Kategorie-Archiv: Aktuelles

Arbeitsgemeinschaften am Georgianum im Schuljahr 2018/19

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Ganztagsangebot am Gymnasium Georgianum bietet Euch ein breites Spektrum an sportlichen, musischen, kulturellen, technischen sowie sprachlichen Inhalten.

In der Mittagspause zwischen 13.15 Uhr und 14.00 Uhr könnt Ihr in unserer Mensa aus einem reichhaltigen Mittagsangebot auswählen und Euch für die in der Regel um 14.00 Uhr beginnenden Arbeitsgemeinschaften stärken.

Unter dem Menüpunkt Aktivitäten / Arbeitsgemeinschaften könnt Ihr auf unserer Homepage die große Auswahl an AGs einsehen. Unter folgendem Link:

findet ihr die neue AG-Broschüre, mit der das Georgianum Euch über das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für das 1. Halbjahr 2018/19 informieren möchte.

In dieser Broschüre werden alle Arbeitsgemeinschaften vorgestellt und erläutert. Neben inhaltlichen Aspekten werden zudem bereits der Wochentag, Zeit und Ort sowie die Jahrgangsstufen angegeben, für die die jeweilige AG angeboten wird.

Neben den Arbeitsgemeinschaften wird im kommenden Schuljahr auch wieder die verbindliche Hausaufgabenbetreuung angeboten, die montags bis donnerstags von unserem Bundesfreiwilligendienstleistenden Marcel Teich geleitet wird. Ihr könnt Euch für alle vier Tage oder auch tageweise anmelden. Sind die Hausaufgaben erledigt, dürft Ihr Euch im Freizeitbereich austoben/ erholen.

Ferner bietet das Gymnasium Georgianum auch in diesem Schuljahr die erfolgreich gestartete Nachhilfebörse „Schüler helfen Schülern“ auch weiterhin an. Nähere Informationen entnehmt bitte dieser Broschüre.

Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Arbeitsgemeinschaften (1, 2, 3) zu wählen. Es wird dann anhand einer Rangliste versucht, den Erst- oder Zweitwunsch zu erfüllen. Wird die gleichzeitige Teilnahme an zwei oder vielleicht sogar drei AGs im ersten Halbjahr gewünscht, müssen die Zahlen eingekreist werden. Die Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften ist für das erste Schulhalbjahr verbindlich, die Kursleiter führen Anwesenheitslisten. Nur bei einer regelmäßigen Teilnahme wird auch ein entsprechender Vermerk auf dem Zeugnis erscheinen.

Der AG-Anmeldebogen, der sich auf der letzten Seite dieser Broschüre befindet bzw. hier heruntergeladen werden kann, muss abgetrennt und bis spätestens Mittwoch, 15.08.2018, im Sekretariat eingereicht werden. Eine spätere Abgabe kann aus organisatorischen Gründen leider nicht berücksichtigt werden.

Die neuen AG-Listen sowie die Raumpläne hängen dann ab Montag, 20.08.2018, am „AG-Brett“ (schwarzes Brett im Erdgeschoss des Gebäudes C) aus. Bitte habt Verständnis, dass die jeweiligen AGs nur bei entsprechender Teilnehmerzahl stattfinden können.

Die Arbeitsgemeinschaften beginnen in der Regel ab Montag, 20.08.2018.

Falls es Rückfragen zu den Angeboten/ Inhalten der AGs gibt, könnt Ihr mich gerne telefonisch (05906 / 933747) oder per E-Mail (michael.wilmes@gg-lin.de) kontaktieren.

Überprüft bitte regelmäßig die Aushänge der Kursleiter am AG-Brett, da es vereinzelt noch Vorbesprechungen geben wird und auch dort kurzfristige Terminänderungen veröffentlicht werden. Sollte eine AG wegen Abwesenheit des Kursleiters ausfallen, ist dies dem Vertretungsplan zu entnehmen.

Ich wünsche Euch viel Freude in den AGs und verbleibe mit freundlichen Grüßen

M. Wilmes

AGs am Gymnasium Georgianum Lingen im Schuljahr 2018/19 1. Halbjahr

AG

Leitung

Tag

Zeit

Jahrgang

Ort

Georgies Groove Orchestra (GGO)

Hr. Bako

Mo

13:30 – 15:00

8 – 12

Bandraum

Robotik und Technik – AG

Hr. St. Koch

Do

14:00 – 15:30

ab Jg. 6

C 114

Physik – AG

Fr. Kemmer

Do

14:00 – 15:30

6 – 10

s. Aushang

Chemie – AG

Hr. Fink

Do

14:00 – 15:30

ab Jg. 6

s. Aushang

Schach – AG

Hr. Herbrüggen

Mo/Mi

14:00 – 15:00

5 – 12

C 019

Basketball – AG für Jungen

Hr. Dr. Kaufhold

Do

13:30 – 15:00

5 – 7

Sporthalle

Basketball – AG für Mädchen

Hr. Dr. Kaufhold

Do

13:30 – 15:00

5 – 7

Sporthalle

Rudern – AG

Hr. Fink

Mi

15:00 – 18:00

alle

Bootshaus

Theater Sek. I – AG

Fr.Jansen, Fr.Tilmann-Bürger

Mo

14:00 – 15:30

5 – 8

Mensa

Mathematik – AG Klassen 5 – 8

Hr. Glosemeyer

Mi

13:30 – 14:30

5 – 8

A 155

Mathematik – AG Klassen 9 – 12

Hr. Glosemeyer

Fr

13:30 – 15:00

9 – 12

A 155

Turn – AG

Hr. Glosemeyer

Mo

15:30 – 17:00

alle

Große Sporthalle

Tennis – AG

Hr. Glosemeyer

Di

14:00 – 15:30

5 – 7

BW Lingen

Streicherchor

Hr. Badde

Mo

16:30 – 17:30

5 – 12

Mehrzweckraum

Umwelt – AG

Hr. Visse

Mi

14:00 – 15:30

6 – 12

Bi 3

GG[e:]bloggt, die digitale Schülerzeitung

Hr. Roters

n.V.

n.V.

6 – 11

C 031

Medien – AG

Hr. Roters, Hr. Stauber

n.V.

n.V.

6 – 10

Computerraum A

Sinfonietta

Hr. Neubauer

Mo

16:30 – 17:30

5 – 12

Mensa

Volleyball – AG

N.N.

Di

14.00 – 15:30

5 + 6

Sporthalle

Chor

Hr. Badde

Mi

14:00 – 14:45

5 – 10

Mu 2

Politik-Wirtschaft – AG

Hr. Vogt

n.V.

n.V.

8 – 11

n.V.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Hr. Schmid

Fr

13:15 – 14:00

9 – 12

s. Aushang

Bili – AG

Hr. Wilmes

Mo

14.00 – 15.30

6 + 7

Computerraum A

Cajon- und Percussion – AG

Hr. Scholz

Di

14:00 – 14:45

5 – 12

MU 2

Handball – AG Jahrgänge 2004 – 2005

Hr. Heuer, FSJ´ler

Fr

13:30 – 15:00

Jg. 04 – 05

Sporthalle

Handball – AG Jahrgänge 2006 – 2008

Hr. Heuer, FSJ´ler

Fr

13:30 – 15:00

Jg. 06 – 08

Sporthalle

Japanisch

Fr. Abe

Fr

13:30 – 15:00

8 – 12

s. Aushang

Band „Relics“

Hr. Rosen

Fr

14:00 – 15:30

5 – 8

Bandraum

Zeichnen- / Manga – AG

Schüler (Hr. Loth)

Fr

13:30 – 15:00

5 – 12

A 054


Die Broschüre und die Anmeldeformulare können auch im Dowloadbereich heruntergeladen werden.

„Wie des Freundes Hand” – Gottesdienst zur Einschulung des fünften Jahrgangs

Zusammen mit ihren Eltern und Großeltern, Geschwistern und Paten begann für die neuen Fünftklässler unserer Schule am vergangenen Freitag (10. August 2018) mit dem Eintritt in unsere Schulgemeinschaft ein neuer Lebensabschnitt. Die Einschulung der neuen Mitschülerinnen und Mitschüler startete mit einem ökumenischen Wortgottesdienst in der Maria Königin Kirche und endete mit der Bekanntgabe des Stundenplanes in den neuen Klassenräumen.

Zu Beginn begrüßte Pfarrer Jens Brandebusemeyer (re.) auch in Namen von Pastor Philipp Wollek (Johanneskirche), seinem Mitzelebranten, die Anwesenden herzlich in seiner Gemeinde. Besonders freue er sich mit Blick in die vollbesetzte Kirche darüber, wie vielfältig die Fünftklässler begleitet seien und dass alle nun den neuen Schritt auch gemeinsam begehen würden. Als Zeichen dafür habe die Vorbereitungsgruppe um Frau Egbers und Frau Lühle das Symbol Hände gewählt. Denn es solle darum gehen, Hand in Hand diesen Neuanfang zu wagen.

Mit zwei szenischen Einlagen präsentierten die Schülerinnen und Schüler aus der Klassen 6a/d den neuen Gymnasiasten ihre Erinnerung an den Schulstart vor einem Jahr.

Zuhause, Grundschule und Freunde – all das war vor Wochen und Tagen noch so vertraut, gab Schutz und sorgte für einen festen Bekanntenkreis. Doch nun werde alles anders – eine große Schule mit vielen Schülern, von der man zwar etwas gehört habe; doch sei die neue Schule eigentlich ein großes Fragezeichen.

Im szenischen Spiel formulierte die Spielschar Gedanken, Nöte und Sorgen von ihrem Einschulungstag: „Ich habe so ein mulmiges Gefühl!“ „Gestern Abend konnte ich nicht einschlafen.“ „Hauptsache die Lehrer motzen nicht direkt, wenn man etwas nicht versteht.“

In seiner Predigt griff Pastor Wolleck das Bild der Hände wieder auf: Es gebe kleine und große Hände. Hände erzählten auch etwas darüber, was man mache. Sie könnten willkommen heißen und helfen, zusammenhalten und Stabilität schaffen. Und mit Bezug auf die Lesung (Mt 14, 22 – 33), in der Petrus auf Befehl von Jesus auch die stürmische Seeoberfläche betritt und nach wenigen Schritten durch Jesus‘ Hand vorm Ertrinken gerettet wird, hob Wolleck besonders Petrus‘ Rolle in dieser Bibelstelle hervor. Denn zunächst trage das Wasser, trage sein Glaube und sein Vertrauen auf Jesus, aber wie Petrus im Angesicht der Wellen zweifele und versinke, bekomme er sofort die rettende Hand entgegengestreckt. Diese rettende Hand sei wichtig, dass uns Gott in seinen Händen halte, beschirme, behüte und begleite – auch und gerade in den Stürmen des Lebens.

Nachdem Pastor Wolleck und Pfarrer Brandebusemeyer den Schlusssegen gespendet hatten, verbanden Schüler und Eltern, Paten und Lehrer mit dem Schlusslied nochmals ihre Hoffnung auf Beistand: „Gott, dein guter Segen ist wie des Freundes Hand, die mich hält.“

Noch bevor der Chor unserer Schule die Neuankömmlinge auf dem Schulgelände begrüßen konnte, musste ihr Leiter Johannes Badde die Noten mit Finger und Geschick transparent tapen, auf dass ein grimmiger Wind nicht die Reihenfolge der Notensysteme ändere und damit ein Abbruch der Töne, Akkorde und Harmonien erzwinge.

