Kategorie-Archiv: Aktuelles

Vorlesewettbewerb 2022

„Gutes Vorlesen ist eben, wenn sich keiner langweilt“

(Rufus Beck)

Nicht nur diesem Tipp folgten die fünf Klassensiegerinnen und Klassensieger des 6. Jahrgangs unserer Schule, als sie sich am 29.11.2022 im Vorraum der Mensa trafen, um sich der Jury (Frau Ebentreich, Frau Späth und Frau Terfehr von der Stadtbibliothek Lingen) zu stellen. Die Schülerinnen Hannah Ulitsch (6a), Madelon Hibbel(6b), Emily Schwabauer (6d) und die Schüler Emil Beuning (6c) und Piet Tönnies (6e) stellten zunächst Textpassagen aus einem selbst gewählten Buch vor. In der zweiten Runde wurde der Fremdtext „Frankie und die Liste der unbezahlbaren Wünsche“ von Jenny Pearson zum Leben erweckt.

Auch in diesem Jahr fiel es nicht leicht, den Schulsieger zu ermitteln, doch Madelon Hibbel konnte schließlich aufgrund ihrer lebendigen und eindrucksvollen Vortragsweise überzeugen. Damit wird sie für die nächste Wettbewerbsebene angemeldet und unsere Schule Anfang 2023 beim Kreisentscheid vertreten. Wir wünschen Madelon für die nächste Runde viel Erfolg und danken den Vorleserinnen und Vorlesern sowie den Jurymitgliedern für die engagierte Teilnahme und auch den Deutschlehrkräften, die den Wettbewerb mit ihren Klassen bestens vorbereitet haben.

Text und Fotos: Petra Lux

Rundbrief vom 5. Dezember 2022

Gymnasium Georgianum

Rundbrief der Woche vom 05.12.2022

1. Wochendienste

Hofdienst A und B: Klasse: 10d

Hofdienst C: Klasse: 6d

Mensadienst: 11b (1. und 2. große Pause)

2. Ausgewählte Termine

15.12.: Weihnachtkonzert in der Kirche Maria Königin um 18.00 Uhr

3. Regelungen zum letzten Schultag vor den Weihnachtsferien

Am letzten Schultag feiern die Klassen 5 und 6 einen Weihnachtsgottesdienst in der Kreuzkirche nach folgendem Plan:

Klassen 6:

Treffen direkt in der Kreuzkirche, Beginn des Gottesdienstes ist 8.00 Uhr. Danach gehen die Klassen mit ihren Klassenlehrer:innen gemeinsam zurück zur Schule und verbringen den restlichen Schulvormittag einschließlich der 4. Stunde im Klassenverband.

Klassen 5:

Treffen um 7.55 Uhr im Klassenraum. Die Klassen gehen dann gemeinsam mit ihren Klassenlehrer:innen zur Kreuzkirche, wo der Gottesdienst ca. 8.45 Uhr beginnt. Achtet bitte darauf, den Gottesdienst der 6. Klassen nicht zu stören, wenn dieser noch nicht beendet ist. Nach dem Gottesdienst gehen die Klassen mit ihren Klassenlehrer:innen gemeinsam zurück zur Schule und verbringen den restlichen Schulvormittag einschließlich der 4. Stunde im Klassenverband.

Schüler:innen Jg. 5 und 6 mit Werte und Normen:

Für euch ist um 7.55 Uhr Treffen im Mehrzweckraum der Mensa, wo euch Herr Kösters empfängt. Falls ihr am Gottesdienst teilnehmen möchtet, könnt ihr das auch gerne tun. Gebt in diesem Fall bitte eurer Werte und Normen-Lehrkraft Bescheid, die Herrn Kösters hierüber informiert! Wenn ihr den Gottesdienst nicht besucht, werdet ihr in den ersten beiden Stunden im Mehrzweckraum der Mensa betreut und seid dann ab der 3. Stunde wieder im Klassenverbund.

Die Klassen 7-11 haben in den ersten beiden Stunden Unterricht nach Plan und in der 3. und 4. Stunde bei der Klassenleitung, um sich gemeinsam auf Weihnachten einstimmen und auch aufräumen zu können. Bitte auch den Tür- und Weihnachtsschmuck wieder entfernen.

Der Kursunterricht läuft von der ersten bis zur vierten Stunde nach Plan. Klassenlehrer:innen der Jg. 7-11, die in der 3. und 4. Stunde Kursunterricht haben, werden in ihren Klassen eingesetzt und der Kursunterricht entfällt. Falls die Lehrkraft entscheidet, den Kursunterricht ausbringen zu wollen (Lehrkräfte geben in dem Fall Rückmeldung an v.plan!), wird dann in den Jg. 7-11 die stellvertretende Klassenleitung eingesetzt. Sollte auch das nicht möglich sein, erfolgt regulärer Vertretungsunterricht.

Für alle endet der Unterricht nach der 4. Stunde. Es werden ausreichend Busse zur Verfügung stehen!

4. Förderunterricht für die Jahrgänge 5-7, Nachhilfebörse alle Jahrgänge

Der Förderunterricht für die Hauptfächer beginnt im 2. Halbjahr, wenn es genügend Meldungen dafür gibt. Informationen hierüber erfolgen rechtzeitig im Rundbrief. Empfehlungen für den Förderunterricht in den Jahrgängen 5-7 wurden bei den pädagogischen Konferenzen besprochen. Diese werden durch die Klassenlehrkräfte/Fachlehrkräfte an die Eltern weitergegeben. Die Anmeldungen erfolgen durch diese Formulare. Habt ihr kein Formular erhalten und möchtet trotzdem am Förderunterricht teilnehmen, fragt bitte bei euren Lehrkräften nach, ob sie diesen für euch empfehlen. Die Meldungen werden bei Frau Horas abgegeben. Diese sind auch per Mail möglich: cornelia.horas@gg-lin.de

Alle Jahrgänge haben auch die Möglichkeit, über die Nachhilfebörse „Schüler:innen helfen Schüler:innen“ Nachhilfe zu erhalten. Ein entsprechender Ordner mit Angeboten liegt im Sekretariat bereit.

5. Der etwas andere Adventskalender 

Eigentlich sollte die Vorweihnachtszeit ruhig und besinnlich sein. Aber: Der Advent ist immer auch die Zeit der Klassenarbeiten und Klausuren, der hektischen Suche nach Weihnachtsgeschenken und der vielen Weihnachtsfeiern, die manchmal zu Stress ausarten können. Um in dieser trubeligen Zeit trotzdem etwas Ruhe und Entspannung zu finden, hat die AG AtelierZeit einen Adventskalender für euch erstellt. Es geht dabei um Achtsamkeit, Dankbarkeit, Selbstfürsorge, Kreativität uvm. Die AG hat für den Dezember den Instagram-Kanal @georgianer_gegen_hass übernommen – und hier könnt ihr auch den Adventskalender finden. Oder ihr schaut ihn euch analog im B-Gebäude an

6. Jahrgang 11: Sporttheorie (11.2) 

Am Freitag, den 16.12.2022 (5./.6. Stunde) findet eine Informationsveranstaltung für den kommenden Sporttheoriekurs im Jahrgang 11 (2. HJ) statt. Der Sporttheoriekurs muss von denjenigen absolviert werden, die in der Oberstufe das sportliche Profil wählen möchten. Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist somit für diese Schüler:innen verpflichtend. Alle anderen Schüler:innen des Jahrgangs 11 haben regulären Unterricht. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Kaufhold.

7. Hinweise zur Bewegten Pause

am Montag und Freitag in der 1. Pause

Für alle: Partytanz 🎉 auf dem C-Hof (bei Regen in der großen Sporthalle)

8. Vorlesewettbewerb

(Vor-)Lesen macht Freude! Diesem Motto folgten drei Schülerinnen (Hannah Ulitsch, Madelon Hibbel, Emily Schwabauer) sowie zwei Schüler (Emil Breuning, Piet Tönnies) des 6. Jahrgangs und trafen sich vergangenen Dienstag zum Schulentscheid, um der Jury (Frau Ebentreich, Frau Späth und Frau Terfehr/Stadtbibliothek Lingen) zunächst Textstellen aus einem selbst gewählten Buch vorzustellen. In der zweiten Runde wurden Passagen aus einem Fremdtext vorgetragen und schließlich eine Schlulsiegerin ermittelt. Madelon Hibbel konnte durch ihre flüssige und ausdrucksstarke Leseweise überzeugen und wird unsere Schule Anfang 2023 beim Kreisentscheid vertreten. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg, Madelon!

9. Matheadventskalender

Die ersten Rätsel des Matheadventskalenders sind gelöst. Mit 70 Teilnehmer:innen rätselt sich unsere Schülerschaft durch die Adventszeit. Viele haben auch immer noch alle Rätsel richtig lösen können, sodass es in den nächsten Wochen spannend wird und das Durchhaltevermögen der Teilnehmenden gefragt ist. Nach dem Wochenende ist auch der erste Zusatzpreis für die kreativste Lösung vergeben worden. Gewonnen haben in dieser Woche gleich zwei. Laura Schüring hat ein passendes Video gedreht und Sebastian Badde Reyes hat die Lösung mit Plätzchen nachgestellt. Beide erhalten in der kommenden Woche einen Gutschein für die Mensa. Wir freuen uns auf weitere Wochen mit spannenden Rätseln und tollen Zusatzpreisen.

10. 1363, 95€ für das Kinderhospiz und den Fond für Krebskranke – Danke allen Spender:innen!

Die Schülerinnen des Seminarfaches „Georgianer für Mitmenschen in Krisen“ haben am vergangenen Elternsprechtag einen Brot- und Plätzchenverkauf organisiert.  Im Vorfeld ist festgelegt worden, das erwirtschaftete Geld zu gleichen Teilen den Organisationen „Kinderhospiz, Löwenherz Lingen“ und dem „Fond für Krebskranke Lingen e.V.“ zukommen zu lassen. Bereits vor dem Elternsprechtag sind auf ein eigens eingerichtetes Paypal-Spendenkonto 250€ eingegangen. Donnerstag und Freitag kamen dann noch mal 1113,95€ dazu.

