Alle Artikel von admin

Theaterstück über den Meisterdetektiv Sherlock Holmes

Lingen (eb) – Zur Lösung gleich zwei spannender Kriminalfälle lädt die Theater-AG die Schulgemeinschaft und alle Interessierten am 25.9. (Di., 19 Uhr) in die Aula des Gymnasiums Georgianum ein. Beinahe tödliche Langeweile macht sich in der Baker Street 221 b breit. Denn dem bekannten Detektiv Sherlock Holmes, der hier mit seiner Haushälterin Mrs. Hudson mitten in London wohnt, sind die Kriminalfälle und Aufträge ausgegangen. Da kommt es gerade recht, dass mit dem König von Böhmen und dem Inspektor Lestrade gleich zwei Kriminalfälle gleichzeitig gelöst werden müssen. Die Aufträge führen Holmes dazu, dass Dr. Watson, sein Freund und Berater, ins Gefängnis gelangt und bewirken auch, dass der Meisterdetektiv die aufregende Bekanntschaft der intelligenten Abenteuerin Irene Adler macht. Das Ende des Abends wird zeigen, ob es den Detektiven und ihren Helfern gelingt, den wahren Mörder zu überführen und das vermisste Objekt, das seinen Besitzer bloßstellen würde, wiederzubeschaffen. Die Theater-AG freut sich über die kriminalistische Unterstützung der Besucher zur Aufdeckung des Mordes. Der Eintritt ist frei. Roters-Foto

EL-Kurier vom 23.09.2018

Über 100 Schüler nehmen an Typisierungsaktion am Georgianum Lingen teil

Lingen. Der kleinen Mathilda aus Geeste und anderen an Blutkrebs Erkrankten das Leben retten – das ist am Donnerstag, 20. September 2018, die Intention der Typisierungsaktion am Georgianum gewesen. Über 100 Schüler haben sich dafür bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), die die Aktion unterstützte, registrieren lassen.
Die 18-jährige Schülerin Viktoria Beisel ist eine der über 100 Schüler, die sich bei der Aktion der DKMS am Gymnasium Georgianum registrieren ließen. Foto: Wilfried Roggendorf

Die 18-jährige Schülerin Viktoria Beisel ist eine der über 100 Schüler, die sich bei der Aktion der DKMS am Gymnasium Georgianum registrieren ließen. Foto: Wilfried Roggendorf

Die Nichte der Schulsekretärin Mechthild Ripperda ist krank, sie hat Leukämie. Zwei Jahre lang kämpfte die kleine Mathilda gegen den Krebs und besiegte ihn. Doch nur vier Monate später folgte die schreckliche Diagnose: Der Krebs ist zurück und dieses Mal in einer weit aggressiveren Form. Mathilda kann nur noch ein Stammzellspender retten. „Wir haben mit der Familie schon mehrere Spenden- und Typisierungsaktionen ins Leben gerufen, bisher aber noch keinen Stammzellspender gefunden. Wir hoffen, dass jemand Mathildas Leben noch retten kann“, erklärte Ripperda traurig.

Alberding: Stammzellspende als Chance

Um Mathilda und anderen an Blutkrebs Erkrankten zu helfen, hatte die Schule eine Typisierungsaktion für die elften und zwölften Klassen organisiert. Zunächst wurden die rund 250 Schüler im Rahmen eines Vortrages in der Mensa der Schule über die Registrierung bei der DKMS aufgeklärt. Franziska Alberding, die ehrenamtlich für die DKMS arbeitet, erklärte den Schülern, wie schwierig es sei, einen passenden Spender zu finden. Deswegen wäre es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen registrierten. Es gebe zwar durch eine Stammzellspende keine Garantie auf Genesung, aber eine Chance.

Franziska Alberding von der DKMS klärte die rund 250 Schülern der elften und zwölften Klassen des Gynasium Georgianum über die Stammzellspende auf. Foto: Wilfried Roggendorf

Großer Andrang

Danach wurde die Typisierung vorgenommen. Die Klasse 10c kümmerte sich dabei um die Organisation. Fleißig erklärten die jungen Schüler ihren Schulkameraden, was sie erwartet. Lehrerin Cornelia Horas freute sich über den großen Andrang bei der Typisierung: „Wir haben uns, als wir erfahren haben, dass Mathilda keinen Spender findet, besonders beeilt, die Aktion zu organisieren. Wie man sieht, wird das Angebot von den Schülern auch gern angenommen. Sie sind sehr daran interessiert, Menschen zu helfen.“

Schüler will helfen, ist aber zu jung

Um sich bei der DKMS registrieren zu lassen, muss man mindestens 17 Jahre alt sein. Draußen vor der Tür fluchte ein Schüler: „Das ist unfair, ich bin einfach nicht alt genug“, schimpfte er. Seine Freunde stimmten ihm zu.  Horas versuchte, die Gruppe zu beruhigen. Sie könnten, wenn sie alt genug sind, sich selbst ein Set für die Typisierung bestellen. Das schien die Schüler ein wenig aufzumuntern.