Nachdem Schulleiter Manfred Heuer die Jung-Gymnasiasten mit ihren Verwandten herzlich willkommen geheißen hatte, präsentierte der Chor „Uncover“ von Robert Habolin.

Im weiten Rund auf dem Campus der Schule lauschten alle Anwesenden dem engagierten Gesang des Chores.

Danach wurden alle Schülerinnen und Schüler von ihren Klassenlehrern nach vorne gerufen und in ihre neuen Klassen geleitet.

Text und Fotos: Stefan Roters.

Schulfußball: Lingener Georgianum im Bundesfinale

Barsinghausen „Das ist schon herausragend“, stellte Trainerin Katharina Börger fest. Durch den Gewinn der Landesmeisterschaft qualifiziert sich das Mädchenfußballteam des Lingener Gymnasiums Georgianum zum vierten Mal in Folge für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ vom 23. bis 26. September in Bad Blankenburg.

Da die Lingener Mädchen den Technikteil mit Dribbel-, Pass- und Schussaktionen gegen das Otto-Hahn-Gymnasium aus Göttingen gewannen, gingen sie mit einer 1:0-Führung ins Spiel, das 8:0 endete. Den 0:1-Rückstand gegen das Aue-Geest-Gymnasium aus Harsefeld glichen die Emsländerinnen trotz vieler Chancen erst kurz vor dem Abpfiff aus.

Foto: NFV

Fernduell mit Harsefeld

Das letzte Spiel musste entscheiden. Im Fernduell gegen Harsefeld sollte es auf das Torverhältnis ankommen. Den Technikteil gegen die Talente vom Gymnasium Himmelsthür gewannen die Georgianerinnen souverän und auch im anschließenden Spiel zeigten sie Zielstrebigkeit und Ehrgeiz. Mit einem klaren 8:0-Sieg schaffte die Mannschaft den erneuten Coup: den Gewinn der Landesmeisterschaft.

Die Fußballmannschaft der Jungen feiert mit den Mädchen den erfolgreichen Auftritt beim Landesfinale. Foto: Georgianum Lingen

Auch Volleyballteam im Bundesfinale

Den Sieg im Landesfinale knapp verpasst haben die Teams im Bereich Tennis, Jungenfußball und Handball, die sich alle Platz 2 sicherten. Ebenfalls zum Bundesfinale fährt das Volleyballteam von Lehrerin Jennifer Beel, das bereits Anfang März vertreten durch Lehrer Sebastian Zermann und die Schulsportassistentinnen Eva Prigge und Celine Beel den Sieg bei den Landesmeisterschaften perfekt gemacht hatte.

Lingener Tagespost vom 28.06.2018

Schulsanis beim Wettbewerb „Mit Herz und Verband“

Unsere Schulsanis nahmen am Dienstag vor den Ferien am Wettbewerb mit „Herz und Verband“ des Deutschen Roten Kreuzes in den Emslandhallen in Lingen teil. Nach der Projektwoche im letzten Jahr, die zur Vorbereitung auf das Schulfest durchgeführt wurde, ist dies das zweite Highlight in diesem Schuljahr. „Der Wettbewerb hat viel Spaß gemacht, weil neben Sanitäteraufgaben auch kreative Aufgaben im Team bewältigt werden müssen,“ so Kim Kemmer. Sina Barkmann unterstützt die Aussagen und ergänzt: „Der Wettbewerb ist zudem sehr gut organisiert. Es gibt kaum Wartezeiten und die Pausen sind gut gelegt. “In zwei Gruppen à fünf Personen mussten diverse Übungen absolviert werden. “Die Unfälle und Gefahrensituationen wurden realitätsnah dargestellt”, so Lillie Briese. “Das war besonders gut, denn dadurch lernt man, wie man in echten Situationen mit den betroffenen Personen umzugehen hat.“ Insgesamt nahmen 120 Gruppen und 600 Schulsanis an dem Wettbwerb teil.

Die Gruppe freut sich schon auf die Teilnahme an der nächsten Großveranstaltung: Beim Tag des Sports am 23.09.2018 sind sie fest eingeplant und werden das Deutsche Rote Kreuz dabei unterstützen.

Text und Foto: Marc-André Kaufhold

“Es ist unsere eine Welt” – Interview mit Oberbürgermeister Krone

Die Schülerzeitung unserer Schule interviewte am vergangenen Montag (11. Juni 2018) den Oberbürgermeister Dieter Krone, um etwas die zukünftigen Projekte der Stadt zu Natur und Umwelt sowie Verkehr und Infrastruktur zu erfahren.

Herr Krone beantwortete Fragen zu wichtigen Naturprojekten wie Blühstreifen für Bienen und Streuobstwiesen (s. Video ab 02:37)

Viele Schüler wollen gerne einen Starbucks oder einen Lush in Lingen. Hätten solche Geschäfte eine Chance in Lingen? Auch auf diese interessante Fragen der Schülerzeitung stand der Oberbürgermeister den Moderatoren (v.l.: Leonie Lünen, Janis Budde, Matilda Imwalle, s. Video ab 07:54) Rede und Antwort.

Im letzten Teil der Radiosendung drehte sich das Interview mit Herr Krone um das Thema Jugendliche und Politik in Lingen (s. Video 17:22). An der Technik Kilian Müller (re.) und Henrik Meemann.

Text: Stefan Roters. Fotos: Dominik Smit.

 

In Zukunft in ihre Heimat zurück – Schülerzeitung berichtet über die ersten Neuankömmlinge von damals

Vor drei Jahren trafen Sie als beinah die ersten Flüchtlinge aus Syrien bei uns an der Schule ein. Nun ist die Zeit gekommen, wo sie unsere Schule wieder verlassen.  Kurz vor ihrem Abschied haben die Flüchtlinge nochmal mit uns gesprochen.

Im Rahmen der Projektwoche 2016 erstellten die Flüchtlingen zusammen mit ihren Mitschülern ein Heft zum Thema “Unser Weg” (s.u.), in dem sie ihre Beweggründe zur Flucht und die Flucht selber künstlerisch und schriftlich auf Deutsch, Englisch und Arabisch darstellten.

Damals benötigten diese vier Neuankömmlingen noch die Mithilfe von Nurhan El-Khalil (2.v.r.), um auch im Interview mit Johannes Hilling die Fragen ihrer neuen Mitschüler beantworten zu können.

v.l.: Amr Jaafar, Oqba Jaafar, Herr Zermann, Tamer Faraj, Tammam Alkredi und Mohamed Hame

“Vor dem Krieg führten wir ein normales Leben, wir gingen in den Kindergarten, in die Grundschule und auf die weiterführende Schule. Außerdem hatten wir Hobbys, wie Geige oder Fußball spielen.” Das berichteten Tamer, Tammam, Amr und Oqba an den Projekttagen 2016. Doch aufgrund des Krieges mussten sie ihre Heimatstadt Sweida in Syrien verlassen und nach Deutschland fliehen. Nachdem sie hier ankamen, wohnten Oqba und Amr zunächst in Emsbüren, Tammam und Tamer in Lengerich. Mittlerweile wohnen jedoch alle vier in Lingen.

Mithilfe von deutschsprachigen Personen in ihrer Unterkunft fiel es ihnen nicht allzu schwer, die deutsche Sprache zu erlernen. Jedoch kritisierten sie, dass sie im Unterricht zwar die Grammatik lernten, ihnen jedoch nicht beigebracht wurde, wie man zum Beispiel eine Unterhaltung auf Deutsch führt. Über unsere Schule fanden sie allerdings ausschließlich lobende Worte. Sie sagten, ihnen würden die stets netten Mitschüler und Lehrer gefallen, ebenfalls finden sie das Schulsystem in Deutschland lobenswert. Wenn sie ihren Abschluss geschafft haben, würden sie in Zukunft gerne in ihre Heimat zurückkehren.

Als sie von Syrien in Richtung Europa aufbrachen, erwarteten sie ein “interessantes Leben in Europa” sowie ein freundliches und gutes Miteinander, doch wurden sie bei ihrer Ankunft in Deutschland enttäuscht. Deswegen sind sie der Meinung, sie seien in Deutschland noch nicht besonders gut integriert worden. Dennoch berichteten sie schon von vielen positiven Ereignissen. Einige von ihnen waren zum Beispiel beim Bowling oder spielen jetzt im Schulorchester mit.

Trotz der negativen Erfahrungen, die sie hier gemacht haben, wünschen wir ihnen für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass sie sich in Deutschland bald wohler fühlen werden und dass sie nach einer schnellen Verbesserung der Situation in ihrem Heimatland, jenes auch wieder bereisen können.

Wenn Sie mehr über die Reise der vier wissen möchten, finden Sie unten das bereits erwähnte Heft, indem die vier ihre Reise schildern, welches im Rahmen der Projektage 2016 mit Unterstützung von Herrn Zermann und Frau Horstmann entstanden ist.

Text und Fotos: Henrik Meemann, Kilian Mülder & Dominik Smit.

Projekt – Unser Weg

„Zwölf Jahre durchgemuggelt“ – Gymnasium Georgianum verabschiedet 91 Abiturienten

Lingen Am Gymnasium Georgianum haben am Freitag 91 Abiturienten ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekommen. Bei 14 Schülern steht auf dem Abschlusszeugnis eine Eins vor dem Komma, sechs von ihnen erhielten darüber hinaus für ihre herausragenden Leistungen zusätzliche Ehrungen von Verbänden oder wurden als besonders Begabte zur Förderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen.

Lobende Worte für alle Abiturienten fand Schulleiter Manfred Heuer: „Sie haben den anspruchsvollen, direkten Weg zum Abitur gewählt, und Sie haben eine Ausbildung auf hohem Niveau erhalten. Wer dies schafft, dem muss auch vor zukünftigen Herausforderungen nicht bange sein.“In Anspielung auf das Motto des Jahrganges „HABI-Potter: Abi 2018: zwölf Jahre durchgemuggelt“, zog Heuer den Vergleich zwischen der Zauberschule des Romanhelden Harry Potter und dem real existierenden Georgianum.„Alles Gute, Ihnen, einem zauberhaften Jahrgang, wie wir ihn uns netter und sympathischer nicht hätten wünschen können“.

