Schulordnung

Gymnasium Georgianum Lingen (Ems)

Schulordnung

In unserer Schulgemeinschaft gehen wir höflich, rücksichtsvoll, respektvoll miteinander um und handeln verantwortlich füreinander.

Die folgenden Regelungen der Schul – und Hausordnung mögen helfen, dass Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit im ganzen Schulbereich gewährleistet sind.

1. Parkordnung

Fahrräder und andere Fahrzeuge werden an den ihnen zugewiesenen Plätzen abgestellt. Die Zufahrt zum Haupteingang bleibt frei. Haftung für Schäden wird nicht übernommen. Aus Sicherheitsgründen ist das Fahren auf den Schulhöfen während der Pausen nicht gestattet.

2. Verhalten in der Schule (Unterrichtsbeginn)

Die Schüler dürfen das Gebäude ab 7.40 Uhr betreten. Fahrschüler können ab 7.30 Uhr die Aufenthaltsräume benutzen. Schüler, die eine Freistunde haben, halten sich nicht auf den Fluren vor den Klassenräumen auf.

Mäntel, Regenkleidung u. ä. werden an die Garderobenhaken in den Fluren gehängt.

Der Unterricht beginnt gemäß Stundenplan.

 Ist eine Lehrkraft zehn Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht im Unterrichtsraum, benachrichtigt ein Schüler (im Regelfall der Klassen – oder Kurssprecher) das Sekretariat. Die Entscheidung der Schulleitung, ob der Unterricht vertretungsweise erteilt wird oder ausfällt, ist abzuwarten.

 

3. Verhalten in den Pausen

Während der großen Pausen werden die Klassen – und Kursräume vom jeweiligen Fachlehrer geschlossen. Die Tafeln sind zu säubern und die Klassenräume müssen gelüftet werden. In den großen Pausen verlassen die Schüler die Unterrichtsräume und begeben sich auf die Schulhöfe oder ins Erdgeschoss . Ab dem Jahrgang 9 steht den Schülern auch die Mensa zur Verfügung.

Schüler der Klassen 5 – 10 dürfen das Schulgelände nicht ohne Erlaubnis verlassen. Ausnahmen bedürfen der Genehmigung durch den aufsichtsführenden Lehrer (§ 62 (1) NSchG). Oberstufenschüler, die das Schulgelände verlassen, verlieren unter Umständen den Versicherungsschutz.

4. Rauchen und Konsum alkoholischer Getränke

Das Rauchen und der Konsum alkoholischer Getränke sind im Schulgebäude, auf dem Schulgelände sowie vor der Schule und bei Schulveranstaltungen außerhalb der Schule grundsätzlich verboten.

5. Verhalten in Fach- und Klassenräumen

Fachräume sowie der Sportbereich dürfen aus Sicherheitsgründen nur bei Anwesenheit des Lehrers betrete n werden.

Der Verzehr von Getränken sowie kalten und warmen Speisen ist in den Fachräumen nicht gestattet.

Die Schüler sind für ihre Klassenräume verantwortlich. Sie dürfen ihren Raum in angemessener Weise in Absprache mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer gestalten.

Für die Sauberkeit auf den Pausenhöfen, in den Pausenhallen und in der Mensa sind alle Schüler der Sek. I und der Sek. II verantwortlich. Zudem gibt es einen Ordnungsdienst , zu dem wochenweise die Klassen 5 – 10 eingeteilt werden. Für die Aufsicht im Gebäude und auf den Schulhöfen sind die Lehrer und die Hausmeister zuständig. Ihre Anweisungen müssen befolgt werden.

6. Fernbleiben vom Unterricht

Kann ein Schüler wegen einer Krankheit oder anderen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen , ist das Sekretariat telefonisch zu benachrichtigen. Eine schriftliche Bescheinigung ist spätestens dann vorzulegen, wenn der Schüler den Unterricht wieder besucht.

Volljährige Schüler haben, falls ihre bisherigen Erziehungsberechtigten nicht weiterhin di e erforderlichen Maßnahmen treffen, selbst für die Benachrichtigung der Schule zu sorgen. Fehlen sie länger als drei Tage, kann die Schule verlangen, dass ein Attest vorgelegt wird.