Schüler bewerten Aktion positiv

Die Schüler, die sich typisieren lassen hatten, bewerteten die Aktion der Schule positiv: „Ich finde die Aktion gut. Wenn ich mir vorstelle, dass ich an Krebs erkrankt wäre, würde ich auch wollen, dass mir Menschen helfen. Und solange man gesund ist, sollte man versuchen, Leben zu retten“, sagte die 18-jährige Viktoria Beisel. Ihre Freundin Jane Kisser ergänzte: „In meiner Familie sind viele an Krebs erkrankt, denen ich nicht helfen kann. Hier habe ich vielleicht die Chance, das Leben eines anderen zu retten.“ Der 17-jährige David Ernst erklärte, dass man es wenigstens versuchen sollte, zu spenden, auch “wenn es nicht klappt”. Sein gleichaltriger Schulkamerad David Gurschler pflichtete ihm bei: „Man muss sich mal in die Lage der Erkrankten versetzen. Da muss man doch helfen.“

David Ernst und David Gurschler ließen sich bei der Aktion der Schule typisieren und hoffen nun, das Leben eines anderen retten zu können. Foto: Wilfried Roggendorf

Eine Chance, gerettet zu werden

Neben den Schülern ließen sich auch einige Lehrer und Mitarbeiter der Schule registrieren. Ripperda zeigte sich froh darüber, dass die Schule die Typisierung organisiert hatte: „Ich finde es gut, dass immer mehr Schulen an diesen Aktionen teilnehmen. Auch wenn Mathilda vielleicht nicht geholfen werden kann, gibt es andere, die eine Chance haben, gerettet zu werden.“

Text: Ines Hagen

Quelle: noz.de vom 21.09.2018

Tag des Sports: Sieben Stunden Programm in Lingen

Vor zwei Jahren kamen 7500 Besucher nach Sögel zum Tag des Sports und sahen unter anderem die Künste der Karateka. Foto: Dieter Kremer

 

Lingen. „Spiel, Spaß, Sport!“ heißt am Sonntag (23. September) das Motto in Lingen. Beim dortigen “Tag des Sports” können die Besucher kostenlos Vereine kennenlernen und Sportarten ausprobieren. Weil mit einem großen Interesse gerechnet wird, hat der Fußballkreis extra seine angesetzten Spiele vorgezogen.

Rund um das Gymnasium Georgianum steigt das Sportfest, das am Sonntag von 10 bis 17 Uhr dauern soll. Insbesondere Kinder kommen auf ihre Kosten. Vor Ort gibt es unter anderem zwei Hüpfburgen, Fußball-Dart, Bungee-Run, Kletterwand, Bungee-Trampolin, Looping-Bike und Auto-Bowling. 30 Vereine beziehungsweise Verbände beteiligen sich. An der Podiumsdiskussion „Vereinssport/Schulsport – Quo vadis?” nehmen die zurückgetretene Leichtathletin Maren Orth und der frühere Bayern-Torwart Stefan Wessels teil. Beide sind ehemalige Schüler des Georgianums.

Vereine sollen Werbung für sich machen

Neben vielfältigen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche wird der KSB Emsland gemeinsam mit der Stadt Lingen über Themen wie Ernährung und Gesundheitssport informieren sowie verschiedene weitere Bewegungsangebote vorstellen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und kann wetterunabhängig im und rund um das Gymnasium durchgeführt werden. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Vereine und Verbände vor Ort die Chance nutzen werden, um Werbung in eigener Sache zu machen und hier neue Mitglieder für ihre Vereine akquirieren können“, ist sich KSB-Präsident Michael Koop sicher. Er eröffnet am Sonntag um 10 Uhr den Tag des Sports.