Die Lehrer wären glücklich, wenn die Schulzeit für die Schüler auch märchenhaft gewesen wäre, so Heuer weiter: „Vielleicht sogar, um an Harry Potters Ausbildung anzuknüpfen, zauberhaft. Sie über acht Jahre als Zauberlehrlinge, Ihre Lehrer als Meister der Magie und der Kunst, guten Unterricht zu zaubern.“Noch schöner wäre es dem Schulleiter zufolge, „wenn wir sagen könnten, die Schule hat euch verzaubert in Menschen, denen das Leben gelingt, weil sie Herausforderungen annehmen und bewältigen können, weil sie den Stein der Weisen gefunden haben. Die das Leben daher auch leicht nehmen können.“

Dass sich der Einsatz der Lehrer gelohnt habe, habe sich laut Heuer am guten Zusammenspiel ebenso gezeigt wie am intensiven Unterricht, Studien- und Austauschfahrten sowie kreativen und karitativen Projekten. Eine große Rolle habe auch das gegenseitig bereichernde Miteinander zwischen Lehrern und Schülern gespielt: „Die Erfüllung in unserem Beruf finden wir in euren Leistungen.“

Im Namen der Schülerschaft dankte Jakob Hüllsieck den Lehrern für deren Engagement: „Ich kann bestätigen, dass die Lehrer einen ziemlich guten Job gemacht haben.“Mitschülerin Merle Knollenborg verwies auf den guten Zusammenhalt der Abiturienten: „Die Schüler haben sich als ein Jahrgang gezeigt, der zusammenhalten kann, wenn es darauf ankommt.“Zugleich warf sie einen frohgemuten Blick in die Zukunft: „Jetzt können wir eigene Entscheidungen treffen, egal, ob diese richtig oder falsch sind.“

Den elterlichen Stolz auf die Leistungen der Schüler in der prall gefüllten Schul-Aula brachte Elternvertreter Josef Santel auf den Punkt: „Man kann es gar nicht oft genug sagen: Sie können wirklich stolz sein“. Der jetzige Abi-Jahrgang brauche sich nirgendwo zu verstecken.

Für den Förderverein des Georgianums ehrte dessen Vorsitzender Günter Siepker für besondere Leistungen den besten Schüler des Jahrganges, Gereon Kruse und Magnus Reinel.

Die Sinfonietta und das GGO sorgten für einen würdigen musikalischen Rahmen.

Beliebtes Motiv für Großeltern, Eltern und Paten – das Abschlussbild mit allen Abiturienten.

Text: Sven Lampe, Lingener Tagespost vom 23. Juni 2018. Fotos: Stefan Roters.

Georgianum 1 ist Stadtmeister 2018

Schulschach-Stadtmeisterschaften 2018

Bereits zum 15. Mal fanden am 19. Juni 2018 die Stadtmeisterschaften im Schulschach statt. Das Georgianum war erstmals mit sechs Mannschaften vertreten. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von acht Teams des Franziskusgymnasiums, das die Räumlichkeiten für das vom Schachverein Lingen 1959 e.V. organisierte Turnier zur Verfügung stellte, und einer Mannschaft von der Gesamtschule Emsland.

Zunächst wurde in vier Vorrunden die Zusammensetzung der Endrundengruppen ausgespielt.

Während es in drei der Vorrundengruppen relativ klare Ergebnisse gab, ging es in Gruppe D seht knapp zu. Am Ende trennten hier die drei besten Teams nur 1,5 Brettpunkte. Erster wurde knapp Franziskus 3 vor Georgianum 2 und dem Team der Gesamtschule.

Damit qualifizierte sich unser Team mit Mattis Lindemann, Max Hautmann, Mathis Mohaupt und Fabian Bücker (alle Jahrgang 8) genau wie das noch sehr junge Team Georgianum 4 mit Andreas Struck, Tom Ketzscher, Maik Steinle (alle Jahrgang 5) und Daja Iserlohe (6a) für die Spiele um die Plätze 5-8. Hier konnten die Plätze 5 und 6 erkämpft werden.

Etwas enttäuschender verlief das Turnier für die Unterbezirkssieger der M3. Die Mannschaft mit Noèmi Heinen, Charleen Albers, Kiara Möller und Tamara Kaminski belegte am Ende den 10. Platz.

Unsere weiteren hauptsächlich aus jungen und unerfahrenen Spielern bestehenden Teams mit Lennard Bruns, Ben Uhlich, Stina Mohaupt, Lukas Krüger, Rafael Löpker, Paul Renemann, Nico Vogt und Josef Menger hatten es erwartungsgemäß schwer und belegten am Ende die letzten beiden Plätze. Trotzdem haben sich die Teams insgesamt gut verkauft, wertvolle Turniererfahrung gesammelt und vereinzelt tolle Erfolge verbuchen können. Besonders Rafael (3 Brettpunkte an Brett 1) und Lukas (4 Siege aus 6 Spielen) sind hier hervorzuheben.

Gekrönt wurde das insgesamt tollle Abschneiden des Georgianums durch den Turniersieg des Teams Georgianum 1. Dabei gelangen dem Team mit David Rein, Yannik Swarte, Justin Wunsch und Khaled Aljousef in den Spielen gegen die drei besten Mannschaften des Franziskusgymnasiums zwei Siege und ein Unentschieden. Überragende Spieler des Teams waren Yannik und der noch sehr junge Khaled, die jeweils alle ihre sechs Partien gewinnen konnten.

Text und Fotos: Jürgen Herbrüggen

Gymnasiasten gegen Rassismus

„Blut muss fließen“ – Georgianer wollen Schüler mit Courage sein

Von Leonie Lüken

Für die Klassen 9-11 des Gymnasiums Georgianum fand kürzlich eine Filmvorführung des Filmes „Blut muss fließen“ in der Aula statt. Organisiert wurde diese Filmvorführung von der AG „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ unter der Leitung von Markus Schmid.

Im Nachgespräch zum Film machte Regisseur Peter Ohlendorf den Schülern des Georgianums deutlich, dass die rechtsradikale Bewegung extrem gut organisiert sei und in der auch junge Frauen zunehmend ihren Platz fänden. Foto: Stefan Roters

Ziel und Anliegen der AG ist es dabei, sich mit jeglichen Formen der Diskriminierung auseinanderzusetzen, darüber aufzuklären und auf diese aufmerksam zu machen.

Der Film „Blut muss fließen“ von Regisseur Peter Ohlendorf handelt von den Erfahrungen, die der Journalist Thomas Kuban mit hohem Risiko sammelte, als er sich undercover in sogenannte „jugendliche Nazinetzwerke“ einschleuste. Bei diesen Netzwerken handelt es sich hauptsächlich um die sog. rechtsextreme „Partymeile“, die förmlich jegliche Grenzen überschreitet, wenn die Zuschauer die Gewaltparolen grölenden Sänger mit dem Hitlergruß begrüßen. Im grundliegenden Mittelpunkt des Filmes steht die Frage: Wie ist es möglich, dass auf der rechtsextremen „Partymeile“ über alle Grenzen hinweg gefeiert werden kann?

Im Film sind immer wieder Szenen von Rechtsrock-Konzerten zu sehen, die mit einer versteckten Knopfloch-Kamera gedreht wurden. Zudem schaffte es Thomas Kuban, Aufnahmen von den verschiedenen Verkaufsständen bei den Konzerten zu drehen. Die Verkaufsstände bieten jegliche Arten von rechtsradikaler Musik an, unter anderem sind auch für vertraute Kunden sogenannte „Giftkoffer“ dabei. Sie enthalten verfassungsfeindliches Liedgut und werden aus diesem Grund auch nicht jedem Kunden gezeigt. Allerdings werden nicht nur Tonträger verkauft, das Spektrum der Angebote reicht hierbei von typischer Kleidung der Szene bis zu Waffen. „Blut muss fließen, knüppelhageldick, wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik“, wird ein paar Meter von den Ständen entfernt, vor der Bühne immer wieder laut mitgebrüllt. Stattfinden können diese Konzerte fast überall, auch wenn die Polizei versucht, sie vorher zu verhindern.

Dennoch wird im Film auch deutlich, dass die Polizei oft bei dieser Art von Konzerten vor Ort ist, jedoch nicht einschreitet. Aufgrund dessen werden im Film auch immer wieder Szenen gezeigt, in denen Thomas Kuban versucht, Politikern zu diesem Thema zu befragen und sie für das Geschehen zu sensibilisieren.

Mittlerweile wurde Film mit dem durch Deutschland tourenden Regisseur schon 1500 vorgeführt –mit anschließender Diskussion . Im Interview mit der AG betonte Ohlendorf, geschockt gewesen zu sein, als er die Aufnahmen von Thomas Kuban zum ersten Mal gesehen habe.

Eine nach wie vor bestehende Präsens der Rechtsrock-Konzerte bekamen die Schüler einige Wochen vor der Filmvorführung bereits zu spüren, als ein solches Konzert in der Nähe von Lingen stattfand und von der Polizei unterbunden wurde. Das, wie es auch im Film deutlich wird, gelingt der Polizei eher selten, da die Konzerte lange und sehr gut geplant werden, um unentdeckt zu bleiben.

Die AG „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ möchte mit dem Film vor allem in der Schule und darüber hinaus Aufklärung und Prävention betreiben. Sie möchte den Schülern ins Gedächtnis rufen, dass Rechtsextremismus immer noch existiert und präsent ist.

EL-Kurier vom 20. Juni 2018, S. 3

Überragendes Tennisteam – Foto-Finish findet falsches Ende

Das Tennisteam vom Gymnasium Georgianum hat voll überzeugt. Im Gegensatz zur deutschen Fußballnationalmannschaft, die in diesen Tagen bisher enttäuscht, überzeugten die Lingener beim Landesentscheid der Wettkampfklasse IV in Hannover im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia durch den Glauben an sich selbst, den Teamspirit und vor allem den Hunger auf Erfolg. Am Ende reichte es in einem hochdramatischen Finale und zwei glänzenden Doppeln zwar nicht zu Platz eins, allerdings zu Platz zwei. „Wir schreiben Geschichte. Das erste Mal bei den Landesmeisterschaften und dann gleich so gut abgeschnitten“, resümierte Spieler Lasse Zumdieck.

Die Georgianer waren schon am Montagabend angereist und bereiteten sich damit optimal in Hannover vor. Mit dabei waren auch die Trainer Patrick Funke-Rapp und Felix Scheyk, die das Team coachten und im Vorfeld auch mit vorbereitet hatten.

Im Halbfinale siegte das Georgianum mit 4:2 gegen das Domgymnasium Verden. Besonders überzeugten hier Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen und Lasse Zumdieck, die in den Einzeln jeweils für Punkte sorgten. Im Doppel holten Malte Zumdieck und Justus Hendriksen den wichtigen vierten Punkt. Das erste Doppel verloren Lasse Zumdieck und Jarne van Westen gegen zwei richtig starke Spieler relativ deutlich. Der Einzug ins Finale des Landesfinales war perfekt.