Durch ihr freundliches, sehr gut vorbereitetes Auftreten und ihre gewissenhafte Organisation im Vorfeld waren viele Eltern, Kollegen:innen und Schüler:innen somit zu großzügigen Spenden bereit. Eine Aktion ist noch für den Tag der offenen Tür am 13. Januar 2023 geplant. Hiernach wird es dann zur Spendenübergabe an das Kinderhospiz bzw. dem Fond für Krebskranke kommen.

11. Helping Hearts

Die Helping Hearts haben auf dem Elternsprechtag 569,99 Euro an Kaffee- und Kuchenspenden für das Tierheim in Lingen erhalten. Vielen herzlichen für euren Einsatz!

12. Handballturnier für die Jahrgänge 2006/2007 und 2010 – 2012

Am Freitagvormittag findet in der Gebrüder-Grimm-Halle ein großes Handballturnier im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia statt. Unsere Schule ist mit zwei Mannschaften beteiligt. Alle Eltern und weitere Interessierte sind herzlich zum Zuschauen eingeladen. In der Gebrüder-Grimm-Halle gibt es einen gut ausgebauten Zuschauerbereich!

13. Weihnachtsflohmarkt am 11.12.2022

Wir laden euch nochmal herzlich zum Weihnachtsflohmarkt am nächsten Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr in unserer Mensa ein. Kommt vorbei oder macht sogar selbst mit! Verkauft werden darf alles Mögliche, z.B. Spielzeug, Kleidung oder Bücher. Anmeldeschluss ist der 07.12.

Nach ausgiebigem Stöbern könnt ihr gerne mit Gebäck und Getränken den Besuch ausklingen lassen. Wir wollen damit unseren Beitrag zu einem nachhaltigeren, konsumbewussteren Weihnachtsfest leisten und zusätzlich unsere Abikasse mit den Standgebühren etwas auffüllen. Einen Elternbrief mit allen wichtigen Infos und dem Anmeldezettel für euren eigenen Stand haben wir euch bereits per IServ zugeschickt. Bei Fragen könnt ihr euch gerne an uns wenden.

Wir freuen uns auf euch! – Der 13. Jahrgang

14. Seminarfach Pädagogik

Eine Gruppe des Seminarfachs „Pädagogik“ hat zum Thema Ernährung bereits eine Umfrage in den Jahrgängen 10-13 durchgeführt und ausgewertet. Die Auswertung und weitere Informationen zum Thema Ernährung sind ab Mittwoch auf einer Stellwand in der Pausenhalle A zu finden. Schaut gerne vorbei!

15. Unsere jüngsten Volleyballerinnen qualifizieren sich für den Kreisgruppenentscheid!

Letzten Donnerstag erkämpften sich unsere Volleyballerinnen Lotta Egbring (6e), Nele Goik (6c), Marit Echelmeyer (6e), Theresa Hilvert (6e), Pauline Müller (6e) und Kristin Mönning (6e) in eigener Halle den Einzug ins Kreisgruppenfinale. Auch wenn die Spiele gegen das Franziskusgymnasium und das Gymnasium Marianum erst im Tiebreak entschieden werden konnten, bewiesen unsere Youngsters Mut und Nervenstärke, so dass sie sich schließlich als Sieger durchsetzen konnten. Auch gegen die Oberschule Lathen blieben wir ungeschlagen. Gepuscht wurden wir von zahlreichen Zuschauern, die uns lautstark unterstützten. Das war eine tolle Hilfe – danke dafür! Ein herzliches Dankeschön geht auch an unsere Schiedsrichter Justus Herbüggen (Jg. 13), Maximilian Eckart (Jg. 13), Tom Agnes (Jg. 13), Selma Dall (10e) und Mia Räkers (6e), die die Spiele fair leiteten. 

16. Turnier JtfO Volleyball WK III und WK II

Am kommenden Dienstag, den 06.12.2022, treten unsere Volleyballerinnen (Wettkampfklasse III, Jahrgang 2008/2009) zum Kreisentscheid gegen das Marianum, das Franziskusgymnasium und die Oberschule Spelle an. Ausrichter ist das Franziskusgymnasium. 

Auch unsere Volleyballerinnen der Wk II (Jahrgang 2006-2009) spielen diese Woche Donnerstag, den 07.12.2022, um den Einzug ins Kreisgruppenfinale. Ausrichter ist das Gymnasium Marianum. Weitere Gegner sind das Franziskusgymnasium und die Oberschule Spelle. Turnierbeginn ist jeweils um 9:30 Uhr. Sie enden gegen 12:30 Uhr. 

Wir wünschen beiden Mannschaften viel Spaß und Erfolg!

17. Vorbereitungstraining der Volleyballerinnen der Wettkampfklasse II (Jahrgang 2006-2009)

Am kommenden Dienstag, den 06.12.2022, treffen wir uns von 13:30-14:45 Uhr in unserer Großen Sporthalle zur Vorbereitung auf unser Turnier. Denkt bitte an die unterschriebenen Abschnitte des Elternbriefes!

C. Horas, Koordinatorin Sek I                                                  M. Heuer, Schulleiter

Besuch einer archäologischen Ausgrabung in Laxten

Die 5b hat am 04. November 2022 durch den Geschichte-Unterricht die Ausgrabung in Laxten besucht. Nach 3 Kilometer Laufen waren wir auch schon da.

Die Ausgrabung findet dort statt, weil dort bald gebaut werden soll. Bis dahin müssen die Fundstücke gesichert werden. Es gab dort eine Siedlung, in der vor langer Zeit Menschen lebten. Diese Siedlung stammt aus der Bronzezeit oder Eisenzeit. Das Beste, was sie gefunden haben, ist eine Schlitzgrube, die man vielleicht als Falle zur Tierjagd genutzt haben könnte, und eine Urne. Die Urne ist ungefähr 40cm breit und 20 cm hoch. Auch ein Ofen wurde ausgegraben, der früher benutzt wurde.

Auf einer Fläche so groß wie 6 Fußballfelder finden die Archäologen ca. 400-500 Fundstücke. Bis zum Sommer nächsten Jahres wird wahrscheinlich noch gegraben.

Bericht von Eva Rozsondai und Mirja Kamps, Klasse 5b

Die Klasse 5b an der archäologischen Ausgrabungsstelle in Laxten
Till studiert die Zeichnungen des Archäologen von der Ausgrabung
Lina untersucht ein Keramikgefäß, das im sehr guten Zustand ausgegraben wurde
Der archäologische Ausgrabungsleiter Herr Jachimczuk zeigte viel Geduld bei den vielen Fragen der Kinder

Kletterexkursion mit der Sportklasse 5 und dem Sport-Leistungskurs 12

15 m hohe Wände zu erklimmen war das Ziel von insgesamt 43 Schüler*innen der Sportklasse 5 und des Leistungskurses des 12. Jahrgangs.

Diese Kletterexkursion führte uns am Dienstag, den 22.11.2022 nach Senden in die Kletterhalle Big Wall. Nach einer intensiven Einweisung in die Sicherungs- und Anseiltechniken durch die Trainer vor Ort und dem Beweis der richtigen Anwendung wurde auf verschiedenen Routen mit unterschiedlicher Schwierigkeit an der Wand geklettert. Die Schüler*innen wurden von den Sportlehrkräften Herrn Mentrup, Frau Lenger und Frau Chwat und zusätzlich von 4 Trainern vor Ort überwacht und gesichert.

Die Zielsetzung dieser Fahrt war es, die Bewegungserfahrungen dieser sehr sportinteressierten Gruppe zu erweitern, die in Zeiten von Corona durch das Wegfallen von Fahrten und Schließen von Sportanlagen sehr eingeschränkt war. Bewegungsvielfalt und Gruppenerlebnisse waren lange nicht in dieser Form möglich. Zudem zählt Klettern zu einer Trendsportart, die Kindern im Alltag zwar begegnet, aber seltener in so ausgeprägter Form, dass die Bewältigung der Höhe auch ein Wagnis darstellt. Bei diesem Sport werden längst nicht nur die sportlichen Leistungen und Erfahrungen erweitert, sondern auch die Interaktion und das Vertrauen geschult.

Das soziale Miteinander konnte man sehr schön sehen und hören, wenn die Schüler*innen aus Jahrgang 5 die älteren aus Jahrgang 12 angefeuert haben, den Sprung aus 7 m Höhe mit anschließender Seilschaukel zu wagen, oder wenn die älteren Schüler*innen die 5.-Klässler*innen vertrauensvoll gesichert und motiviert haben.

Ermöglicht wurde dieses Erlebnis durch die Finanzierung über das Aktionsprogramm „Startklar in die Zukunft“.

Rassismus in der Schule? – SchiLF am Georgianum

Freuten sich über die gelungene Lehrer-Fortbildung (v.l.): Rudolf Berding, Martin Heß, Zaina Filah, Sinem Eker, Fidelis Amo-Antwi, Gifty Amt-Antwi, Debby Mintah, Schulleiter Manfred Heuer, Cornelia Horas.

Am Georgianum fand am 2.11. unter fachlicher Anleitung der Referentinnen Gifty Amo-Antwi (Mainz), Sinem Eker (Braunschweig), Zaina Filah (Hannover) und Debby Mintah (Mainz) erstmals eine Schulinterne Fortbildung (SchilF) für das gesamte Kollegium zum Thema „Rassismus und Schule“ statt.