Moderierte vor zwei Jahren die Podiumsdiskussion: Der KSB-Vorsitzende Michael Koop. Foto: Dieter Kremer

Ab 9.30 Uhr wird am Veranstaltungstag die Kardinal-von-Galen-Straße in Lingen gesperrt. Weil mehrere Tausend Besucher erwartet werden, empfiehlt der KSB eine Anreise mit dem Fahrrad. Jeder Besucher, der ein Rad auf dem Fahrrad-Parkplatz (an der Kardinal-von-Galen-Straße) abstellt, erhält ein Los und nimmt automatisch an der Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten und Gutscheine.

Das Emsland beteiligt sich bereits zum zweiten Mal am Tag des Sports. Am 14. August 2016 lockte die Veranstaltung 7500 Zuschauer nach Sögel. Auf elf Bühnen beziehungsweise Arealen präsentierten sich diverse Vereine aus dem gesamten Emsland. Rund um das Haus des Sports hatten sie die Möglichkeit, ihre Sportarten mittels Infostand oder Präsentationen ins Rampenlicht zu rücken. Mitmachen und Ausprobieren standen in Sögel im Vordergrund. Am Morgen wurde der neue Kunstrasenplatz eingeweiht.

Vor zwei Jahren beteiligte sich auch der Amateur-Box-Club Lingen am Tag des Sports. Foto: Dieter Kremer

Nach der erfolgreichen Durchführung des Tags des Sports vor zwei Jahren hat sich der KSB Emsland erneut beim niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport um die Ausrichtung der Veranstaltung beworben und den Zuschlag erhalten.

Fünfter Tag des Sports in Niedersachsen

Auch in Holzminden und Osnabrück können sich am Sonntag die Besucher über zahlreiche Sportarten informieren und diese direkt vor Ort ausprobieren. In Niedersachsen findet der Tag des Sports zum fünften Mal statt. Wie in den Jahren zuvor unterstützt das Land Niedersachsen den „Tag des Sports“ mit insgesamt 100.000 Euro.

„In Niedersachsen spielt der Sport von jeher eine große Rolle”, sagt Niedersachsens Sportminister, Boris Pistorius.” Das zeigen nicht nur die Erfolge niedersächsischer Spitzensportlerinnen und Sportler, sondern insbesondere auch das große Interesse am Breitensport, in den Ballungszentren genauso wie in den ländlicheren Regionen. Sport gehört dazu! Am Tag des Sports wollen wir deshalb die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren. Das bunte und abwechslungsreiche Angebot kann sicherlich den ein oder anderen dazu motivieren, wieder aktiv Sport zu treiben – oder auch einmal eine ganz neue Sportart auszuprobieren.“

Weitere Informationen auf der Homepage des KSB Emsland unter www.ksb-emsland.de oder unter https://www.georgianum-lingen.de/tag-des-sports-am-23-september-2018/

 

Text: Dieter Kremer

Quelle: noz.de vom 20.09.2018

Viele gute Ideen für Mitmachaktionen

Fünfter „Tag des Sports“ in Niedersachsen: Abwechslungsreiches Programm am Sonntag am Georgianum in Lingen

Laden am kommenden Sonntag zum „Tag des Sports“ nach Lingen ein: (v. l.) KSB-Sportreferent Frank Gunia, KSB-Präsident Michael Koop und Wolfgang Stehr, Koordinator der Sportveranstaltung. Albers-Foto

Lingen (eb) – Bereits zum fünften Mal findet am kommenden Sonntag (23.9.) der „Tag des Sports“ in Niedersachsen statt. Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!“ wird allen Sportbegeisterten ein abwechslungsreiches Programm geboten. Von 10 bis 17 Uhr können die Besucher sich in Lingen, Osnabrück und Holzminden über zahlreiche Sportarten informieren und diese direkt vor Ort ausprobieren.

Nach der überaus erfolgreichen Durchführung des Tags des Sports 2016 in Sögel hat sich der Kreissportbund (KSB) Emsland erneut beim niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport um die Ausrichtung der Veranstaltung beworben und den Zuschlag erhalten. Um der Größe und der geografischen Lage des Emslandes gerecht zu werden, wird die Veranstaltung im Süden am Gymnasium Georgianum in Lingen durchgeführt.

Niedersachsens Sportminister, Boris Pistorius, sagt: „In Niedersachsen spielt der Sport von jeher eine große Rolle. Das zeigen nicht nur die Erfolge niedersächsischer Spitzensportler, sondern insbesondere auch das große Interesse am Breitensport, in den Ballungszentren genauso wie in den ländlicheren Regionen. Sport gehört dazu! Am Tag des Sports wollen wir deshalb die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren. Das Angebot kann sicherlich den ein oder anderen dazu motivieren, wieder aktiv Sport zu treiben – oder auch einmal eine ganz neue Sportart auszuprobieren.“

„Wir sind davon überzeugt, dass unsere Vereine und Verbände vor Ort die Chance nutzen werden, um Werbung in eigener Sache zu machen und hier neue Mitglieder für ihre Vereine akquirieren können“, ist sich KSB-Präsident Michael Koop sicher.

