Lernen und Handeln für Kinder in Not – Georgianer spenden für „project: help“

Die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe katholische Religion 5ef zeigten sich schockiert von den menschenverachtenden Bedingungen teppich-knüpfender Kinder in Indien und waren entsetzt, dass Straßenkinder in Bolivien getötet werden, damit skrupellose Verbrecher die Organe der Kinder reichen Menschen zum Kauf anbieten können. Sie beschäftigten sich im Unterricht mit dem Thema „Kinder in Not“ und schnell wuchs der Wille, nicht nur zu lernen, sondern auch etwas aktiv unternehmen zu wollen.

Nach kurzer Beratung fiel die Entscheidung, das Lingener „project: help“ zu unterstützen, das dringend Geld benötigt, um ein Grundstück für das Projekt “Crosspoint Academy” kaufen zu können. Hier finden Kinder nicht nur ein Zuhause, sie besuchen auch eine Schule, um gut ausgebildet der Armut, in der sie aufwuchsen, und den damit verbundenen Gefahren und Problemen entfliehen zu können.  (weitere Informationen unter: www.project-help.de)

Waren sich für Haus- und Gartenarbeit nicht zu schade, um Kinder in Südafrika zu unterstützen – die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe katholische Religion 5ef.

Im Mai boten die Schülerinnen und Schüler ihren Familien, Nachbarn und Freunden ihre Arbeitskraft, indem sie Hunde ausführten, Tierställe säuberten, Maggi produzierten und es verkauften, Kinder betreuten und sich verausgabten bei der Haus- und Gartenarbeit. Hierfür bekamen sie einen zuvor vereinbarten Lohn, den sie dem „project: help“ als Spende überwiesen. 402,45 € war der Gesamtlohn der Gruppe – das Wissen, nicht nur geredet, sondern auch gehandelt zu haben, ist jedoch unbezahlbar für die Schülerinnen und Schüler!

Text und Foto: Frank Kösters