Nach einem Kurzimpuls wurden verschiedene Dimensionen von Rassismus in Kleingruppen erarbeitet. Vor allem einige Aspekte des subtilen Rassismus im Alltag konnten in einer intensiven Arbeitsatmosphäre ergiebig und zum Teil kontrovers diskutiert werden. In einigen Gruppen wurde das komplexe Themenfeld mithilfe von Fallbeispielen dann auf die Schule heruntergebrochen.

Trotz des schwierigen Themas konnte die Schulung insgesamt als Erfolg gewertet werden. Dies bestätigte auch Lena Schoemakers, Koordinatorin von Schule ohne Rassismus (SoR): „In diesem Hinblick ist eure Schule ist eine Leuchtturmschule.“

In einem nächsten Schritt soll eine Arbeitsgruppe genauer erarbeiten, auf welche Art und Weise das Kollegium die Impulse aus der Schulung nachhaltig auf das Schulleben am Georgianum umsetzen kann.

Großer Dank geht an die Unterstützer dieser Veranstaltung: PaDGraf, Verein niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB e.V.) und dem Arbeitskreis Eine Welt e.V.

Text: Fidelis Amo-Antwi, Foto: Stefan Roters. 

Grundschul-Handball-Turnier ein toller Erfolg

Viele strahlende Kindergesichter konnten in zwei prall gefühlten Hallen am Samstagmorgen gesichtet werden. Das Grundschul-Handball-Turnier machte das möglich, das vom Handballverband Niedersachsen und dem Georgianum organisiert wurde. „Das war eine super Veranstaltung, an der 12 der 16 Lingener Grundschulen teilnahmen“, war einer der drei Organisatoren Henning Bach sehr zufrieden, der gemeinsam mit Schulleiter Manfred Heuer und Rainer Voigt die Organisation übernommen hatte.

Insgesamt konnten über 500 Zuschauer gesichtet werden. Dabei waren Eltern, Geschwister, Großeltern, Lehrkräfte, Freunde und Klassenkameraden. Das Ganze wurde so schnell zu einem richtigen Handballevent, das zwischendurch durch den Auftritt der Sportklasse des Georgianums Abwechslung erfuhr. Die Kids von Lehrerin Melanie Lenger zeigte den Grundschülerinnen und Grundschülern das abwechselungsreiche Spiel Kin-Ball, bei dem drei Mannschaften zeitgleich gegeneinander spielen.

Nach den Vorrunden, die in der Sporthalle des Georgianums und in der Gebrüder-Grimm-Halle ausgetragen wurde, fanden die Halbfinals in der Grüder-Grimm-Halle statt. Ins Halbfinale einziehen konnten die Schulen aus Altenlingen, Brögbern, der Matthias-Claudius-Schule und die Grundschule Gauerbach. Das Halbfinale gewannen Altenlingen und Gauerbach. Die Grundschule aus Altenlingen setzte sich mit 4:1 gegen das Team aus Brögbern durch, die Grundschule Gauerbach siegte mit 3:2 gegen das Team der Matthias-Claudius-Schule. Im Finale siegte erneut die Grundschule aus Altenlingen. Beim 6:1-Erfolg hatte das Team aus dem Gauerbach das Nachsehen. „Es war richtig gute Stimmung auf den Rängen. Die Begeisterung war bei allen zu spüren“, so Bach.

Neben den drei Hauptorganisatoren Heuer, Bach und Voigt waren zahlreiche weitere Helferinnen und Helfer aktiv. Der Sport-Leistungskurs sorgte für ein umfangreiches Catering, Schiedsrichter und weitere Helferinnen und Helfer stellte der HC Lingen und die Handball-AG des Georgianums.

Den Spielplan mit allen Ergebnissen gibt es HIER.

Begrüßung der Teams in der Halle des Georgianums
Der Pokal der Begierde
Sorgte für ein top Catering: der Sport-LK vom Georgianum
Spannung vor den Halbfinals
Voller Einsatz, hier im Halbfinale zwischen Altenlingen und Brögbern
Altenlingen präsentierte sich stark
Prall gefüllte Zuschauerränge
Auch Brögbern sorgte im Halbfinale immer wieder für gefährliche Angriffe
Freude bei den Kids aus Altenlingen
Letzte Instruktionen vor dem Halbfinale
Gauerbach dominierte das Halbfinale und konnte ins Finale einziehen
Abwechslungsreiche Spiele mit vielen Wurfaktionen
Siegerehrung mit allen Team in der Gebrüder-Grimm-Halle

Informationsabend des Georgianums: Aufnahme in die Klasse 5 im Sommer 2023

Das Gymnasium Georgianum lädt am Montag, dem 14. November, um 19.00 Uhr alle Eltern und Erziehungsberechtigten, die im Sommer 2023 an der Aufnahme ihrer Kinder in die fünfte Klasse des Gymnasiums interessiert sind, zu einem Informationsabend in die Aula der Schule ein. Die Gäste erhalten an diesem Abend u.a. Hinweise darüber, wie der Übergang zum Gymnasium gut gestaltet werden kann, Informationen über Profilkassen, bilinguale Sachfachangebote und über Unterrichts- und Erziehungsprinzipien, die zu einer guten Schulgemeinschaft führen. 

Wenn Sie sich vorab informieren möchten, finden Sie hier auf unserer Homepage unter „Aktuelles“ und „Informationen für Grundschüler“ alles Interessante und Wichtige.

Informationen zum Schulbeginn nach den Herbstferien

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen!

1. Dienstag unterrichtsfrei

Lediglich vorsorglich möchte ich daran erinnern, dass am Dienstag dieser Woche ganztägig eine schulinterne Lehrerfortbildung zum Thema „Anti-Rassismus“ durchgeführt wird. Aus diesem Grunde ist am Dienstag, dem 01.11.,  unterrichtsfrei. In der Regel ist auch keine verpflichtende Aufgabenbearbeitung für zu Hause vorgesehen. Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Unterrichtsreihe aber so angelegt haben, dass auch der Dienstag für selbstständiges Arbeiten geplant ist, haben die Möglichkeit, unsere Schülerinnen und Schüler für diesen Tag rechtzeitig über IServ mit entsprechendem Arbeitsmaterial zu versorgen bzw. haben dies vereinzelt schon vor den Ferien getan. Diese Aufgaben müssen selbstverständlich im Selbststudium erledigt werden. Daher ist es ratsam, sofern noch keine Aufgaben vergeben wurden, sich am Dienstagvormittag rechtzeitig bei IServ über diesen Sachverhalt zu vergewissern. 

2. Keine verpflichtenden coronabedingten Schutzmaßnahmen

Erinnern möchte ich auch an die bereits vor den Ferien ergangene Information, dass das Ministerium vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation in den Schulen keine weiteren Maßnahmen zum Schutz vor einer Corona-Infektion vorsieht. Das Tragen einer MNB sowie das Testen bleiben freiwillig. Es findet keine verpflichtende Testwoche nach den Herbstferien statt. Für freiwillige Testungen stehen weiterhin ausreichend Test-Kits zur Verfügung. Im Bedarfsfalle melden sich Ihre Kinder bitte bei der Klassenleitung.

3. Medienbildungstag für die Jahrgänge 5 – 10 am Mittwoch, 3. und 4. Stunde

Am Mittwoch wird für die Jahrgänge 5-10 in der 3. und 4. Stunde unser 2. Medienbildungstag dieses Schuljahres stattfinden. Alle Klassen werden in dieser Doppelstunde im regulären Fachunterricht Module unseres Medienbildungskonzeptes erarbeiten, um sich in diesem Bereich Kenntnisse neu zu erarbeiten oder zu vertiefen. 

4. Gemeinsame Fortbildung zum Thema „Digitale Kompetenzen in Beruf und Studium“ für die Jahrgänge 10 – 13 und das Lehrerkollegium am Montag, dem 07.11., von 11.30 – 13.00 Uhr im Theater an der Wilhelmshöhe

Unser Arbeitskreis Digitalisierung hat in einer gemeinsamen Initiative mit Elternvertreter:innen verschiedene Referent:innen aus der Wirtschaft, vom Campus Lingen und von der IT-Achse Ems gewinnen können. Sie werden in Kurzvorträgen unterschiedliche Aspekte der Digitalisierung aus ihrem Umfeld bzw. aus ihrer beruflichen Sicht vorstellen. Dazu wird am 7. November 2022 im Theater an der Wilhelmshöhe der Bogen über unterschiedliche Themenbereiche gespannt, und zwar über die Arbeitswelt, über die Bildung, hin zur Technologie und zur Geschäftswelt.

Zum reibungslosen organisatorischen Ablauf sind hierzu für alle einige Aspekte zu beachten. Die Schüler:innen der Jahrgänge 10 bis 13 sollen an diesem Tag wegen der beengten Verhältnisse im Theater am besten keine Mappen und Bücher mit in die Schule bringen und eine möglichst „kleine“ Tasche packen, da im Theatersaal nur wirklich kleine Taschen am Sitzplatz untergebracht werden können. Die Kolleg:innen mögen bitte den Unterricht in der ersten bis zur vierten Stunde daran entsprechend anpassen. 

Der Unterricht für die Schüler:innen der Jahrgänge 10 bis 13 endet um 11:00 Uhr (die der Jahrgänge 5 bis 9 um 11:15 Uhr). Für die Jahrgänge 5 bis 9 werden die Schulbusse wie gewohnt bereitstehen. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 – 13 begeben sich dann bitte individuell und zügig zum Theater. Größere Taschen können entweder in der Schule (Mensavorraum; eine Aufsicht steht bereit) hinterlegt werden oder sollten beispielsweise im Auto gelassen werden. Bei der Anreise mit dem Auto sollten möglichst Fahrgemeinschaften gebildet werden, da nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen am Theater, entlang des Willy-Brandt-Rings oder gegenüber dem Verwaltungsgebäude der Stadtwerke zur Verfügung stehen.