Das Finale versprach im Vorfeld viel. Vor allem Spannung, tolle Ballwechsel und dramatische Matches waren garantiert. Und die Erwartungen wurden noch weit übertroffen. Denn beide Teams schenkten sich nichts. Im ersten Einzel musste sich Lasse Zumdieck zwar deutlich mit 2:6 und 2:6 geschlagen geben. Die Nummer eins vom Humboldtgymnasium Hannover, die eine richtige Sportschule ist und auch mit dem Olympiastützpunkt kooperiert, war eine Hausnummer zu groß. Malte Zumdieck verlor sein Einzel denkbar knapp mit 4:6 und 4:6 und hätte an einem noch besseren Tag durchaus die Möglichkeit zum Sieg gehabt. Eine bittere Niederlage musste im dritten Einzel Justus Funke-Rapp hinnehmen, der mit 7:10 im dritten Satz im Match-Tiebreak verlor. Zuvor hatten beide Spieler jeweils einen Satz mit 6:4 gewonnen. Dabei führte Funke-Rapp im dritten Satz schon mit 7:4. Die Fahne hoch und die Hoffnungen aufrecht hielt Justus Hendriksen, der im vierten Einzel in zwei Sätzen gewann (7:6 und 6:4). Er überzeugte auf ganzer Linie und beeindruckte vor allem durch seinen vollen Einsatz, seine unglaubliche Laufstärke und durch mentale Stärke. Nach den Einzeln lag das Lingener Gymnasium damit mit 1:3 zurück. Das Team hatte allerdings noch große Hoffnungen, da gerade die Doppel die Lingener Stärke sind. Und das zeigte sich auch. Denn im ersten Doppel gewannen Malte und Lasse Zumdieck in drei Sätzen. Gegen den überragenden Einzelspieler aus Hannover hatten die Lingener sich eine Taktik zurrechtgelegt, die voll aufging. Vor allem das gegenseitige Puhsen, das Ausschalten der gegnerischen Stärke sowie der Glaube ans Team und die gegenseitige Unterstützung waren die Basis des Erfolgs. Auch Justus Funke-Rapp und Justus Hendriken ragten im zweiten Doppel heraus und hatten beim Stand von 6:2 und 5:2 die große Chance auf den Sieg. Beide glänzten durch ein exzellentes Volleyspiel und machten nahezu keine Fehler. Leider verpassten beide die Chance beim 5:2, die dann zum Titel gereicht hätte. Beide verloren etwas den Faden und den Fokus. Im dritten Satz unterlagen beide knapp mit 8:10. Das Quäntchen Glück fehlte.

Ein passendes Fazit zog Hendriksen. „Wir waren nicht Hammer, sondern fast der ganze Werkzeugkasten. Nur der Schraubenschlüssel hat gefehlt.“

Besonders erfreulich war der unglaubliche Teamgeist, den allen voran auch die Verantwortlichen um die Trainer Felix Scheyk, Patrick Funke-Rapp, Karin Funke-Rapp und Lehrer Martin Glosemeyer mit entwickelten. „Es war insgesamt ein gutes Ergebnis, da wir als Coaches unsere Erfahrungen an die jüngeren weitergeben konnten und sie pushen konnten. So konnten wir als Vizemeister zurückkehren und hoffen, dass wir in zwei Jahren Berlin erreichen können.“ Das Georgianum richtet zum kommenden Schuljahr erneut eine Tennis-AG ein, in der Patrick Funke-Rapp und Felix Scheyk vermutlich als Trainer mitarbeiten werden. Das Team hat weitere Ziele. Und es wird aus der Niederlage lernen. Denn Niederlagen machen stark. Hoffentlich trifft dies auch auf die deutsche Nationalmannschaft zu, die am Samstag wieder im Einsatz ist. Für die Georgianer dauert es im Tennis bis zum nächsten Jahr. Dann greift das Team aber wieder ein.

Freuen konnten sich die Lingener für das Gymnasium aus Bad Zwischenahn/Edewecht, die unsere Mädels im Bezirksfinale geschlagen hatten und im Landesfinale den Titel holten. Das sympathische Team überzeugte auf ganzer Linie.

Ein ganz besonderer Dank gilt Karin Funke-Rapp, die das Team begleitete, das Mittagessen und weitere Getränke und Snacks sponsorte sowie auch als Fahrerin die Hälfte des Teams beförderte. Auch gilt der Dank des Teams den beiden Trainern Felix Scheyk und Patrick Funke-Rapp sowie an Jarne van Westen für die vielen tollen Bilder.

Viele Bilder gibt es HIER auf den Seiten des Fachbereichs Sport.

Erfolgreich mit viel Teamgeist: Das Team der WKIV im Tennis-Landesfinale in Hannover

„THANK YOU FOR THE MUSIC“ – ein beeindruckendes Sommer-Konzert

Mit dem Sommerkonzert „Thank you for the Music “ haben die Musikgemeinschaften des Gymnasiums Georgianum sich selbst und den zahlreichen Besuchern in der Aula eine große musikalische Freude bereitet. Danke für die Musik darf und muss man den kleinen und großen Akteuren für diese Darbietungen sagen.

Dieses neue Musik-Format war einmalig, wird aber nicht einmalig bleiben. Es füllt zum Schuljahresende eine Lücke, um gemeinsam zu musizieren, zu zeigen und zu Gehör zu bringen, welches musikalische und gesangliche Potential die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 12 besitzen. Der Auftakt mit 25 Schülern der Musikklasse 6 b bewies mit Auszügen aus dem Musical „Das Gespenst von Canterville“ eine gesangliche Bandbreite der Elf- und Zwölfjährigen. Unter der Leitung von Maria Tilmann-Bürger und Gaby Jansen sind sie bereits soweit gereift, dass sie eine sehr erfolgreiche Musical-Aufführung Anfang Juni präsentierten.

Thank you for the Music: Aus Music for Strings – Opening Song, Rocking, Dirigent: Johannes Badde
Foto: Johannes Franke

Mit „Opening Song“ und „Rocking“ aus Josef Bönisch „Music for String“ bewies der Streicherchor unter der Leitung von Johannes Badde und Felix Hammer ihr virtuoses Können. Zeitlos bleiben ABBA und Björn Ulvaeus sowie Benny Andersson mit ihrem Hit „Thank you for the Music“, den der Streicherchor als Thema des Abends intonierte. Mit der Sinfonietta eintauchen in die „Moldau“ und den Melodien des tschechischen Komponisten Bedřich Smetana lauschen, war ein Hörgenuss. Unter der Leitung von Wanja Brinkmann musizierten Streicher aus Lingen und 15 Konzertanten aus Meppen. Mit dem „Blumenduett“ aus der Oper von Léo Lakmé verzauberte die Sinfonietta unter Stabführung von Alexander Neubauer noch einmal das Publikum. Beeindruckend, mit welcher Klangfarbe die Querflötenspielerinnen Laura Hadam und Femke Schlütken das Ensemble begleiteten.

Thank you for the Music. Das GGO unter der Leitung von Tobias Bako wieder in Spiellaune mit “Seven Nation Army” und “I will survive”.
Foto: Johannes Franke

Mit der Pop-Ballade „Earth Song“ von Michael Jackson machte „DER CHOR“ als Klage über das zerstörerische und rücksichtlose Handeln der Menschen aufmerksam. „Uncover“ von Robert Habolin u. a. sowie „The Show must go on“ von der englischen Rockband Queen, war nicht nur eine Hommage an den genialen Musiker Freddy Mercury. Und der Gitarrist Joe Satriani wäre ebenso entzückt gewesen von den drei jungen Lingener „Out of Basemant“ -Bandmitgliedern, die mit Jonas Kramer an der Gitarre seine virtuose Fingerfertigkeit bewies. „Hallo Lieblingsmensch, ein Riesenkompliment, dafür, dass du mich so gut kennst“ von „Namika“, intonierten die Schüler der Klassen 7c und 7 d unter Leitung von Peter Scholz. So wie sie erhielt die Parallelklasse 7a mit ihrer Musiklehrerin Elisabeth Kruse für „Astronaut“, vom deutschen Rapper Sido und Popsänger Andreas Bourani, vor der Pause einen Riesenapplaus.

Thank you for the Music.”Lieblingsmensch” von Namika war ein Ohrwurm. Gesungen von Schüler/innen der Klassen 7 c und 7 d.
Foto: Johannes Franke

Alle Klassen, AGs und Ensembles hatten mit ihrer vielfältigen Musik den Abend bislang bereichert, der im zweiten Teil spektakulär begann. Die Tanzchoreographie zum diesjährigen ESC-Song „Lie to Me“ des jungen Tschechen Mikolas Josef, war vor allem von den sieben Tänzerinnen aus der 7 b eine akrobatische Glanznummer. Gerade noch bei den Zeugniskonferenzen – jetzt auf der Bühne. Schulleiter Manfred Heuer, selbst Sänger und Gitarrist, begleitete die Nachwuchsband „Relics“ bei „Stay“ von Rihanna und „Zombie“ von Cranberries“. Bandleader Georg Rosen wusste seine Kids gut betreut und konnte somit unbeschwert seinem Hobby nachgehen und im hohen Norden Lachse angeln. Wofür der eine Ruhe, Ausdauer und Muße mitbringen muss, benötigt der andere zwar auch Konzentration, vor allem aber rhythmische Finger- und Handfertigkeit, Taktgefühl, Synchronisation, Feeling und Timing. All das verkörperte die Cajón-AG: sieben Schüler/-innen mit ihrem Musiklehrer Peter Scholz auf ihren Schlagwerk-Instrumenten. Wie sie als Solisten, im Duett und mehrstimmig ihrem Holzplatten-Korpus scheinbar improvisierend fünf Minuten gekonnt modulierende Klangfülle entlockten, das war schon sehen- und hörenswert – und für die Gäste nicht einfach, mitzuklatschen.

Thank you for the Music. Die neuen Instrumente der Cajón-AG unter der Leitung von Peter Scholz erforderten höchste Konzentration und Fingerfertigkeit bei der Rhythmus-Improvisastion. Auch für die Gäste beim Mitklatschen.
Foto: Johannes Franke

Georgie‘s Groove Orchestra, kurz GGO, darf bei einem Konzert nicht fehlen. Wenn sich die Bühne füllt, vier Sängerinnen „Seven Nation Army“ von Ben I’Oncle Soul anstimmen, das Schlagzeug den Beat vorgibt, Blechbläser-Sounds den Raum füllen, Gitarrenriffs erklingen, der E-Bass groovt und zudem die Streicher melodisch untermalend für eine rundum gelungene Aufführung sorgen, dann freut es nicht nur Bandleader Tobias Bako, sondern alle in der vollbesetzten Aula. Ein GGO-Stück ist zu wenig. „I will survive“ von Gloria Gaynor hält dann niemanden mehr auf den Plätzen. Mit solchen Songs wird GGO noch lange überleben. Mitreißend und immer wieder großartig, wie Tobias Bako arrangiert, jeden seinen Platz zuweist, langjährige Musiker, die nach dem Abitur die Band verlassen, rechtzeitig durch junge Talente ersetzt.

Thank you for the Music. Danke für all die Jahre in den AGs, Ensembles und bei GGO.
Foto: Johannes Franke

Musical-Stimmung kam auf bei Auszügen aus „The Lion King“ von Elton John und Hans Zimmer. Hier konnte die Sinfonietta noch einmal alle Register ihres musikalischen Könnens ziehen und Gänsehaut-Atmosphäre aufkommen lassen. Und dann der Schlussakkord: Auf der vergrößerten Bühne fanden sich noch einmal alle Musiker zusammen, um „Without you“ zu intonieren. Der Song des kürzlich verstorbenen jungen schwedischen DJs darf als absoluter Höhepunkt bezeichnet werden, ohne irgendeinen Beitrag zu schmälern. Ohne Wiederholung dieses großartigen Beitrags durften die Musiker die Bühne nicht verlassen. Stehende Ovationen war ihr wohlverdienter Lohn. Zu recht. Denn diese gut vorbereiteten und vielfältigen Darbietungen waren beeindruckend und spiegeln eine Musik-Fachschaft-Verbundenheit und den Aspekt der Gemeinschaft wider.

