Mit Umsicht und Geduld – Sprachprüfungen am Georgianum

Mit der Übergabe der Sprachzertifikate am vergangenen Dienstag (4. April 2017) erhielten 26 Georgianer, bei denen Deutsch nicht ihre Muttersprache ist, im Rahmen einer international gültigen Sprachprüfung ihre Mühen und Leistungen attestiert.

Einen ersten Schritt auf dem langen Weg, die deutsche Sprache zu lernen, taten Schülerinnen und Schüler der Sprachlernklassen am Georgianum mit ihrer ersten deutschen Sprachprüfung.

Im sog. Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachlehrende wurden die Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Herkunftsländern von Sprachlehrkräften unserer Schule unterrichtet und auf ihre Prüfungen für das A1- bzw. A2-Niveau vorbereitet. Auf dem A1-Level galt es dabei, wenig komplexe Sätze zu verstehen und zu verwenden, sodass eine einfache Verständigung über Dinge des täglichen Lebens möglich ist. Um die Prüfung im A2-Niveau zu bestehen, mussten die Sprachlernenden in der Lage sein, sich mit Gesprächspartnern in routinemäßigen Situationen Informationen auszutauschen.

In seiner kurzen Ansprache vor der Ausgabe der Zeugnisse hob Schulleiter Manfred Heuer die besondere Bedeutung der abgelegten Prüfung für die Zertifizierten hervor. Denn es sei eben die Sprache, die helfe, in vielen Situation zurecht zu kommen. Auch wenn ihre Zukunft wegen einer unklaren Perspektive und einer ungewissen Situation nicht immer einfach sei, könnten die Schüler zufrieden sein – ob ihrer eigenen Leistung.

 

Mit dem Prädikat “sehr gut” bestanden diese vier Schüler ihre Prüfung auf A2-Niveau (v.l.): Manfred Heuer, Alijan Noori, Amr Jaffar, Oqba Jaffar, Tamer Faraj und Georg Wichmann, Sprachlehrkraft.

Dass die Integrationsarbeit am Georgianum durch diese zum Teil hervorragenden Ergebnisse befördert werde, liege auch an den Kolleginnen und Kollegen, die mit Herzblut und mit Engagement in den Sprachlernklassen unterrichten würden. Denn der Unterricht in diesen Klassen gestalte sich wegen der unterschiedlichen Zusammensetzung nach Herkunft, Fluchtgründen oder Lebensalter eben nicht leicht.

Unterrichten mit Geschick, Geduld und Engagement in den Sprachlernklassen (v.l.): Herr Stroink, Herr Wichmann, Frau Lederer, Frau Hölmann und Frau Grave.

Den Schülerinnen und Schülern der Sprachlernklassen wünschte Herr Heuer weitere erfolgreiche Prüfungen und dass sie so ihren Lebensweg weiter beschreiten könnten – mit Umsicht und Geduld.

Text und Fotos: Stefan Roters.