Spätestens gegen 11:30 Uhr müssen die Plätze im Theater eingenommen sein, damit die Veranstaltung rechtzeitig beginnen kann. Dabei werden die Sitzreihen nach Jahrgängen getrennt zugeordnet. Jahrgang 10 sitzt ganz vorne, dahinter der Jahrgang 11, es folgt der Jahrgang 12 und schließlich Jahrgang 13 ganz oben. Der endgültige Sitzplan wird im Theater im Einlassbereich bekannt gegeben werden. Die Klassenlehrer:innen der Klassen 10 und 11 ordnen sich bitte den Jahrgängen ihrer Klassen zu und die Tutor:innen denen ihrer Kurse.

Die Veranstaltung wird gegen 13:00 Uhr enden, so dass alle Schüler:innen danach direkt vom Theater ihren Heimweg antreten können. Für interessierte Schüler:innen werden die Referent:innen für individuelle Fragen im Bühnenbereich bereitstehen: vor Beginn der Veranstaltung ab 11:00 Uhr und nach der Veranstaltung bis 14:00 Uhr.

Wir freuen uns auf eine spannende und informative Veranstaltung!

5. Ausgewählte Termine

08.11.2022: Informationsveranstaltung aller weiterführenden Schulen Lingens für Eltern von Schülerinnen und Schülern des aktuellen 4. Jahrgangs im Hörsaal der Hochschule Lingen, Kaiserstraße 10

10.11.2022: Hochschulinformationstag in Münster für den Jahrgang 12

14.11.2022: Informationsveranstaltung unseres Gymnasiums Georgianum für Eltern von Schülerinnen und Schülern des aktuellen 4. Jahrgangs in unserer Aula

16.11.2022: Informationsabend für Eltern unserer Schülerinnen und Schüler im Jg. 10: „Der Jahrgang 11 und die gymnasiale Oberstufe“, Ort:  Aula.

21.11.2022: pädagogische Konferenzen (Zeitplan folgt)

24.11. 2022: Emsbüren: Informationsabend für Emsbürener Eltern von Schülerinnen und Schülern des aktuellen 4. Schuljahrgangs um 19.30 Uhr im Forum der Hauptschule

01. und 02.12.: erster Elternsprechtag, donnerstags von 16 – 19 und freitags von 15 – 18 Uhr

15.12.2022: Adventskonzert unserer Schule um 18.00 Uhr in der Kirche Maria Königin

Ihnen und euch allen wünsche ich einen guten Start in den neuen Schuljahresabschnitt!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer
___________________________________
Manfred Heuer, OStD
Gymnasium Georgianum
Kardinal-von-Galen Straße 7 – 9
49809 Lingen
Tel.: 0591 – 807 876 – 0
heuer@georgianum-lingen.de

Juniorwahl zur Landtagswahl 2022: Das Gymnasium Georgianum hat gewählt!

Logo_Juniorwahl_2022

In der vergangenen Woche gaben am Gymnasium Georgianum insgesamt 732 Schüler*innen im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimme ab.

Die Juniorwahl ist eine Simulation der Landtagswahl bei dem Schüler:innen die Möglichkeit haben, politische Wahlen zu simulieren. Unter Organisation des Wahlhelferteams (9e, 10a und 10f) haben die Klassen 8-13 im Mensavorraum gewählt. Hier findet ihr nachfolgend ein paar Eindrücke des Wahltages und natürlich die Ergebnisse eurer Wahl.

Die Wahlergebnisse von unserer Schule wurden nach Mittelstufe (8-11 Jg.), Oberstufe (12-13 Jg.) und gesamt ausgewertet.

Zudem findet ihr hier und im A-Gebäude die niedersachsenweiten Ergebnisse der Juniorwahl und die der generellen Landtagswahl.

Danke für euren Beitrag zur Demokratie.

Wahlbüro
Nach dem Vorzeigen der Wahlbenachrichtigungen wurde die Stimmabgabe durch den Wahlvorstand vermerkt und anschließend ein Stimmzettel ausgegeben.
Auswertung der Ergebnisse nach der Wahl durch Erst-und Zweitprüfer
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: 9e/SLG eigene Erhebung und Darstellung, Lingen, 09.10.2022
Quelle: Juniorwahl.de (Stand: 2022-10-09) (Zugriff: 2022-20-09)

Ergebnisse zur Juniorwahl 2022 am Gymnasium Georgianum

Anzahl der Wahlberechtigten: 818

Anzahl der abgegebenen Zweitstimmen: 732

Wahlbeteiligung: 89%

Vielen Dank für Euren Beitrag zur Demokratie!

Gymnasium Georgianum erneut als Umweltschule in Europa ausgezeichnet

Seit mehreren Jahren hat sich das Gymnasium Georgianum als Umweltschule bewährt. Dieser Titel wurde am Mittwoch bei der Auszeichnungsveranstaltung an der Cäcilienschule Oldenburg für den Projektzeitraum 2019-2022 erneut verliehen. Das Georgianum hatte sich für den Projektzeitraum auf die Handlungsfelder „Biodiversität auf dem Schulgelände“ und „Klimawandel und Nachhaltigkeit“ konzentriert. Hier konnten viele Projekte verwirklicht werden. Beispielhaft sei hier die Arbeit der Umwelt-AG im Biotop zu nennen. Aktuell wurden die dort anfallenden reifen Äpfel zu Apfelmus oder Apfelchips verarbeitet, die bei der Auszeichnungsveranstaltung ausgestellt werden konnten. Weitere Projekte bestehen zum Beispiel in dem Tauschregal der Nachhaltigkeits-AG oder der Aufklärungsarbeit der Netzwerkscouts der „Werkstatt Zukunftsschule“.

Der angedachte Projektzeitraum von zwei Jahren wurde von den Koordinatoren des Wettbewerbs aufgrund der Coronapandemie um ein Jahr verlängert, um es den Schulen zu ermöglichen, geplante Ziele umzusetzen. Doch die Zeit des Lockdowns blieb vom Georgianum nicht ungenutzt. Sie riefen zu einer Müllsammelchallenge unter Beachtung der Coronaregeln auf und konnten damit sogar vor der Jury des Umweltpreises der Stadt Lingen überzeugen. Gekrönt wurde der Projektzeitraum am Gymnasium durch die Projekttage vor den Sommerferien, die unter dem Thema „Georgianer für die Umwelt – Georgianer gegen Hass“ durchgeführt wurden. In diesen Tagen konnten viele herausragende Ziele im Sinne der Nachhaltigkeit umgesetzt werden.

Neben dem Gymnasium Georgianum konnten in der Regionalabteilung Osnabrück insgesamt 136 Schulen als Umweltschule ausgezeichnet werden. Simone Hallmann, Regionalkoordinatoren der Umweltschule in Europa Osnabrück, stellte bei ihrer Ansprache auf der Auszeichnungsveranstaltung einen positiven Trend bezüglich der Anzahl der ausgezeichneten Schulen fest. Umweltstaatssekretär Frank Doods stellte die Wichtigkeit der Nachhaltigkeit als übergeordnetes Bildungsziel heraus. Gerade in Krisenzeiten stelle Umweltschutz eine wichtige Säule dar, die ein Handeln in allen Generationen fordere.

Nach dem Festakt wurde den Schulen die Möglichkeit des Austauschs über einen Markt der Möglichkeiten gegeben. Auch das Georgianum konnte an einem Stand die Ergebnisse seines Projektzeitraums präsentieren und gleichzeitig Anregungen für den folgenden Projektzeitraum einholen.

Sandra Stockhorst und Jürgen Visse nehmen die Urkunde und die Flagge als Symbol für die Auszeichnung als Umweltschule in Europa stellvertretend für das Gymnasium Georgianum entgegen. Ihnen wird die Urkunde vom Regionalkoordinator Jens Hepper aus Braunschweig überreicht.

Text und Foto: Sandra Stockhorst

Ahoj Slovakia!

Erasmus+ Fahrt in die Slowakei

Nachdem im vergangenen Jahr im Oktober bereits einige Schüler aus der Slowakei und Ungarn beim Georgianum in Lingen zu Besuch waren, waren vergangene Woche auch acht Schüler:innen unserer Schule auf Reise. Unter dem Titel „Videos in physics and science“ erlebten die Schüler:innen eine aufregende Woche mit viel Programm, neuen Leuten aus Ungarn und der Slowakei und einer Menge Spaß. Sie produzierten Videos über verschiedene physikalische Experimente aus dem Bereich der Mechanik, machten eine Wanderung in den kleinen Karpaten, erkundeten die Hauptstadt Bratislava und vieles mehr.

Ready for take-off: Dortmund -> Vienna
Nachdem wir am Tag der Ankunft lange unterwegs waren, durften wir uns in einem nahegelegenen Restaurant der Schule diese leckeren Burger schmecken lassen. Generell haben wir in der vergangenen Woche immer wieder sehr gut und lecker und in vielen unterschiedlichen Restaurants gegessen.
Bewegungsanalyse und Videoproduktion
Nach einer Bergwanderung in Modra wurde gemeinsam gegrillt und am Lagerfeuer gesungen.
Am letzten Tag hielten die Schüler eine Abschlusspräsentation im örtlichen Theater, um das Projekt der übrigen Schulgemeinschaft vorzustellen.

Anschließend endete die Woche am Freitagabend noch einmal actionreich mit einer Runde Lasertag.