Die Veranstaltung ist kostenfrei sein und wird wetterunabhängig im und rund um das Gymnasium Georgianum (Kardinal-von-Galen-Straße 7–9) durchgeführt. Wie in den Jahren zuvor unterstützt das Land Niedersachsen den „Tag des Sports“ mit insgesamt 100000 Euro.

EL-Kurier vom 19. September 2018

Stolpersteine geben jüdischen Bürgern Lingens ihre Namen zurück

Der Kölner Künstler Gunter Demnig hat am Dienstag (18.9.2018) in Lingen fünf weitere Stolpersteine zur Erinnerung an Lingener Juden verlegt, die in den Vernichtungslagern der Nationalsozialisten ums Leben gekommen sind. Zahlreiche Bürger, darunter auch Schüler und Schülerinnen des Georgianums und Franziskusgymnasiums, begleiteten Demnig durch die Stadt.

Erinnerung macht Arbeit – auch körperliche: Wilhelmstraße, Burgstraße, Georgstraße – dort wo einst die Lingener Familien Herz, Os, Lewald und Moses lebten, kniet der inzwischen 70-jährige Demnig in seiner Arbeitskluft nieder. Foto: Thomas Pertz

In der Burgstraße 49 erinnert der Stolperstein, den der Künstler Gunter Demnig verlegte, an Johanna Moses, die mit ihrem Mann am 23. Juli 1942 in das sogenannte “Altersghetto Theresienstadt” transportiert wurde. Beide kamen dort ums Leben. Foto: Thomas Pertz

Enno Stemann und Lilli Briese berichten über das sogenannte “Ghetto Theresienstadt”, das eigentlich den Charakter eines KZ hatte. Foto: Alexander Pfleging

Er klopft die herausgenommenen Pflastersteine mit einem Hammer so zurecht, dass die quadratische Messingtafel mit der jeweiligen Inschrift genau in die Lücke passt. Die Ränder füllt der gebürtige Berliner mit Sand auf. Abschließend drückt er einen nassen Schlamm auf eine Rolle, bis der Schwamm nur noch feucht ist. Dann wischt Demnig damit über den Stolperstein. Der glänzt in der Sonne – ein Unikat wie alle anderen fast 70000 Steine, die der Künstler im Laufe der letzten Jahre in ganz Europa verlegt hat. Denn jeder Stein ist durch die Gravur des Namens einzigartig – so unverwechselbar, wie es jeder einzelne jüdische Bürger der Stadt Lingen gewesen war.


Ein Stolperstein für Meyer Herz liegt an der Wilhelmstraße 21 vor dem ehemaligen Haus des Kaufmanns. Dort befindet sich heute der Krankenhausparkplatz. Foto: Thomas Pertz

An sie erinnern Heribert Lange, Vorsitzender des Forums Juden-Christen, Anne Scherger und Benno Vocks sowie Schülerinnen und Schüler des Georgianums und Franziskusgymnasiums. Enno Stemann, Lilli Briese, Moritz Dietrich, Anton Krummen, Noah Werner, Hannah Kuhl, Fynn Bosse, Jan Lillge, Dana Wilting und Michael Krümpel berichten in Kurzreferaten über Auschwitz, Treblinka und Theresienstadt: Orte der Vernichtung jüdischen Lebens – auch aus Lingen.


Schüler des Georgianums und Franziskusgymnasiums referieren über die Vernichtungslager der Nationalsozialisten. Foto: Thomas Pertz

„Wir gedenken Ihrer heute zutiefst beschämt und mit dem festen Willen, ihr Ansehen, ihre Ehre und Menschenwürde wiederherzustellen“, sagt Lange. Mit diesen fünf seien inzwischen 49 Stolpersteine in Lingen verlegt worden. Menschen wie Meier Herz, Johanna Lewald, Johanna Moses und Andreas und Julia Os gehörten zu den millionenfachen Opfern von Hitlers Mordmaschinerie. Lange dankt allen, die sich an diesem Tag zur Ehre der Opfer des faschistischen Nationalsozialismus versammelt haben.