Thank you for the Music. “Without You” von “Avicii” – ohne Wiederholung dieses Schlussstücks durften die Akteure die Bühne nicht verlassen.
Foto: Johannes Franke

Das über zweistündige Konzert verbreitete auf und vor der Bühne Freude und Harmonie in einer gelungenen, abwechslungsreichen Abfolge. Hier fanden die jüngeren Musiker bis hin zu den älteren Schülern ihren Platz und bildeten eine Schulgemeinschaft. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass unsere Musiklehrer gemeinsam mit ihren Schülern in einer fast unüberschaubaren Zahl sich so glänzend dargestellt haben“, freute sich Schulleiter Manfred Heuer. „THANK YOU FOR THE MUSIC“ – DANKE für dieses beeindruckende Sommer-Konzert 2018.

Text und Fotos: Johannes Franke

Weitere Impressionen vom Sommerkonzert 2018

14. Akademieabend am 20. Juni 2018

Liebe Eltern, liebe Schüler, liebe Kollegen, zum 14. Akademieabend im „Drehtürmodell“ am Mittwoch, 20. Juni 2018, 18.30 – 20.30 Uhr laden Sie die diesjährigen Drehtür-Teilnehmer ganz herzlich in die Aula des Georgianums ein. Hier möchten wir Ihnen in kurzen Vorträgen und auf Stellwänden die Ergebnisse der Drehtür-Projekte aus dem Schuljahr 2017/18 präsentieren. Der Einlass ist um 18.00 Uhr. Bis zum Beginn der Präsentationen um 18.30 Uhr sowie in der Pause können die Stellwände begutachtet werden. Für eine kleine Erfrischung in der Pause ist gesorgt.

Download der Einladung (PDF)

Ghoxit oder Geist-Erlösung? – Musikklasse glänzt mit Musical-Aufführungen

Mit gleich zwei gelungenen Darbietungen des Kinderchor-Musicals „Das Gespenst von Canterville“ von Johannes Matthias Michel präsentierte die Musikklasse des Gymnasiums Georgianum am vergangenen Wochenende (2./3. Juni 2018) der Schulöffentlichkeit das Ergebnis ihrer monatelangen, intensiven Probenarbeit – in Schauspiel, Tanz und Gesang.

Herzlich begrüßte Schulleiter Manfred Heuer Eltern und Großeltern, Geschwister und Mitschüler zur Musical-Aufführung.

Basierend auf der bekannten Erzählung „The Canterville Ghost“ von Oscar Wilde, sehen sich Zuschauer und Zuhörer zu Beginn des Musicals hineinversetzt in das Leben der englischen Adelsfamilie Canterbury, zu deren Lebensgemeinschaft auch das Schlossgespenst Sir Simon de Canterville gehört. Dieser, seit Jahrhunderten im Schloss der Adeligen hauptberuflich Hausgespenst, schöpft Hoffnung auf eine einschneidende Veränderung seines ,durchsichtigen Lebens‘, als er erfährt, dass die Schlosseigentümer aus finanziellen Gründen den Landsitz veräußern müssen.

Not amused – sind die Töchter der Canterburys, als sie erfahren, dass ein Umzug bevorsteht.

Der Gespensterkongress tritt zusammen und sorgt sich um Sir Simon de Canterville.

Da hängt ein Fleck vom Sims – Zeichen einer brutalen Tat, der Ermordung der Lady de Canterville vor vielen Jahren. Rose, die Haushälterin, ist entsetzt: Der Blutfleck am Kamin soll entfernt werden. Unheil droht.

Was macht den Fleck besonders? Die neuen Eigentümer, die  Goodmanns, rufen den Meisterdetektiv Hercule Poirot herbei, der den den Fall untersucht.

Mit der Familie des amerikanischen Botschafters, die das Schloss bezieht, denkt er ein leicht spukiges Spiel zu haben. Doch bald muss er erkennen, dass besonders die beiden Jüngsten der amerikanischen Familie sich nicht nur nicht erschrecken lassen, sondern ihm selber Angst einjagen und – wie er feststellt – ihm so das ganze Jahrhundert vermiesen werden. Allein mit Samantha, der Schwester der beiden „Rotzlöffel“, kommt er, wenn auch etwas holprig, ins Gespräch. Sie erfährt vom Fluch, der auf dem Geist liegt. Weil er seine Frau getötet hat, ist er seit 300 Jahren schlaflos und kann nicht sterben. Das Mädchen hat Mitleid mit ihm und erfüllt damit eine alte Prophezeiung. Denn “Friede kommt nach Canterville“, und zwar in der Form eines Kompromisses, den Sir Simon im gegenseitigen Respekt mit der Familie findet und ihn so von seinem Spuk-Frust erlöst und es wieder erträglich werden lässt – sein transparentes Leben.

Die Prophezeiung erklärt, wie Sir Simon erlöst werden könnte: “Wenn es einem Mädchen gelingt,/ Sünderlippen zum Beten bringt./ Wenn der vertrocknete Mandelbaum sprießt,/ein Kinderauge Tränen vergießt,/ dann wird’s im ganzen Schloss wohl still,/Friede kommt nach Canterville.

Keine alltägliche Situation für die Schülerinnen und Schüler – so unter der Beobachtung der Gäste und im Griff des Taktes, den die musikalische Leitung, Frau Tilmann-Bürger, vorgab.

Auch die Schülerinnen und Schüler zeigten mit ihrem Spiel große Transparenz. Denn jeder Anwesende gewann schnell einen tiefen Einblick darin, wie viel Aufwand und Mühe hinter der Bühne und in den Vorbereitungen stecken mussten. Denn, auch wenn die Bühnengestaltung – recht einfach und schlicht gehalten – nur Ungefähres erahnen ließ, meisterten die Sechstklässler als ,Rowdys‘ die nicht wenigen Umbauten zwischen den einzelnen Szenen schnell, sicher und eigenständig. Den Leiterinnen der Profilklasse, Gabi Jansen und Maria Tilmann-Bürger, gelang es, dass die Jung-Schauspieler während der circa einstündigen Aufführung nicht nur ihre Konzentration hoch hielten. Vielmehr förderten sie auch im Verlauf der zweijährigen Musikklasse die Bereitschaft der Schüler, in Spiel und Gesang sich selber neu zu erfahren sowie weiterzuentwickeln, um mit dem Chor oder gar als Solistin sicher aufzutreten. Diese so offensichtlich erarbeitete Spielfreude, die die Akteure mit ihrem Tun bewiesen, wurde getragen und unterstützt von den Instrumentalisten, einer Gruppe aus Eltern, Schülern und Lehrern.

Das Ziel aller Anstrengung und Konzentration – das farbenfrohe Finale des Musicals.

Alle Mitwirkenden, Schauspieler wie Instrumentalisten, bedanken sich beim Publikum – in ihrer Mitte die künstlerischen Leiterinnen der Aufführungen (v.l.): Frau Tilmann-Bürger und Frau Jansen.

Mit ihrem Spiel hätten die jungen Darsteller das Publikum und vor allem sich selber belohnt, hob Schulleiter Manfred Heuer hervor. Dass das auch die Sichtweise des Publikums war, bewies der anhaltende und begeisterte Applaus des Publikums nach der Zugabe.

Text und Fotos: Stefan Roters.

Kreissportbund Emsland lädt zum „Tag des Sports“ ein – Georgianum als Veranstaltungsort

Laden zum „Tag des Sports“ nach Lingen ein: (v.l.) KSB-Sportreferent Frank Gunia, KSB-Präsident Michael Koop und Wolfgang Stehr, Koordinator der Sportveranstaltung. Albers-Foto

Bereits zum fünften Mal findet im am 23.9. (So., 10–17 Uhr) der „Tag des Sports“ in Niedersachsen statt. Nach der überaus erfolgreichen Durchführung des Tags des Sports 2016 in Sögel hat sich der Kreissportbund (KSB) Emsland erneut beim niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport um die Ausrichtung der Veranstaltung beworben und den Zuschlag erhalten.

Weiter heißt es in der Mitteilung des KSB: Um der Größe und der geografischen Lage des Emslandes gerecht zu werden, wird die Veranstaltung im Süden am Gymnasium Georgianum in Lingen durchgeführt.

Die Sportstätten der Schule und die Infrastruktur vor Ort bieten eine optimale Basis für eine solche Großveranstaltung. Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!“ wird allen Sportbegeisterten ein abwechslungsreiches Programm geboten. Insbesondere Kinder kommen an diesem Tag im Rahmen zahlreicher Mitmachangebote auf ihre Kosten.

„Wir sind davon überzeugt, dass unsere Vereine und Verbände vor Ort die Chance nutzen werden, um Werbung in eigener Sache zu machen und hier neue Mitglieder für ihre Vereine akquirieren können“, ist sich KSB-Präsident Michael Koop sicher. Die Veranstaltung ist kostenfrei sein und wird wetterunabhängig im und rund um das Gymnasium Georgianum in Lingen durchgeführt, lautet es in der Pressemitteilung.

Weiterhin kann sich jeder Sportverein aus dem Emsland beim Kreissportbund Emsland bis zum 18.6. (Mo.) melden und diese attraktive Plattform nutzen, um sich zu präsentieren. Hierfür stehen die Sportstätten, Klassenräume und die Mensa (inklusive Bühne) kostenfrei zur Verfügung.

Der Kreissportbund Emsland erklärt weiter, dass für die Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltung Wolfgang Stehr, der ehemalige Sportobmann des Gymnasiums Georgianum, gewonnen werden konnte. Stehr ist zusammen mit Sportreferent Frank Gunia für die Gesamtkoordination verantwortlich.

Interessierte Vereine melden sich bei Rückfragen per E-Mail gerne an die folgende Adresse:
gunia@ksb-emsland.de.

EL-Kurier vom 10. Juni 2018

Stetige Steigerung: Georgs Drachentöter holen Pokal – Sportklasse schlägt Allstarteam

Erneut stark, erneut erfolgreich. Und vor allem stetig steigernd. Die gemeinschaftliche Aktion von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften vom Gymnasium Georgianum kam gut an. „Ich fand es cool als Team mit so viel Motivation und Biss gegen die anderen anzutreten. Ich habe Bock auf nächstes Jahr“, kommentierte Schüler Jacob Bergmann. Auch die Sportklasse von Katharina Börger nahm wieder am Drachenbootrennen teil. Sie trat gegen ein Allstarteam an, das auch aus vielen Schülerinnen und Schüler der Sportklasse von Frau Clasen bestand. “Es war cool, weil wir zum zweiten Mal gewonnen haben”, freute sich Schülerin Ida Fels aus der 6c.

Das Lehrer-Schüler-Team zeigte in den drei verschiedenen Rennen konstante Leistungen. Im ersten, wichtigsten Rennen für die spätere Platzierung, erzielten Georgs Drachentöter eine Zeit von 75,29 Sekunden und schlug das Team der BBS Schüler deutlich. „Wir waren da zu langsam. Ich glaube der Stellenwert war nicht ganz klar“, analysierte Lehrer Markus Schmid. Coach Martin Glosemeyer hätte das vorher deutlicher zum Ausdruck bringen müssen, das gerade das erste Rennen den gesamten weiteren Verlauf der Platzierung maßgeblich beeinflusst. Denn nach dem ersten Rennen wird man in drei verschiedene Ligen eingeteilt.