Die Schüler haben eine tolle Woche erlebt und ziehen selbst folgendes Fazit:

Abdullah: „Es war eine einzigartige Erfahrung. Ich habe viele Leute aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Kulturen kennengelernt. Außerdem war das Programm sehr umfangreich und es hat mir viel Spaß gemacht. Das Kartfahren war am Spannendsten, da ich gerne Autos fahre.“

Jan: „Am Erasmusprojekt hat mir vor allem gefallen, dass man neue Leute aus anderen Ländern kennengelernt hat und auch, dass man für vergleichsweise wenig Geld eine ereignisreiche Reise erlebt hat. Mein persönliches Highlight waren die verschiedenen Aktivitäten in Bratislava wie Kartfahren oder Lasertag spielen. Ich war sehr überrascht, wie vielfältig das Programm an den einzelnen Tagen gestaltet war und auch wie gastfreundlich die Gastfamilien waren. Ich kann das Erasmusprojekt auf jeden Fall weiterempfehlen!“

Text und Fotos: Antje Friebert, Abdullah Abdelghany, Robin Borg, Michel Kösters, Jan Thale, Angelina Dederer, Hanna Dobbelaere, Luise Rohling, Lennart Emmerich

Goldmedaille bei der Internationen JuniorScienceOlympiade

Jaira Hibbel, die schon viele Erfolge in der Mathematik feiern konnte, ist auch in den anderen Naturwissenschaften ein Ass. Dies bewies die 14-jährige nun bei der Internationalen Junior Science Olympiade (IJSO) in Bad Homburg, bei der sie die Goldmedaille holte.

„Jairas Erfolge bestätigen unser Konzept, Schülerinnen und Schülern Freiräume zu geben, in denen sie sich selbstständig an Projekten erproben und durch die Teilnahme an Wettbewerben weiterentwickeln können,“ urteilt Schulleiter Manfred Heuer mit Blick auf die am Georgianum etablierte Begabtenförderung. Dabei kam der Einzug in das Bundesfinale der IJSO sehr überraschend für die 14-jährige. „Es ist sehr lustig gelaufen: Einige Wochen nach der dritten Runde bekamen alle Teilnehmenden eine Mail mit einem angehängten Dokument. In diesem Dokument war eine Liste mit den 39 Nominierten. Da ich zu dem Zeitpunkt noch keine offizielle Einladung oder dergleichen erhalten hatte, ging ich davon aus, es nicht ins Bundesfinale geschafft zu haben. Zu meiner großen Überraschung stand bei Niedersachsen genau ein Name: mein eigener“, berichtet Jaira.

Das Bundesfinale war für Jaira eine herausragende Erfahrung. An fünf Tagen war die 14-jährige in Bad Homburg. Das Programm war sehr abwechslungsreich. Neben theoretischen Klausuren aus den Fachbereichen Biologie, Chemie und Physik wurden auch praktische Laborarbeiten durchgeführt. „Bei der praktischen Klausur hatten wir in unserem Laborteam 150 Minuten Zeit, drei durchaus aufwendige Experimente durchzuführen und anschließend auszuwerten. Ich habe mich um die Aufgabe gekümmert, ein Dopingmittel (den Lebensmittelfarbstoff E124) in einer Froschprobe (grünen Knetmassekügelchen) zu finden und zu identifizieren“, schilderte Jaira. Am Donnerstag machten alle 39 Teilnehmer einen Ausflug ins Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt. Am Freitag fand die feierliche Preisverleihung statt. „Zusätzlich gab es jeden Abend noch Improvisations-Theater und irgendwie blieb auch noch Zeit für Spiele, Unterhaltungen und Spaziergänge mit den anderen Teilnehmenden“, so die 14-jährige, die unter den insgesamt 4000 Teilnehmern den achten Platz belegte und damit eine der 10 Goldmedaillen holte. „Ich freue mich sehr, dass sich Jaira auch für die Chemie begeistern kann. Stolz bin ich besonders darauf, dass Jaira mit ihrer Laborgruppe den Preis für die beste Bearbeitung der praktischen Klausur bekommen hat“, kommentiert der Chemielehrer Herr Fink.

„Insgesamt habe ich bei der IJSO eine fantastische Zeit erlebt, nächstes Jahr bin ich aber leider zu alt für die Junior-Olympiade. Zum Glück gibt es da noch die Senior-Olympiaden für Naturwissenschaften, IBO, IChO und IPhO, an denen ich teilnehmen kann“, so die 14-jährige, die leider nicht zum internationalen Finale fahren darf, weil das nur den sechs Besten vorbehalten ist.

Chemielehrer Reinhard Fink und Schulleiter Manfred Heuer freuen sich gemeinsam mit Jaira über ihren Erfolg

Autor und Bild: Martin Glosemeyer

Videokonferenz mit jungen Menschen aus der Ukraine

„Gewöhnt euch nicht an diesen Krieg.“
Mit diesen Worten hat Mariia Makivnuchuk sich am Ende einer fast 90-minütigen Videokonferenz vom Georgianum verabschiedet.

Einblick in die Gegenwart Europas, ein Blick in das Leben von drei jungen Europäern, deren Gegenwart der sinnlose Krieg zerstört, die aber ihre Hoffnung auf eine bessere Zukunft in Europa nicht aufgeben

Mariia war eine von drei jungen Menschen aus der Ukraine, die am 28. September 2022 mit allen Schüler:innen des 11. Jahrgangs eine Videoschaltung durchgeführt hat. Dabei ging es unter anderem um die aktuelle Situation im Land, um persönliche Ängste und Sorgen. Auf die Frage, wie sie sich ihr Leben in drei Jahren vorstellten, fiel es allen drei Gesprächspartnern schwer, überhaupt eine Antwort zu finden: „Ich kann nicht mal den morgigen Tag planen, geschweige denn sagen, was ich in zwei Wochen mache“, berichtete ein junger Mann, der erst nach Polen geflohen und nun wieder zurück in die Ukraine gekehrt war.
Aber es gab auch immer wieder Momente der Hoffnung – wenn z.B. von der zu spürenden deutschen Solidarität gesprochen wurde, von den zahlreichen Hilfsaktionen (auch hier am Georgianum) und der stetigen Unterstützung der Europäischen Union. Und dann hat Mariia ihre Zukunftshoffnungen doch noch benennen können: „In drei Jahren leben wir in unserem wunderschönen Land mit unseren wunderschönen Städten wieder in Frieden – das muss so sein.“

Frau Reinefeld war nicht nur Initiatorin der Veranstaltung, sondern sorgte auch für den reibungslosen technischen Ablauf des Streams.


Durchgeführt wurde die Veranstaltung von Peer Leader International, einem anerkannten außerschulischen Lernort des niedersächsischen Kultusministeriums.

Text: Judith Reinefeld; Fotos: Stefan Roters.

Georgianum erneut ausgezeichnet – weiter „MINT-freundlich“

Das Georgianum bleibt MINT-freundlich. Im Rahmen einer Ehrungsveranstaltung wurde die Lingener Schule gemeinsam mit 37 weiteren Schulen aus Niedersachsen von Prof. Dr. Christoph Meinel, Vorsitzender von MINT Zukunft e.V., und von Grant Hendrik Tonne, niedersächsischer Kultusminister, als „MINT-freundliche Schule” ausgezeichnet.

Die Lingener Schule hatte die Auszeichnung das erste Mal 2019 erhalten. Das MINT-Profil hat das Georgianum seitdem noch weiter ausgebaut. „Hier ergänzen sich das praktische Arbeiten und Experimentieren sehr gut mit den sehr anschaulichen Möglichkeiten digital basierter Arbeitsschritte für unsere jungen Forscher,“ hebt Schulleiter Manfred Heuer hervor. So wurden in den Jahrgangsstufen 5 und 6 Tablet-PCs eingeführt, ein Medienkonzept entwickelt und weitere Anstrengungen im Informatik- sowie im naturwissenschaftlichen AG-Bereich unternommen. In Jahrgang 5 können MINT-interessierte Schülerinnen und Schüler das MINT-Profil wählen und im Rahmen einer zusätzlichen Stunde Erfahrungen im mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Bereich sammeln. Besonders honoriert wurde auch das jahrgangsübergreifende Miteinander von Älteren und Jüngeren, von dem alle profitieren. Die Mathematik-AG wird zum Beispiel für von Schülerin Jaira Hibbel geleitet, die schon mehrfach Erfolge bei nationalen mathematischen Wettbewerben feiern konnte. Auch erhielt das Georgianum 2021 den Umweltpreis der Stadt Lingen, als die Schulgemeinschaft mehr als 20000 Müllartikel sammelte und dabei 1327 km lief. Eindrucksvoll überzeugte das Georgianum die Jury auch, weil die Fächer Biologie und Sport miteinander verbunden wurden. Manfred Heuer betont: „All diese Angebote in Unterricht und Arbeitsgemeinschaften werden durch ganz praktische Projekte der Schulgemeinschaft ergänzt: Maßnahmen und Anschaffungen zu Müllvermeidung und Mülltrennung, die nachhaltige Gestaltung von Beeten und Biotopen, der Bau von Insektenhotel und Wetterstation, das Pflanzen von Obstbäumen und naturnahen Hecken.“ „Wir dürfen sehr dankbar sein,“ so der Schulleiter weiter, „dass wir engagierte Lehrkräfte haben, die ihre Begeisterung an unsere Schülerinnen und Schüler weitergeben.“

„Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik tragen heute ganz wesentlich zu unser aller Alltagsbewältigung bei und ermöglichen es uns, aktuelle und zukünftige Probleme zu lösen und das Verständnis über unsere Umwelt zu erweitern. Ich danke allen heute ausgezeichneten Schulen, beteiligten Lehrkräften und dem Verein MINT Zukunft für ihr Engagement, MINT-Fächer und Projekte voran und vor allem vielen Schülerinnen und Schülern nahe zu bringen“, so Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Niedersachsen steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing.

Viele MINT-begeisterte Kinder lassen sich im Rahmen der Ehrung zur MINT-freundlichen Schule von Lehrer Reinhard Fink ein Experiment demonstrieren, Schulleiter Manfred Heuer und Schülerin Jaira Hibbel amüsieren sich ebenfalls.

Autor und Bild: Martin Glosemeyer

Ministerbriefe zum Infektionsschutzgesetz

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei erhalten Sie die Briefe des Kultusministers zum geänderten Infektionsschutzgesetz.

