantastischen Job machte. Allen vielen Dank allen Zuschauern für die Unterstützung!

Ein Film zum Event von Maximilian Zaksek und Andre Haberkamp folgt zu gegebener Zeit noch an dieser Stelle. Beiden auch vielen Dank!

Gemeinsamer Abschluss eines tollen Events

Die Bank beim Fußball

Jubel auf Seiten der Schülerinnen und Schüler

Klarer Sieg für unsere Schülerinnen und Schüler im Volleyball. Heraus ragte Franziska Egbers (links im Bild).

Sorgten für die passende Akustik: Maximilian Eckart und Justus Herbrüggen

Stark am Ball: Lehrer Michael Loth

Björn Krüp gibt ab

Ein Interview im Rahmen des Basketball-Spiels

Adam El-Mazaly auf der Suche nach Anspielstationen. Die Lehrkräfte verteidigen gut.

Geteilte Freude, ist doppelte Freude. Sebastian Zermann und Antonia Sorge teilen sich den Pokal stellvertretend für ihre Teams

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Justus Herbrüggen, Martin Glosemeyer