Die Gemeinschaft aus Lehrern und Schülern steigerte sich stetig. Im zweiten Rennen erzielte das Team eine Zeit von 74,04 und landete damit im Finale der Gruppe „Sturm-Drachen“. Für die erste Liga „Orkan-Drachen“ hatte es aufgrund der Zeit aus dem ersten Rennen nicht gereicht.

Die beste Zeit erzielte das Team im dritten Rennen (73,55). Von allen Finalteams war das im Finallauf die viertbeste Zeit. Aufgrund des Modus reichte es insgesamt zu Platz acht von insgesamt 18 Teams. „Es hat super Spaß gemacht und wir waren ein tolles Team“, bilanzierte Schülerin Maria Daum.

Dabei war es am Vorabend für die Verantwortlichen noch schwer überhaupt 18 Leute an den Start zu bringen. Kurzfristig ein sprangen Hanjo Vocks, Jona-Kate Hänsel, unser ehemaliger Schüler Tobias Teich sowie Hanna Degenhardt.

Einige wenige Fans hatte das Georgianum. Diesen gilt der Dank des Teams. „Insgesamt waren aber fast keine Fans anwesend“, bedauerte Schmid.

Bei der Siegerehrung erhielten Georgs Drachentöter immerhin als zweitbestes Team der Klasse „Sturm-Drachen“ einen Pokal. „Einfach einzigartig. Wenn Schüler, Ehemalige und Lehrer in einem Boot sitzen, ist das eine unglaublich gewinnbringende Erfahrung“, zeigte sich Lehrerin Theresa Kemmer begeistert.

Im kommenden Jahr ist noch unklar, ob es einen erneuten Auftritt von Georgs Drachentöter geben wird. Denn Stefan Koch, der wieder alles vorbildlich organisierte und vor allem von Theresa Kemmer unterstützt wurde, wird diese Organisation nicht nochmal übernehmen. Auch Coach Glosemeyer steht nicht mehr als „Trainer“ zur Verfügung. „Insgesamt müsste die Mannschaft häufiger zusammen trainieren. Das lief dieses Mal suboptimal“, kommentierte Schmid. Ein besonderer Dank gilt dem echten Coach Werner Irmer, der das Team erneut mit tollen Instruktionen und Tipps voranbrachte und am Wettkampftag die Rennen zwei und drei steuerte.

Im Schülerrennen gewann die Sportklasse von Katharina Börger recht deutlich vor dem Allstarteam. „Es war wieder ein cooles Event bei super Wetter. Auch wenn mein Team leider nicht gewonnen hat, hatten wir alle viel Spaß“, kommentierte Schülerin Theresa Degenhardt, die die Leistung der Sportklasse aus Jahrgang 6 lobte. „Die waren einfach stärker. Da konnten auch wir älteren Ersatzkanuten nichts machen.“ Sehr gut zufrieden zeigte sich Börger. “Das war ein super Event, welches nochmal den Teamgeist fördert.”

Weitere Bilder sind auf der Seite des Fachbereichs Sport zu finden. Klick HIER.

Zahlreiche Bilder sowie das Video vom dritten Lauf sind in der Dropbox zu finden. Klick HIER.

Kämpfen für den Erfolg 😉

Das Team der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte

Freude bei den Sportklassen

Die Sportklasse mit dem Pokal

Freude bei der Pokalübergabe

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Markus Schmid, Rüdiger Lemke, Martin Glosemeyer

Radio-Interview mit Oberbürgermeister Dieter Krone

Wie schon 2011, neun Monate nach seiner ersten Wahl zum OB der Stadt Lingen, so stellt sich Herr Krone fast sieben Jahre später wieder den Fragen der Schülerzeitung. Nun ist er schon insgesamt seit acht Jahren im Amt, acht Jahre ist es her, dass er vom Lehrer zum Oberbürgermeister der Stadt Lingen wurde. Wie hat sich „seine“ Stadt seit dem verändert? Was für Projekte plant er in Bereich Natur und Umwelt? Wird freies WLAN in der Innenstadt kommen? Wie können Angebote für Jugendliche verbessert werden?

Zu Beginn seiner zweite Amtsperiode antwortet OB Dieter Krone auf die Fragen der Schülerzeitung unserer Schule.

Antworten auf diese und weitere Fragen gibt Herr Krone am 11.06.2018 der Schülerzeitung GG[e:]Bloggt in einem sicher spannenden Interview auf der Ems-Vechte-Welle auf UKW 99,3. Und wann? Von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr!

Text: Janis Budde; Foto: Stefan Roters.

Lernen und Handeln für Kinder in Not – Georgianer spenden für „project: help“

Die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe katholische Religion 5ef zeigten sich schockiert von den menschenverachtenden Bedingungen teppich-knüpfender Kinder in Indien und waren entsetzt, dass Straßenkinder in Bolivien getötet werden, damit skrupellose Verbrecher die Organe der Kinder reichen Menschen zum Kauf anbieten können. Sie beschäftigten sich im Unterricht mit dem Thema „Kinder in Not“ und schnell wuchs der Wille, nicht nur zu lernen, sondern auch etwas aktiv unternehmen zu wollen.

Nach kurzer Beratung fiel die Entscheidung, das Lingener „project: help“ zu unterstützen, das dringend Geld benötigt, um ein Grundstück für das Projekt “Crosspoint Academy” kaufen zu können. Hier finden Kinder nicht nur ein Zuhause, sie besuchen auch eine Schule, um gut ausgebildet der Armut, in der sie aufwuchsen, und den damit verbundenen Gefahren und Problemen entfliehen zu können.  (weitere Informationen unter: www.project-help.de)

Waren sich für Haus- und Gartenarbeit nicht zu schade, um Kinder in Südafrika zu unterstützen – die Schülerinnen und Schüler der Lerngruppe katholische Religion 5ef.

Im Mai boten die Schülerinnen und Schüler ihren Familien, Nachbarn und Freunden ihre Arbeitskraft, indem sie Hunde ausführten, Tierställe säuberten, Maggi produzierten und es verkauften, Kinder betreuten und sich verausgabten bei der Haus- und Gartenarbeit. Hierfür bekamen sie einen zuvor vereinbarten Lohn, den sie dem „project: help“ als Spende überwiesen. 402,45 € war der Gesamtlohn der Gruppe – das Wissen, nicht nur geredet, sondern auch gehandelt zu haben, ist jedoch unbezahlbar für die Schülerinnen und Schüler!

Text und Foto: Frank Kösters

Ein Traum wird wahr, einer platzt

In der Sportgeschichte des Gymnasium Georgianum ist es vermutlich das erste Mal. Das Tennisteam der WK IV um Lasse und Malte Zumdieck, Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen und Jarne van Westen steht im Landesfinale von JtfO im Tennis. Damit wird ein Traum für die Jungs und Lehrer Martin Glosemeyer wahr. Ein anderer platzte hingegen in Oldenburg. Das Tennisteam der WK III scheiterte knapp im Bezirksfinale und wurde von vier Teams Zweiter. „Insgesamt kann man heute von einem sehr erfolgreichen Tag sprechen, da unsere Schule den ersten und zweiten Platz belegte“, befand Spieler Patrick Funke-Rapp.

Die Spieler der WK IV gewannen ihr erstes Spiel gegen das Gymnasium aus Vechta glatt mit 6:0. Dabei gaben sich alle keine Blöße. Im Finale gegen die Schule aus Edewecht war es dann schon enger. Eine Niederlage musste Lasse Zumdieck hinnehmen, der in dem Modus eines langen Satzes gegen einen starken Gegner mit 5:8 verlor. Besser machten es Malte Zumdieck (8:5), Justus Funke Rapp (8:1) und Justus Hendriksen (8:5). Den letzten Punkt zum 4:2-Erfolg sicherten Kapitän Malte Zumdieck und Justus Hendriksen im zweiten Doppel. Im ersten Doppel zeigten Lasse Zumdieck und Jarne van Westen eine ansprechende Leistung und verloren knapp mit 6:8. Insgesamt schrieben die fünf Spieler damit Geschichte am Georgianum und wollen diese Geschichte fortsetzen am 19.06. in Hannover. Dann steht das Landesfinale an, bei dem das Tennisteam mit Sicherheit auch gute Chancen hat. „Wir haben uns endlich mit dem Sieg im Bezirksfinale belohnt“, freute sich Malte Zumdieck.

Die WK III zeigte sich besonders im ersten Spiel sehr stark und siegte 4:2, wobei Tim Litfin und Patrick Funke-Rapp jeweils ein sehr gutes Spiel ablieferten. Auch Felix Scheyk konnte trotz Rückenproblemen seinem Gegner das ein oder andere Spiel abnehmen und Hugo Möller hatte keine Probleme gegen einen klar unterlegenen Gegner.

Im Finale gegen Vechta ging es dann um alles. Das Gymnasium aus Vechta konnte schon in den letzten Jahren überzeugen und somit verloren die Georgianer das Finale. Patrick Funke-Rapp und Felix Scheyk mussten gegen zwei Spieler, die zur Klasse der besten in Niedersachsen zählen, spielen. Funke-Rapp schätzte sich zufrieden nach seinem 4:8. „Ich habe gute gekämpft.“ Hugo Möller verlor sein Einzel leide. Den einzigen Punkt sammelte Tim Litfin, der damit seine beiden Einzel gewinnen konnte. „Heute war ein richtig toller Tag – tolle Matches, super Spieler, neue Erfahrungen, tolles Team und eine Menge Spaß“, freute sich Litfin. Im Doppel hatte das Georgianum mit Kaspar Hofschröer und Patrick Funke-Rapp sowie Jan Thale und Hugo Möller das Nachsehen, obwohl es bei Hofschröer und Funke-Rapp noch sehr knapp war.

Die WK IV freut sich nun aufs Landesfinale und trainiert bis dahin freitags fleißig von 15 Uhr bis 17 Uhr beim ASV Altenlingen. Gecoacht wird das Team von Patrick Funke-Rapp und Martin Glosemeyer.

Ab nach Hannover. Das Tennisteam der WK IV fährt zum Landesfinale

Knapp gescheitert in Oldenburg: das Tennisteam der WK III

Tim Litfin holte zwei Siege fürs Georgianum

Zieht ab: Patrick Funke-Rapp

Mit starker Vorhand: Justus Hendriksen

Hugo Möller schlägt auf

Lasse Zumdieck fokussiert

Malte Zumdieck beim Aufschlag

Kaspar Hofschröer und Patrick Funke-Rapp überzeugten im Doppel

Teamgeist im Doppel bei Lasse Zumdieck und Jarne van Westen

 

Autoren: Patrick Funke-Rapp, Martin Glosemeyer

Fotos: Kaspar Hofschröer, Martin Glosemeyer

 

Georgianum räumt ab – Triathlon-Triumphe in Melle

Ganz oft sind es in den Einzelsportarten One-Man-Shows. Doch an diesem Wochenende war es beim Triathlon in Melle im Jugendbereich eine One-Kurs-Show. Und zwar die Show des Sportkurses Triathlon vom Gymnasium Georgianum. Gewonnen hatten vom Georgianum am Ende alle. Sowohl die Kursleiterin Wilma Stadtherr, die ihre Schützlinge gut vorbereitet hatte als auch alle Schülerinnen und Schüler sowie die teilnehmenden Lehrkräfte, die den Triathlon bestehend aus 400m-Schwimmen, 16Km Radfahren und 5,5Km Laufen erfolgreich absolviert hatten. Ganz nebenbei räumte das Georgianum im Jugendbereich bei den Preisen kräftig ab. Ganz vorne landeten Marie Reiners, Julia Morgenthal, Lukas Enneken und Tom Sieverling.