Herzliche Grüße aus Hannover

i. A. Nina Graf

Niedersächsisches Kultusministerium

Zu dieser Mail gehören folgende Dateien:

Kennenlerntage in der Koppelschleuse

Vom 12.-14. bzw. 14.-16. September waren jeweils 3 fünfte Klassen mit ihren Klassenlehrer*innen, Frau Grave und Herrn Kösters in der Koppelschleuse, um:

  • zu spielen,
  • knifflige Aufgaben gemeinschaftlich zu lösen,
  • aus vielen 1000 Gegenständen beim Upcyceln mithilfe der eigenen Phantasie Neues herzustellen,
  • aus Specksteinen Schmeichelsteine hervorzubringen,
  • bei einer Stadtrallye selbstständig und nur mit wenig Hilfe Fragen über Meppen und Umgebung zu beantworten,
  • im Bach Staudämme und Boote aus Naturmaterialien zu bauen,
  • im Klassenverband zu arbeiten, Klassensprecher*innen zu wählen und sich immer besser kennenzulernen,
  • Fußball, Volleyball, Tischtennis usw. zu spielen und einfach nur in den Zimmern, auf den Fluren, Räumen und im Gelände Spaß zu haben, zu toben und zu lachen!

Es waren ereignisreiche Tage, die die Klassengemeinschaften gestärkt und viel Freude bereitet haben, wie die nachfolgenden Bilder zeigen:

Text und Fotos: Frank Kösters

Aus Kiew nach Lingen: Oksana Khomyn hilft ukrainischen Schülern am Georgianum

vom Jonas E. Koch


Seit Anfang des Jahres besuchen zehn Schüler aus der Ukraine das Gymnasium Georgianum in Lingen. Unterstützt werden sie nun durch die ausgebildete Lehrerin Oksana Khomyn, die selbst aus der Ukraine geflohen ist.

Bevor der Krieg begann, führte Oksana Khomyn ein normales Leben in Kiew. Als Explosionen die ukrainische Hauptstadt erschüttern, flieht Khomyn am 1. März zunächst in ihre Datscha, später in den durch russische Gräueltaten bekannt gewordenen Vorort Irpin. Von dort aus geht es weiter in die Westukraine.

Ihr Mann, der mit den Eltern noch in Kiew ist, arbeitet dort in der Baubranche. Weil derzeit aber wenig gebaut wird im Kriegsgebiet, engagiert er sich als Freiwilliger und hilft Journalisten vor Ort. Wie alle volljährigen und wehrfähigen Männer unter 60 darf er das Land aufgrund eines staatlichen Ausreiseverbotes derzeit nicht verlassen.

„Wir hatten ein normales, friedliches Leben.“

Oksana Khomyn

Weil ihre 16-jährige Tochter Olga vor drei Jahren für zwei Wochen das Georgianum besucht hat und bereits gutes Deutsch spricht, kam die Familie nach Lingen. Auch die Tochter engagiert sich: Sie erklärt, übersetzt und kommuniziert mit den Schulen in der Stadt.

Oksana Khomyn lernt dann die Lehrerin Cornelia Horas kennen, die als Lehrerin am Georgianum arbeitet und beim SKM Lingen engagiert ist. Sie stellt den Kontakt zu Schulleiter Manfred Heuer her. „Wir sind sehr froh, dass Frau Khomyn uns unterstützt. Für unsere ukrainischen Schülerinnen und Schüler ist es ungeheuer wichtig, eine erwachsene Ansprechpartnerin zu haben, die ihre Situation kennt, ihre Sprache spricht und an die sie sich vertrauensvoll mit ihren persönlichen Fragen wenden können“, erklärt Heuer.

„Beim Helfen fühle ich mich besser“

Khomyn hat sich über das Angebot gefreut, Schüler aus ihrer Heimat am Georgianum betreuen zu dürfen. „Beim Helfen fühle ich mich besser, weil ich Gutes für die Leute aus meinem Land tun kann“, erklärt sie ihre Motivation. „Herr Heuer und das ganze Kollegium helfen mir bei der Arbeit. Alle Kollegen hier sind sehr hilfsbereit.”

Khomyn erklärt den ukrainischen Schülern, was diese nicht kennen oder nicht verstehen. Zum Beispiel das deutsche Schulsystem, in dem Schüler ein Jahr länger zur Schule gehen als in der Ukraine. Es gibt eine Whatsapp-Gruppe, über die ihre Schüler sie jederzeit erreichen können. Dort gibt sie auch Rat zu Fragen nach der Zukunft, oder was ihre Schützlinge sonst auf dem Herzen haben. Auch die Eltern kommen oft auf sie zu, erzählt Khomyn.

„Es ist eine unglaubliche Situation: Vor sieben Monaten hätte ich mir nicht vorstellen können, dass sich mein Leben so verändert. Aber nicht alle Veränderungen sind schlecht.“

Oksana Khomyn

Für Schulleiter Heuer geht es aber nicht nur um Hilfe: „Ich bin mir sicher, dass nicht nur die ukrainischen Schülerinnen und Schüler, sondern auch unsere Schülerschaft von der Zusammenarbeit und dem Miteinander profitiert.”

Schüler sollen hart arbeiten

Sie habe durch die Flucht eine neue Möglichkeit bekommen, sagt Khomyn: „Wenn das Leben eine Tür schließt, öffnet es eine neue. Für mich und die ukrainischen Schüler ist das eine hervorragende Gelegenheit. Die Schule eröffnet uns gute Chancen für die Zukunft. Für die, die hier bleiben wollen, aber auch für die, die zurückgehen wollen.” Wer möchte, kann über das digitale Bildungssystem, dass die Ukraine während der Pandemie auf die Beine gestellt hat, auch aus Lingen ukrainischen Schulunterricht besuchen.

„Meine Schüler fragen mich oft, wie sie nach der Schule weitermachen können, zum Beispiel wie sie studieren können. Ich sage ihnen dann, dass sie hart arbeiten sollen und dann alles möglich ist”, sagt Oksana Khomyn. Mit einem ukrainischen Abschluss ist dann über Umwege auch der Besuch einer Universität möglich. Aber auch ein deutsches Abitur können die ukrainischen Schüler absolvieren.

Schulleiter beabsichtigt Sprachunterricht

Schulleiter Heuer plant schon weiter: „Wir als Schule können uns vorstellen, Frau Khomyn, die eine ausgebildete Lehrerin für Englisch und Literatur ist, auch unterrichten zu lassen. Sie könnte beispielsweise ein Seminarfach zu ‚ukrainischer Sprache und Kultur‘ in englischer Sprache anbieten.“

Mit vergleichbaren Angeboten für Russisch, Chinesisch und Japanisch hat die Schule bereits gute Erfahrungen gemacht. Schulleiter Manfred Heuer ist sich sicher: „Unsere Schülerinnen und Schüler werden die Zukunft nicht ohne interkulturelle Kompetenzen und ein gegenseitiges Verständnis gestalten können.“

Rückkehr zunächst ausgeschlossen

Vor allem die Geflüchteten aus russisch besetzten Gebieten planen erst einmal keine Rückkehr. Aber auch die anderen Familien wollen vorerst nicht zurück, erklärt Khomyn. Sie hat dafür Verständnis:  „Zurzeit besteht dort ein hohes Risiko für 18-jährige Männer, ein Soldat zu werden. Ich habe einen elfjährigen Sohn und kann ihn mir in sieben Jahren nicht mit einer Waffe vorstellen.“

Keine langfristigen Pläne

Noch weiter in die Zukunft mag sie nicht blicken: „Vor dem Krieg habe ich Langzeitpläne gemacht, jetzt für maximal ein halbes Jahr, weil mein Leben heutzutage unvorhersehbar ist.“ Ihre Tochter Olga tickt da anders. Für sie steht fest: Sie will zur Universität und studieren.

Khomyn selbst will sich in Lingen entwickeln und nicht von staatlicher Hilfe abhängig sein. Für sie steht fest: „Wenn ich hierbleiben möchte, muss ich mich integrieren und die Sprache schnell lernen.” Deswegen will sie ihr Diplom nachholen, um auch in Deutschland als Lehrerin arbeiten zu dürfen.

noz.de vom 14.09.2022

Schüler:innen gewinnen sportlichen Dreikampf

Das war stark! Die Schülerinnen und Schüler der Q-Phase haben den sportlichen Dreikampf 2022 mit 2:1 gewonnen. „Mir hat es super viel Spaß gemacht. Durch die gegenseitige Unterstützung und den Spaß am Spiel konnten wir uns im Endeffekt durchsetzen“, benannte Schülerin Maja Pollmann die Garanten des Erfolgs.

Im Fußball entwickelte sich von Beginn an ein klares Bild. Die Lehrkräfte standen tief und lauerten auf Konter. Die Schüler:innen dominierten die Partie ohne sich allerdings große Torchancen zu erspielen. Nach einem Fehler von Justus Hilbers klaute sich Lehrer Martin Glosemeyer den Ball und versenke zum 1:0 für die Lehrkräfte, sodass der Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt wurde. Doch die Schülerinnen und Schüler blieben ruhig und glichen mit dem Pausenpfiff aus. Anna Silies traf aus nahezu unmöglichem Winkel zum 1:1. Auch nach der Pause sahen die zahlreichen Zuschauer ein ähnliches Bild. Die Lehrkräfte verteidigen mit Mann und Maus und Torfrau Melli Kamps hielt, was zu halten war. Doch das sollte für die Lehrkräfte nicht reichen. Nahezu mit dem Schlusspfiff gelang den Schüler:innen das 2:1. „Im Fußball waren die Schüler:innen eine absolute Übermacht, aber die Lehrer verteidigten leidenschaftlich. Der Siegtreffer in der Schlussminute war der verdiente Lohn für den druckvollen Offensivfußball“, brachte es Kamps auf den Punkt.