Bei ansteckenden Krankheiten (auch von Familienangehörigen) ist die Schule sofort zu benachrichtigen.

Unterrichtsbefreiung kann nur auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten gewährt werden. Der Antrag sollte spätestens eine Woche vor Beginn der Unterrichtsbefreiung gestellt werden.

 

7. Verhalten in der Schule (Unterrichtsende)

Nach der jeweils letzten Unterrichtsstunde werden die Stühle hochgestellt und die Fenster geschlossen. Die Schüler verlassen das Schulgebäude. Nur Fahrschüler dürfen bis zur Abfahrt der Verkehrsmittel in den Schüleraufenthaltsräumen bleiben. Den Schülern der Oberstufe stehen außerdem die Schülerarbeitsbücherei, die Pausenhalle im Gebäude A sowie die Mensa zur Verfügung.

 

8. Aushänge

Mitteilungen der Schulleitung sind von den Schülern zu beachten. Jeder Schüler hat die Pflicht, sich täglich über eventuelle Änderungen im Stundenplan zu informieren.

Am Mitteilungsbrett kann jeder Schüler der Schule Schriftstücke publizieren, sofern sie sich auf die Schüler des Gymnasiums Georgianum beziehen, von Schülern dieser Schule verfasst sind und durch ihre Unterschrift verantwortet werden. Die Veröffentlichungen am Mitteilungsbrett dürfen nicht gegen das Niedersächsische Pressegesetz, gegen die Strafgesetze oder gegen das Niedersächsische Schulgesetz verstoßen.

 

9. Schülerveranstaltungen innerhalb des Schulgeländes

Veranstaltungen der Schüler regeln sich nach § 81 NSchG. Veranstaltungen im Gebäude und auf dem Gelände der Schule dürfen nur im Einvernehmen mit dem Schulleiter oder dessen Stellvertreter und nach Informationen des Hausmeisters durchgeführt werden.

Die Genehmigung muss spätestens drei Tage vor der geplanten Veranstaltung schriftlich beantragt werden.

 

10. Schadensfälle

Unfall – und Haftpflichtschäden müssen dem aufsichtsführenden Lehrer und dem Sekretariat sofort mitgeteilt werden, da sonst eventuelle Regressansprüche nicht geltend gemacht werden können.

Unfallschäden, von denen die Schüler im Zusammenhang mit dem Schulbesuch betroffen sind, werden durch den Gemeinde – Unfallversicherungsverband Hannover geregelt.

Diebstahl – oder Sachschäden können auf Antrag ersetzt werden. Eine bestehende private Versicherung ist jedoch in solchen Fällen vorleistungspflichtig.

Geld und sonstige Wertgegenstände sollten nicht an allgemein zugänglichen Stellen aufbewahrt werden, da keine Haftung übernommen werden kann. Fundsachen werden beim Hausmeister bzw. im Sekretariat abgegeben.

 

11. Ergänzende Bestimmungen

In Fällen, in denen ein Schüler den Unterricht stört oder gegen die Schulordnung verstößt, wird ggf. der Erlass des MK über die Erziehungsmittel sowie die Erziehungs – und Ordnungsmaßnahmen wirksam. In einfachen Fällen kann ein Verstoß durch den Abschrieb dieser Schulordnung geahndet werden und auf weitere Maßnahmen verzichtet werden.

Das Mitbringen von gefährlichen Gegenständen (z. B. Schleudern, stehenden Messern, Feuerwerkskörpern, Schusswaffen etc.) ist untersagt.

Auf den sog. „Waffenerlass“ wird hingewiesen.

Das Werfen mit Schneebällen ist verboten.

In den Schulgebäuden und auf dem Schulgelände sind jegliche Nutzung und Bereitschaftsfunktion von Handys sowie die private Nutzung von Abspielgeräten für Bild – , Ton – oder elektronische Medien für Schüler nicht erlaubt. Ausnahmen gestattet die verantwortliche Lehrkraft. Zudem ist die Benutzung von Handys in der Mensa erlaubt.

 

Zusätzlich gelten die Regeln für ein Miteinander in der Schule , in denen die wichtigsten Grundsätze für das tägliche Miteinander aufgeführt sind.