„Das ist schon Wahnsinn, dass alle Schülerinnen und Schüler angekommen sind“, freute sich Stadtherr. Neben den 19 Personen ihres Sportkurses hatten auch noch Marie Reiners und Eva Prigge aus der 9e sowie eine Staffel bestehend aus Theresa Kemmer, Stefan Koch und Martin Glosemeyer teilgenommen.

In der weiblichen U16 überzeugte Marie Reiners auf ganzer Linie. Sie gewann den Triathlon in einer Zeit von 1:10,19. Bei den Mädchen der U18 waren gleich drei Georgianerinnen auf dem Podest. Erste wurde Julia Morgenthal mit einer Zeit von 1:12,21. Den zweiten Platz sicherte sich Sonja Schulte (1:21,11) vor Kim Lambers, die in 1:38,21 ins Ziel kam. „Der Triathlon war richtig anstrengend, hat aber auch richtig Spaß gemacht und die Helfer und Zuschauer haben uns kräftig angefeuert. Generell war dort eine super Stimmung“, resümierte Schulte.

Bei den Jungen gewann in der U16 Tom Sieverling (1:06,06) vor Björn Krüp (1:15,46) und Vincent Thiering (1:19,56) , die allesamt vom Georgianum kamen. In der U18 gewann Lukas Enneken (1:07,57), Dritter wurde Tim Krämer (1:08,18). „Der Triathlon war der finale Höhepunkt eines super Sportkurses“, befand Enneken. Seine Wette hatte er mit Frau Stadtherr aber verloren. Er hatte gemeinsam mit Tom Sieverling gewettet, dass er und sein Mitschüler vor Andreas Stadtherr ins Ziel kommen würde. Doch der Ehemann von Wilma ließ den Beiden keine Chance und kam in einer Zeit von 1:03,02 ins Ziel.

Auch die Lehrkräfte um Stefan Koch (Schwimmen), Theresa Kemmer (Radfahren) und Martin Glosemeyer (Laufen) hatten sich als Staffel an den Start gewagt. Ihre Zeit war mit 1:07,55 noch ausbaufähig. Dennoch zeigte sich das Team zufrieden. „Ich bin stolz auf uns“, sagte Kemmer.

Auch alte Bekannte trafen die Georgianer in Melle wieder. Am Start waren auch Jonas Ebbecke und sein Vater. Ebbecke hatte vor drei Jahren am Georgianum sein Abitur gemacht.

Aus dem Kurs von Frau Stadtherr waren Julia Bröskamp, Moritz Driemeyer, Lukas Enneken, Julien Fuchs, Tim Gebbe, André Haberkamp, Vicent Köhler, Tim Krämer, Björn Kürp, Kim Lambers, Robin Lis, Julia Morgenthal, Kimberly Pirnath, Sonja Schulte, Tom Sieverling, Phil Stricker, Silas Telkemeier, Vincent Thiering und Greta Weeme an den Start gegangen. Alle kamen sie ins Ziel und lieferten damit eine tolle Leistung ab.

Zusammenfassend brachte es Enneken auf den Punkt. „Der Triathlon war richtig anstrengend, aber am Ende war das Georgianum mit vier ersten Plätzen und mehreren weiteren Podestplätzen mehr als nur erfolgreich.“

Zahlreiche weitere Bilder sind aus der Dropbox unter folgendem Link zu erhalten. HIER.

Jubel nach dem erfolgreichen Abschneiden des ganzen Kurses. Eine One-Kurs-Show in Melle

Ab ins kalte Nass

Richten der Brillen

Eva Prigge aus der 9e gibt alles

Sieht bei Vincent Thiering und Björn Krüp fast aus wie Synchronschwimmen 😉

Andreas Stadtherr gefolgt von Marie Reiners.

Ab vom Schwimmbecken zum Radfahren: Tim Krämer gibt Gas.

Alte Bekannte: Auch der ehemalige Schüler Jonas Ebbecke mit Freundin und seinem Vater nahmen am Triathlon teil.

Nach dem Radfahren folgt der schnelle Wechsel zum Laufen

Lukas Enneken und Tim Krämer wechseln vom Radfahren zum Laufen

Marie Reiners ist fokussiert

Julia Bröskamp und Greta Weeme stellen ihre Räder ab

Stefan Koch schwimmt

Wilma Stadtherr hat alles im Griff. Tolle Organisation!

Der beste vom Georgianum: Tom Sieverling

Staffelübergabe: Stefan Koch übergibt an Theresa Kemmer

Das einzige Lehrerteam um Stefan Koch, Theresa Kemmer und Martin Glosemeyer

Marie Reiners wird Erste in der U16

Freude bei drei Mädels in der U18 vom Georgianum. Julia Morgenthal, Sonja Schulte und Kim Lambers

Auch bei den Jungen in der U16 standen gleich drei Georgianer auf dem Podest. Tom Sieverling, Björn Krüp und Vincent Thiering

In der U18 freuen sich Lukas Enneken und Tim Krämer

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Martin Glosemeyer und viele weitere (Danke!)

Sensationeller Doppelerfolg im Fußball

Unsere Mädchen und Jungen fahren erstmals gemeinsam zu den Landesmeisterschaften!

Für die Mädchenmannschaften von Frau Börger ist es schon fast Routine: Seit 2015 sind wir mit einem Mädchenteam auf Landesebene vertreten. Umso erfreulicher, dass auch eines unserer Jungenteams in diesem Jahr die Qualifikation durch den Sieg bei den Bezirksmeisterschaften geschafft hat. Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen sportlichen Erfolgen!

„Das Besondere an unseren Mädchenteams ist nicht nur die Spielstärke, sondern vor allem auch der Teamgeist“, so Frau Börger. „Dies trug maßgeblich zum Sieg der Bezirksmeisterschaft 2018 in der Wettkampfklasse IV bei.“

Bezirksmeister 2018!

In der Gruppenphase konnten unsere Mädchen zwei souveräne 5:0 Siege einfahren. Im Halbfinale besiegten wir dann die Schule aus Lohne mit 3:1. Im Finale wartete der Vorjahressieger aus Oldenburg auf uns. Dieser Gegner agierte sehr defensiv, sodass es am Ende 0:0 stand. Im Elfmeterschießen hatten wir die besseren Nerven, so dass wir am Ende die Bezirksmeisterschaft und die Qualifikation fürs Landesfinale erreichen konnten.

„Im letzten Jahr hatten wir bei den Bezirksmeisterschaften mit dieser Wettklampfklasse im Endspiel das Nachsehen“, so Marc Kaufhold. „Im Finale unterlagen wir damals dem Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums Osnabrück (Elite Schule des Fußballs) im Elfmeterschießen äußerst knapp.“

Bezirksmeister 2018!

In diesem Jahr kam es anders. In der Gruppenphase mussten wir gegen Wilhelmshaven und Emden antreten. Im ersten Spiel siegten wir nach einem holprigen Start verdient mit 4:1. Da Emden Wilhelmshaven mit 3:0 besiegte, hätte uns ein Unentschieden gegen Emden gereicht, um Gruppenerster zu werden. Aber es kam anders: Die Emdener wollten unbedingt den Gruppensieg und trafen zweimal. Somit verloren wir 2:1 und gingen als Gruppenzweiter ins Halbfinale.

Dadurch trafen wir schon im Halbfinale auf das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums. Die Osnabrücker setzten sich in ihrer Gruppe als Gruppenerster durch und verlangten uns alles ab. Nach dem 1:0 für die Osnabrücker kamen wir besser ins Spiel und hatten deutlich bessere Chancen. Ein schönes Freistoßtor brachte den Ausgleich, so dass wir, so wie im Vorjahr auch, wieder ins Elfmeterschießen mussten. Dieses mal war das Glück auf unserer Seite und wir entschieden das Elfmeterschießen am Ende 3:2 für uns.

Im Endspiel gegen Lohne setzten wir uns mit einer tollen kämpferischen Leistung mit 1:0 durch und gewannen erstmals in dieser Altersgruppe die Bezirksmeisterschaft. Eine tolle kämpferische Leistung, eine gute Moral und der richtige Zusammenhalt waren der Grundstein für diesen Erfolg. Dies ist ein Prädikat aller Schulteams der Schule!

Am 21.06.2018 werden wir, hoffentlich unterstützt von zahlreichen Eltern, den Weg nach Barsinghausen antreten. 

 

Autor: Marc Kaufhold

 

Informationstexte des NFV Kreis Emsland hier>>

WEITERFÜHRENDE LINKS

Sportklassen hier>>

Neigungsgruppe Sport  Jahrgang 7 hier>>

Neigungsgruppe Sport Jahrgang 8 hier>>

Neigungsgruppe Sport Jahrgang 9 hier>>

Ein Geist in Existenznot – Georgianer präsentieren das Musical „Das Gespenst von Canterville“

Mit gleich zwei Aufführungen des Kinder-Musicals „Das Gespenst von Canterville“ von Johannes Matthias Michel stellt die Musikklasse des Gymnasiums Georgianum am kommenden Wochenende das Ergebnis ihrer monatelangen Proben einem breiten Publikum vor. Der Eintritt ist frei.

Die Familie Canterbury zieht aus finanziellen Gründen aus ihrem Schloss aus und bringt damit ihr Hausgespenst an den Rand seines ,transparenten Lebens’.

Sir Simon de Canterville, seit 400 Jahren hauptberuflich Schlossgespenst, schöpft Hoffnung auf eine einschneidende Veränderung in seinem ,durchsichtigen Leben‘, als er erfährt, dass der aktuelle Eigentümer von Schloss Canterville aus finanziellen Gründen den Landsitz veräußern muss. Mit der Familie des amerikanischen Botschafters, die das Schloss als neuen Wohnsitz auserkoren hat, denkt er ein leichtes spukiges Spiel zu haben. Wie lange sehnt er sich schon nach einer Familie, die ihn als Gespenst ernst nimmt und die ihm so wieder tiefe Freude am Spuken spendet? Doch bald muss er erkennen, dass die beiden Jungen der amerikanischen Familie sich nicht nur nicht erschrecken lassen, sondern ihm selber Angst einjagen. Allein ihre Schwester hat Mitleid, hilft und unterstützt den niedergeschlagenen Geist – und gerade auch dann, als die Gespenster des Gespensterkongresses im Schloss auftauchen.

Herzlich laden die Sechstklässler am Samstag, den 2. Juni, um 19 Uhr und am Sonntag, den 3. Juni, um 17 Uhr alle Musikinteressierten in die Aula ihrer Schule ein, um mitzuerleben, wie ein Geist in Existenznot gerät.