Im nachfolgenden Volleyballspiel präsentierten sich die Schüler:innen erneut richtig stark. Nach einem 0:5 im ersten Satz kamen sie unbeeindruckt zurück ins Spiel. Harte Aufschläge und sehenswerte Angriffe machten den Lehrkräften zu schaffen, die nach über zweijähriger Spielpause Probleme mit der Annahme hatten und dadurch nicht richtig ins Spiel fanden. Die Schüler:innen hingegen zeigten immer wieder tolle Angriffzüge, in den Tom Agnes und Celine Beel durch sehenswerte Angriffsaktionen überzeugten. Aber auch die Aufschläge waren ein Grundstein des 15:12 und 15:11-Erfolgs der Schüler:innen.

Im Basketball hingegen überzeugten die Lehrkräfte auf ganzer Linie. Angeführt von Trainerin Kyra Berends spielten die Lehrkräfte wie im Rausch und gewannen mit 33:10 deutlich. „Ihr habt die Ehre gerettet“, befand Lehrer Fidelis Amo-Antwi, der als Zuschauer auf der Tribüne gemeinsam mit Alex Neubauer für einen passenden Support sorgte.

Insgesamt siegten die Schüler:innen damit mit 2:1 und sorgten im siebten Lehrer-Schüler-Duell für den 3:3 Ausgleich. Lediglich 2018 trennten sich beide Parteien Unentschieden, sodass es in dem Jahr keinen Sieger gab. „Der Dreikampf war ein super Highlight mit viel Ehrgeiz, Fair-Play und vor allem Spaß. Für uns Schüler war es natürlich die Krönung den Dreikampf für uns entscheiden zu können“, freute sich Justus Hilbers.

Nach zwei Jahren Pause waren letztlich alle glücklich, dass dieser Wettkampf wieder stattfinden konnte. „Es war sehr cool, dass der Dreikampf wieder stattgefunden hat“, freute sich Lehrer Hendrik Greiwe. Lehrer Markus Schmid gratulierte dem Siegerteam. „Bärenstarke Schüler:innen-Teams mit viel Ernsthaftigkeit bei der Sache“, so Schmid. Ähnlich sah dies auch Beel: „Sehr faire Spiele mit einem verdienten Sieger.“

Ein Dank geht an Stadionsprecher Jens Brüggemann, die Ge-Mixed-AG, an Fotografin Jana Müller, an die Mitorganisatoren Celine Beel, Justus Hilbers und Elias Nguyen sowie an die Helping-Hearts, die für ein passendes Catering sorgten.

Der Start mit dem Gruppenfoto. Alle Akteure auf einen Blick
Gemeinsames Einlaufen und Begrüßen der Zuschauer:innen
Hallenschach: die Schüler:innen schnüren die Lehrkräfte ein und suchen nach Lücken.
Die Defense der Lehrkräfte steht aber gut
Ein Tor, das den Spielverlauf völlig auf den Kopf stellte. Glosemeyer bejubelt die Führung…
… und Jürgen Herbrüggen sowie Jennifer Beel freuen sich mit (genau wie der Rest der Lehrerschaft 😉
Die Schüler:innen lassen sich nicht aus der Ruhe bringen und rennen weiter an. Noch vor der Pause gelingt der Ausgleich. Es trifft…
… Anna Silies.
Pausentee im Sportpark Georgianum
Die Schüler:innen, hier Maja Pollmann, rennen weiter gegen das Abwehrbollwerk der Lehrkräfte an
Winzige Angriffsversuche der Lehrkräfte werden von den Schüler:innen gekonnt abgewehrt.
In der Schlussminute gelingt den Schüler:innen der hochverdiente Siegtreffer.
Ein Siegerinterview von Stadionsprecher Jens Brüggemann mit Justus Hilbers
Unterstützung von oben: der eigene Jahrgang unterstützt die Schüler:innen auf dem Platz
Wechsel der Sportart: nun steht Volleyball im Fokus.
Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen steigerten sich die Schüler:innen
Starker Angriff um Tom Agnes und Justus Herbrüggen, top Zuspiele von Maxi
Tom schlägt am Block vorbei und punktet für sein Team
Sebastian Zermann greift an, hier machtlos gegen einen starken Block
Angriff Justus Herbrüggen, Glosemeyer fehlt das Timing beim Block
14:12 im ersten Satz…
… leider hilft auch die Auszeit nicht. 12:15 aus Sicht der Lehrkräfte.
Ein ähnliches Bild in Satz 2. Die Schüler:innen sind einfach etwas stärker, hier führen sie mit 13:9. Am Ende siegen sie mit 15:11.
Wechsel der Sportart: nun Basketball.
Auch Nowitzki is in the house 😉
Die Schüler:innen greifen an
Doch im Basketball sind die Lehrkräfte einen Schritt voraus.
LK-Duell: Jürgen Herbrüggen gegen Theresa Degenhardt.
Herbrüggen tankt sich durch und wird gefoult, erneutes LK-Duell mit Lennart Welling…
der das Nachsehen hat…
Schmiiiiiiid tankt sich durch…
… und trifft…
… und zieht einen Freiwurf.
Die Lehrkräfte dominieren, Kyra Berends ragt heraus
Theresa Degenhardt verfolgt von Miriam Bach und Jürgen Herbrüggen
Miriam Bach bejubelt einen Korb
Maja versucht Kyra den Ball zu klauen, erfolglos…
… und dennoch dürfen die Schüler:innen zurecht jubeln.
Martin Glosemeyer dankt den Helfer:innen und den Zuschauer:innen
Sagt ganz speziell Danke an die Helping-Hearts, an Jana Müller, Stadionsprecher Jens Brüggemann und die Mitorganisatoren Celine Beel, Elias Nguyen und Justus Hilbers…
… und ergibt den Pokal.
Jubel bei den Schüler:innen
Verdienter Pokal für starke Leistungen
Siegerfoto zum Abschluss

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Jana Müller

Regelungen zur Umsetzung der KC 5-10 im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Sehr geehrte Schulgemeinschaft,

im Anhang zu dieser Mail erhalten Sie einen Erlass mit aktualisierten Regelungen zur Umsetzung der Kerncurricula in den Schuljahren 2021/2022 bis 2024/2025 für die Schuljahrgänge 5 bis 10 der allgemein bildenden Schulen im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. […]

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Ulrike Rehn

Referat 32
Niedersächsisches Kultusministerium
Tel: (0511) 120-0

Zu dieser Mail gehören folgende Dateien:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/0179439acd9ddfa995e1de1bb8dd06ee/2022-08-29_Verlaengerung_Priorisierung-KC_5-6.pdf ( Größe: 208.61 KB )  

Niedersächsisches Kultusministerium Logistikstelle [Kultusministerium]; 30. August 2022

„da habe ich dich getragen“ – Gottesdienst zur Einschulung des fünften Jahrgangs

Zusammen mit ihren Eltern und Großeltern, Geschwistern und Paten begann für die neuen Fünftklässler unserer Schule am vergangenen Freitag (26. August 2022) mit dem Eintritt in unsere Schulgemeinschaft ein neuer Lebensabschnitt. Die Einschulung der neuen Mitschülerinnen und Mitschüler startete mit einem Wortgottesdienst in der Maria Königin Kirche und endete mit der Bekanntgabe des Stundenplanes in den neuen Klassenräumen.

Zu Beginn begrüßte Gemeindereferent Sebastian Wigger die Anwesenden herzlich in seiner Gemeinde.

Besonders freue er sich mit Blick in die vollbesetzte Kirche darüber, wie vielfältig die Fünftklässler begleitet und alle nun den Beginn des neuen Lebensabschnitts gemeinsam begehen würden. Als Zeichen dafür habe die Vorbereitungsgruppe um Frau Beel und Frau Hülsmann das Symbol Füße gewählt, wie man das beispielsweise an den Fußspuren im Sand am Monitor neben dem Altar sehen könne.

In ihrer Einführung nahm Maledon, genau wie ihre Mitstreiter:innen aus der Religionsklasse 6b, das Symbol Füße wieder auf, indem sie betonte, dass die vormaligen Viertklässler:innen schon auf einem ganzen Wegstück Fußspuren hinterlassen hätten. Nun aber, weil so viel Neues auf die neuen Georgianer zukomme, seien sie sicherlich gespannt. Vielleicht sogar mit etwas Sorge oder Angst vor dem Neuen. 

Im szenischen Spiel (v.l.: Sinah, Alina, Michelle, Anastasia, Nayla, Suna) formulierte die Spielschar Gedanken, Nöte und Sorgen von ihrem Einschulungstag im letzten Jahr: „Ich war sehr aufgeregt!“ „Ich hatte Angst, dass die Lehrer sehr streng sind!“ „Und vor allem hatte ich vor den Arbeiten Angst!“

Aber in der Rückschau, nach einem Jahr am Georgianum, betonten die Schüler: „Aber eigentlich sind die Lehrer hier ganz locker!“ oder „Meine Klassenkameraden haben mir geholfen!“

Passend zum Thema Fußspuren trugen Ben und Jonathan gemeinsam die Geschichte „Spuren im Sand“ vor. Sie handelt von einem Menschen, der zunächst davon überzeugt ist, dass Gott ihn stets begleitet, weil er im Laufe seines Lebens immer zwei Fußspuren im Sand entdeckt. Doch zu den schwersten Zeiten seines Lebens, so stellt er Gott gegenüber fest, sei nur eine Spur zu sehen. Gerade dann, wenn er ihn am meisten gebraucht hätte. Gott aber versichert ihm, dass er ihn nie allein lassen werde. Denn zu der Zeit, als er nur eine Spur gesehen habe, so hebt Gott hervor: „Da habe ich dich getragen.“

Diesen Kerngedanken nahm Gemeindereferent Wigger in seiner Predigt wieder auf. Jeder kenne doch dieses Gefühl, das Gefühl allein zu sein, niemanden zu haben. 

Und auch wenn der Mensch in der Geschichte über Gott klage oder mit diesem hadere, so ist doch dessen Antwort verblüffend. So erzähle uns die Geschichte, dass Gott alle Wege mit uns gehe – bei Traurigkeit, in Zeiten der Angst, der Einsamkeit oder der Kraftlosigkeit.

Anschließend trugen weitere Schüler:innen aus der Klasse 6b ( v. vorne n. hinten: Malte L., Malte R., Lukas, Emil H., Merle) ihre Bitten für die neuen Georgianer:innen vor Gott: dass sie einen guten Start hätten, dass sie viele Freunde fänden oder dass sie eine gute Klassengemeinschaft bekämen.

Nach dem Friedensgruß sprach Herr Wigger den Schlusssegen; und mit dem Schlusslied verbanden Schüler und Eltern, Paten und Lehrer nochmals ihren Wunsch nach Beistand: „Halte zu mir guter Gott“.

Zur Begrüßung der neuen Mitschüler:innen präsentierte die Schulband „Relics“ zwei Stücke aus ihrem Repertoire.

Schulleiter Manfred Heuer begrüßte die Jung-Georgianer herzlich in ihrer neuen Schule.

Danach wurden alle Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenlehrern nach vorne gerufen und in ihre neuen Klassen geleitet.

Text und Fotos: Stefan Roters.

Es geht nur gemeinsam gegen den Hass

Foto: Marielen Drees

Mit dem Ausstellungsprojekt „Georgianer gegen Hass“ erreichten engagierte Schüler*innen einen Bewusstseinswandel an ihrer Courage-Schule in Lingen

Hanna (18)

Wenn Menschen heutzutage an Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung denken, fällt vielen erst einmal die Zeit des Nationalsozialismus ein. Die Vorstellung, dass rassistischer Hass immer noch in unserer Umgebung präsent ist, tun viele Leute ab. Dabei ignorieren sie aber die schreckliche Situation, in der sich viele Betroffene befinden.

Um das öffentliche Bewusstsein auf diesen Hass zu lenken, hat die Klasse 10c des Gymnasium Georgianums in Lingen eine Ausstellung organisiert. „Georgianer gegen Hass“, für die Schüler*innen Projekte gegen Hass einreichen konnten, wurde am 10. Dezember 2020, dem Tag der Menschenrechte, eröffnet – und hat bleibende Auswirkungen auf unsere Schule bis heute. Mehr auf qrage.online – der Plattform, auf der Schüler*innen des Courage-Netzwerks schreiben:

https://qrage.org/es-geht-nur-gemeinsam-gegen-den-hass/ ; 24.08.2022

Treffen vom Gymnasium Georgianum: Darum gibt‘s am Wochenende in Lingen viele rote Mützen zu sehen


Foto: Lars Schröer

Von Johannes Franke | 24.08.2022, 12:10 Uhr

Im Frühjahr, wenn die Abitur-Klausuren geschrieben sind, kennt man das Bild: Junge Leute mit roten Mützen ziehen erleichtert durch Lingen. Doch im August? An diesem Wochenende wird es so sein, der Verein ehemaliger Georgianer lädt ein.

Von Freitag bis Sonntag treffen sich ehemalige Schüler des Gymnasiums Georgianum in der Stadt zur 17. Wiedersehensfeier. Das Motto „Gaudeamus igitur – Auf denn, lasst uns fröhlich sein!“ soll an den verschiedenen Orten spürbar sein. Die roten Mützen der unterschiedlichsten Abiturjahrgänge ab den 1950er-Jahren sind das Erkennungszeichen, ein Symbol für Schüler- und Schulgemeinschaften.

Georgianer-Feier normalerweise alle fünf Jahre

1930 wurde das erste Fest in der Vereinsgeschichte der Georgianer als Wiedersehensfeier gefeiert. Coronabedingt musste die geplante 17. Wiedersehensfeier 2020 um zwei Jahre verschoben werden, sodass die Ehemaligen sieben Jahre auf ihr Wiedersehen warten mussten. Normalerweise findet das große Treffen alle fünf Jahre statt.

Am Freitagabend findet zwar kein traditioneller Fackelzug vom Pferdemarkt kommend über den Marktplatz bis zur Wilhelmshöhe statt, und auch das anschließende gemütliche Beisammensein entfällt diesmal. Doch Jung und Alt haben am Samstag und Sonntag viele Möglichkeiten, sich an verschiedenen Orten zu treffen und an unterschiedlichen Veranstaltungen teilzunehmen.

Annette Focks spricht beim Festakt

Der Festakt beginnt am Samstag um 11 Uhr in der Aula des Gymnasiums Georgianum. Festrednerin ist die Lingenerin, in Berlin lebende Musikerin und Komponistin, Annette Focks, die jüngst den Deutschen Filmpreis gewann. Ab 16 Uhr gibt es ein Dämmerschoppen auf der Wilhelmshöhe sorgt, ab 21 Uhr legt ein DJ Hits auf.

Am Sonntag geht es um 10 Uhr mit einem Gottesdienst auf dem Universitätsplatz weiter. Ein Frühschoppen folgt auf dem Marktplatz ab 11 Uhr mit Musik von der Blaskapelle Schapen und Georgie’s Groove Orchester.

Das gesamte Programm des Georgianer-Festes 2022 ist auf georgianer.de zu finden.

https://www.noz.de/lokales/lingen/artikel/georgianer-fest-2022-viele-rote-muetzen-in-lingen-zu-sehen-42844974; 24.08.2022

Arbeitsgemeinschaften am Gymnasium Georgianum Lingen im Schuljahr 2022/23

Gymnasium Georgianum

Herr Wilmes

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Ganztagsangebot am Gymnasium Georgianum bietet Euch ein breites Spektrum an sportlichen, musischen, kulturellen, technischen sowie sprachlichen Inhalten.

In der Mittagspause zwischen 13.15 Uhr und 13.45 Uhr könnt Ihr in unserer Mensa aus einem reichhaltigen Mittagsangebot auswählen und Euch für die in der Regel um 13.45 Uhr beginnenden Arbeitsgemeinschaften stärken.

Unter dem Menüpunkt „Leben und Lernen“ / „Arbeitsgemeinschaften“ könnt Ihr auf unserer Homepage die große Auswahl an AGs einsehen. Unter folgendem Link:

findet ihr die neue AG-Broschüre, mit der das Georgianum Euch über das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für das 1. Halbjahr 2022/23 informieren möchte.

In dieser Broschüre werden alle Arbeitsgemeinschaften vorgestellt und erläutert. Neben inhaltlichen Aspekten werden zudem bereits der Wochentag, Zeit und Ort sowie die Jahrgangsstufen angegeben, für die die jeweilige AG angeboten wird.

Neben den Arbeitsgemeinschaften wird im kommenden Schuljahr auch wieder die verbindliche Hausaufgabenbetreuung angeboten, die montags bis donnerstags von unserer Schulsozialarbeiterin Frau Grave und Oberstufenschülern geleitet wird. Ihr könnt Euch für alle vier Tage oder auch tageweise anmelden. Sind die Hausaufgaben erledigt, dürft Ihr Euch im Freizeitbereich austoben/ erholen.

Ferner bietet das Gymnasium Georgianum auch in diesem Schuljahr die erfolgreich gestartete Nachhilfebörse „Schüler helfen Schülern“ auch weiterhin an. Nähere Informationen entnehmt bitte dieser Broschüre.

Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Arbeitsgemeinschaften (1, 2, 3) zu wählen. Es wird dann anhand einer Rangliste versucht, den Erst- oder Zweitwunsch zu erfüllen. Wird die gleichzeitige Teilnahme an zwei oder vielleicht sogar drei AGs im ersten Halbjahr gewünscht, müssen die Zahlen eingekreist werden. Die Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften ist für das erste Schulhalbjahr verbindlich, die Kursleiter führen Anwesenheitslisten. Nur bei einer regelmäßigen Teilnahme wird auch ein entsprechender Vermerk auf dem Zeugnis erscheinen.

Solltest Du bereits an einer AG teilnehmen und die Teilnahme an dieser AG auch in diesem Schulhalbjahr fortsetzen wollen, so ist eine erneute Anmeldung unbedingt erforderlich.

Der AG-Anmeldebogen, der sich auf der letzten Seite dieser Broschüre befindet bzw. hier heruntergeladen werden kann, muss abgetrennt und bis spätestens Mittwoch, 31.08.2022, um 13.15 Uhr im Sekretariat eingereicht werden. Eine spätere Abgabe kann aus organisatorischen Gründen leider nicht berücksichtigt werden.

Die neuen AG-Listen sowie die Raumpläne hängen dann ab Montag, 05.09.2022, am „AG-Brett“ (schwarzes Brett im Erdgeschoss des Gebäudes C) aus. Bitte habt Verständnis, dass die jeweiligen AGs nur bei entsprechender Teilnehmerzahl stattfinden können.

Die Arbeitsgemeinschaften beginnen in der Regel ab Montag, 05.09.2022.

Falls es Rückfragen zu den Angeboten/ Inhalten der AGs gibt, könnt Ihr mich gerne telefonisch (05906 / 933747) oder per E-Mail (michael.wilmes@gg-lin.de) kontaktieren.

Bei Fragen zur Hausaufgabenbetreuung wendet Euch bitte an Frau Grave (theresia.grave@gg-lin.de).

Überprüft bitte regelmäßig die Aushänge der Kursleiter am AG-Brett, da es vereinzelt noch Vorbesprechungen geben wird und auch dort kurzfristige Terminänderungen veröffentlicht werden. Sollte eine AG wegen Abwesenheit des Kursleiters ausfallen, ist dies dem Vertretungsplan zu entnehmen.

Ich wünsche Euch viel Freude in den AGs und verbleibe mit freundlichen Grüßen

M. Wilmes