Text: Stefan Roters; Bild: Gabi Jansen

Heißes Highlight – Georgianum beim City-Lauf stark vertreten

Bei knapp 30 Grad gab es beim 29. Lingener City-Lauf viel Grund zum Jubeln. Das Georgianum war in vielen Disziplinen stark vertreten und hatte vor allem eins: viel Spaß. Ganz nebenbei räumte das Lingener Gymnasium auch viele Medaillen, Urkunden und Pokale ab. Dabei war es ein heißes Highlight. Denn bei knapp 30 Grad mussten die ungefähr 100 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler auch viel Schwitzen. “Es war ein tolles Ereignis für die, die auch da waren”, sagte Lehrerin Wilma Stadtherr, die gemeinsam mit Lehrer Reinhard Fink die Organisation übernommen hatte.

Bei den Mädchen der U12 landete Paulina Degenhardt (5b) im 1,1Km-Lauf auf Rang fünf. Bei den Jungen sicherte sich in der U12 über 1,1Km Gerrit Feldmann aus der 5d Platz eins und sicherte sich damit einen Pokal. Zweiter wurde Justus Funke-Rapp (5b).

In der weiblichen U12 landete im 2,5Km-Lauf Marleen Kropp (5b) vom Georgianum ganz vorne. In einer Zeit von 9:42 lief sie der Konkurrenz davon. Zweite wurde Celine Grote (8f), die ebenfalls das Georgianum besucht. Dritte wurde Merle Backherms aus der 6a. In der U13 landeten die Georgianerinnen Annalena Eder (7b) und Anna Stephan (6a) auf den ersten beiden Plätzen. In der U14 wurde Charleen Albers aus der 8b Erste.

Bei den Jungen siegte im 2,5-Km-Lauf in der U12 Laurenz Berndt aus der 5a, der für den VfL Lingen an den Start ging. Jost Heuer aus der 6a landete auf Platz vier. In der U13 wurde Ricardo Schwerdt aus der 7b Zweiter, in der U14 schaffte dies Mischa van Norren und in der U15 Elias Nguyen.

Im 5Km-Lauf landete in der U18-Wertung der Damen Nele Segger (9e) in einer Zeit von 21:42 auf Platz zwei, Dritte wurde Hanna Degenhardt (9a). „Das Publikum war echt motivierend“, befand Hanna. In der U20-Wertung wurde eigentlich Noelle Scheffer (Jahrgang 2000) Erste. Leistungskurslehrer Martin Glosemeyer hatte allerdings fälschlicherweise 2001 als Geburtsjahr angegeben, sodass ihre gute Zeit in der U18-Wertung nur zu Platz 6 reichte. „Der City-Lauf hat viel Spaß gemacht und ich konnte nochmal ein besseres Gefühl für die Strecke bekommen, obwohl das Wetter jetzt nicht ganz optimal war und es nochmal ganz anders war, wenn so viel Publikum zuguckt“, schilderte Scheffer. In der U20 konnte sich so Julia Morgentahl (Jahrgang 11) über Platz eins freuen. Zweite wurde in der U20 Kim Kemmer vor Sonja Schulte (alle drei vom Georgianum). Die Platzierungen zeigen, dass das Georgianum in ganz vielen Altersklassen extrem gut und stark vertreten war.

Im 5-Km-Lauf der Jungen ragte in der U18 Moritz Hinnenkamp heraus, der sich in einer Zeit von 19:35 Platz eins sicherte. Knapp das Treppchen verpasste Jacob Bermann, der auf Platz vier landete. „Ich fand es gut und bin zufrieden. Blöd ist nur, dass meine Zeit schlechter als im letzten Jahr war“, kommentierte Bergmann, der vor seinen Leistungskurskollegen Lasse Stegat (Platz 5) und Axel Nüsse (Platz 6) ins Ziel kam. 12 der 16 Leistungskursschüler waren beim City-Lauf in unterschiedlichen Wettbewerben am Start. In der U20 landete Tim Krämer in einer Zeit von 21:27 auf Platz zwei, der genau wie viele andere für den Triathlon am kommenden Wochenende trainierte. Der Triathlon-Kurs von Wilma Stadtherr war ebenfalls sehr stark vertreten.

Auf Seiten der Lehrer nahmen Gaby Jansen und Martin Glosemeyer teil, die beide den 5-Km-Lauf absolvierten. Jansen landete genau wie Glosemeyer in der jeweiligen Altersklasse auf Rang 2. Jansen kam in einer Zeit 23:29 ins Ziel, Glosemeyer in einer Zeit von 20:23.

Im Rahmen des 10-Km-Laufs landete Tim Litfin (8f) in der Wertung U18 in einer Zeit von 46:54 auf Platz zwei. In den Staffeln erzielten Moritz Hinnenkamp, Moritz Dietrich, Johann Seybering, Justin Fiekers und Enno Stemann (alle 10c) die beste Zeit des Georgianums und wurden in einer Zeit von 45:07 Neunter.

Dass alles so einwandfrei ablief, war vor allem Wilma Stadtherr und Reinhard Fink zu verdanken, die im Vorfeld und am Wettkampftag alles einwandfrei organisierten.

Alle Zeiten sind HIER einzusehen.

Einwandfreie Staffelübergabe: Danielle Lindemann und Jule Uchtmann

Kurz vor dem Start der 5Km: Kim Kemmer und Nele Segger

Mit starken Leistungen über 2,5-Km: Celine Grote und Marleen Kropp

In der weiblichen Jugend war das Georgianum nahezu unter sich. Starke Leistungen unserer Mädels

Lima Rudi und Julie Ripperda

Ricardo Schwerdt war gleich doppelt im Einsatz

Jost Heuer und Carl Scharrenbroich

Gewusel vor dem 5Km-Start

Organisierten alles einwandrei: Wilma Stadtherr und Reinhard Fink

Die Massen gehen an den Start zum 5Km-Lauf

Lachend laufen sieht vermutlich anders aus

Levi Thünemann kämpft

Tim Litfin mit einer tollen Leistung über 10Km

Laurenz Berndt ging auch mit einer Staffel an den Start. Hinten noch Magnus Heskamp im Bild, der gerade an Laurenz übergeben hat.

Der Sport-LK aus Jahrgang 11 nahm mit vielen Leuten teil

Erster im 5Km-Lauf in der U18: Moritz Hinnenkamp

 

Autor: Martin Glosemeyer

Bilder: Matthias Thale, Martin Glosemeyer, Jacob Bergmann, Jule Uchtmann, Lisa Tebbel, Maria Daum und weitere

Fünfter „Tag des Sports“ in Niedersachsen

Pistorius: „Wollen die ganze Vielfalt des Sportangebots in Niedersachsen präsentieren“

Bereits zum fünften Mal findet im September dieses Jahres der „Tag des Sports” in Niedersachsen statt. Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!” wird allen Sportbegeisterten am Sonntag, den 23. September 2018, ein abwechslungsreiches Programm geboten. Von 10 bis 17 Uhr können die Besucherinnen und Besucher sich in Holzminden, Lingen (Ems) und Osnabrück über zahlreiche Sportarten informieren und diese direkt vor Ort ausprobieren.

Niedersachsens Sportminister, Boris Pistorius, sagt: „In Niedersachsen spielt der Sport von jeher eine große Rolle. Das zeigen nicht nur die Erfolge niedersächsischer Spitzensportlerinnen und Sportler, sondern insbesondere auch das große Interesse am Breitensport, in den Ballungszentren genauso wie in den ländlicheren Regionen. Sport gehört dazu! Am Tag des Sports wollen wir deshalb die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren. Das bunte und abwechslungsreiche Angebot kann sicherlich den ein oder anderen dazu motivieren, wieder aktiv Sport zu treiben – oder auch einmal eine ganz neue Sportart auszuprobieren.”

Der Kreissportbund Holzminden (KSB) wird allen Interessierten auf der Sportfreianlage des Liebigstadions in Holzminden Gelegenheit geben, diverse Sportarten auszuprobieren und zahlreiche Mitmachaktionen für Jung und Alt präsentieren.

In Lingen (Ems) veranstaltet der KSB Emsland auf den Sportanlagen rund um das Gymnasium Georgianum sein Sportfest. Neben vielfältigen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche wird der KSB Emsland gemeinsam mit der Stadt Lingen (Ems) über Themen wie Ernährung und Gesundheitssport informieren sowie verschiedene weitere Bewegungsangebote vorstellen.

Der Sportpark Illoshöhe in Osnabrück ist bereits zum dritten Mal der Austragungsort für das von Stadtsportbund Osnabrück organisierte Familiensportfest für Jung und Alt. Hier besteht die Möglichkeit viele verschiedene Vereine und diverse unterschiedliche Sportarten kennenzulernen, das Sportabzeichen abzulegen und ein buntes Bühnenprogramm mit Showelementen zu erleben.

Wie in den Jahren zuvor unterstützt das Land Niedersachsen den „Tag des Sports” mit insgesamt 100.000 Euro.

https://www.mi.niedersachsen.de/aktuelles/presse_informationen/fuenfter-tag-des-sports-in-niedersachsen-163734.html

Drachenboot-Wahnsinn geht weiter

Es ist wieder soweit! Die Drachenboot-Mannschaft des Georgianums startet in die Vorbereitungen für den großen Wettkampf Anfang Juni. Beim ersten Training waren 13 der 19-köpfigen Crew anwesend. “Die Auffrischung hat wieder richtig gut getan”, kommentierte Lehrer Steffen Kirchbach.

Das Lingener Georgianum stellt wie schon im vergangenen Jahr ein Lehrer-Schüler-Boot. Denn am Georgianum sitzen alle in einem Boot. “Wir gehen insgesamt zum fünften Mal an den Start”, glaubt Lehrer Stefan Koch. Im letzten Jahr konnten die Georgianer zwar über tolle Zeiten jubeln. Doch die Freude verweilte nicht lange, da die Mindestanzahl an Frauen nicht eingehalten wurde. Diesen unbewussten Fehler wird die Mannschaft kein zweites Mal machen. Denn dieses Mal sind acht starke Frauen an Bord und beteiligen sich kräftig am Drachenboot-Wahnsinn. “Es hat Spaß gemacht und das ist eine tolle Erfahrung”, sagte Schülerin Maria Daum, die in diesem Jahr das erste Mal dabei ist. Viele bekannte Gesichter aus dem letzten Jahr waren beim Trainingsauftakt dabei und irgendwie kam einem alles gar nicht so lange her vor.

Das erste Training war sehr erfolgreich, auch wenn die Bedinungen noch nicht optimal waren. Ein zu kleines Boot, eine noch nicht passende Trainingsbeteiligung und der wegen seines Geburtstags fehlende Werner Irmer machten das erste Training zu einer Achterbahnfahrt. Und dennoch: Spaß und gute Trainingsleistungen sorgten am Ende für gute Laune. Steuermann und Trainer war Jan Hansmann, der seine Sache sehr gut machte und den neuen auch wertvolle Tipps gab.

Beim ersten Training herrschte beim Team gute Laune

Volle Fahrt voraus. Gute Leistungen beim ersten Training

 

Autor: Martin Glosemeyer

Fotos: Lukas Piechatzek