Benno Vocks erinnert in der Georgstraße 38 an die Geschwister Julia und Andreas Os. Foto: Thomas Pertz

Moritz Dietrich und Anton Krummen gedenken an der Georgstr. 57 Johanna Lewald und gehen hierbei auf die Auflösung des “Familienlagers Theresienstadt”  in Auschwitz-Birkenau ein. Foto: Alexander Pfleging

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist“, zitiert Lingens Erster Bürgermeister Heinz Tellmann aus dem Talmud, das grundlegende Werk der jüdischen Religion. Jeder der 49 Stolpersteine erzähle, so Tellmann, ein Stück Stadtgeschichte und erinnere damit an eines der dunkelsten Kapitel Deutschlands, auch Lingens. „Durch die Stolpersteine bekommen diese Menschen nach so vielen Jahren einen Namen und ein Gesicht“, betont der Bürgermeister. Das unsägliche Leid der Diktatur scheine heute ebenso in Vergessenheit zu geraten wie die Bedeutung des hohen Guts der Demokratie. Deshalb seien Mahnmale und Gedenkstätten dringender denn je, hebt Tellmann hervor.
Er dankt namentlich denen, die mit der Geschichte der Stolpersteine eng verbunden bleiben: dem früheren SPD-Ratsherr Gerd Kastein als Impulsgeber der Aktion und Anne Scherger als unermüdliche Rechercheurin der jüdischen Geschichte Lingens. Zur historischen Aufarbeitung beigetragen hat auch die heute in Berlin lebende langjährige Lingenerin Anne-Dore Jakob, mit Anne Scherger freundschaftlich eng verbunden.

Recherchierte umfassend über die jüdische Geschichte Lingens: Anne Scherger. Foto: Thomas Pertz

Text: Thomas Pertz

Quelle: www.noz.de/lokales/lingen/artikel/1528888/stolpersteine-geben-juedischen-buergern-lingens-ihre-namen-zurueck; 18.09.2018

Schüler aus Mezöberény auf Stippvisite in Lingen

Partnerschaft des Gymnasiums Georgianum mit Ungarn

15 Gastschüler aus Ungarn sind zurzeit Gäste in Lingen. Foto: Stadt Lingen

Der traditionsreichste Schüleraustausch des Gymnasiums Georgianum wird auch in diesem Jahr aktiv mit Leben gefüllt. Aktuell sind 15 Schüler aus dem ungarischen Mezöberény zu Besuch in Lingen.

Wie die Stadt Lingen weiter mitteilt, besteht die Partnerschaft zwischen dem Lingener Gymnasium Georgianum und dem bilingualen Gymnasium in Mezöberény seit mittlerweile fast 30 Jahren.

Bei einem Empfang im Neuen Rathaus hieß Lingens Erster Bürgermeister Heinz Tellmann die Gäste willkommen: „Es ist immer wieder schön, wenn junge Menschen aus anderen Ländern unsere Stadt kennenlernen wollen“, wird Tellmann in der Pressemitteilung zitiert.

Der erste Eindruck der Schüler von der Stadt an der Ems fällt den Angaben zufolge sehr positiv aus. Einen Unterschied zu ihrer Heimatstadt konnten die Mädchen und Jungen direkt nach ihrer Ankunft ausmachen: Im Gegensatz zur typisch norddeutschen Fassade aus Klinkersteinen seien die Häuser in Mezöberény meist verputzt und bunt gestrichen. Wo weitere Unterschiede und Gemeinsamkeiten liegen, können die Schüler aus beiden Ländern noch bis zum 19. September herausfinden.

Während ihres Aufenthaltes sind sie in Gastfamilien untergebracht und besuchen den Unterricht des Gymnasiums Georgianum. Neben dem Lernen stehen die Begegnungen untereinander im Mittelpunkt. So sind gemeinsame Ausflüge durch das Emsland und eine Fahrt nach Amsterdam geplant.

Einen besonderen Dank sprach Bürgermeister Tellmann den ungarischen Lehrern Eva Farkas und Tibor Takács sowie den deutschen Lehrern Michael Wilmes und Sebastian Zermann aus, die den Schüleraustausch erneut organisiert haben und die Schüler begleiten. Er hoffe, dass die Beziehungen zwischen den beiden Schulen noch lange andauern und noch viele gegenseitige Besuche folgen, so Tellmann weiter. pm

Lingener Tagespost vom 15.09.2018

Ergebnis der SV-Wahlen 2018

Das neue Schulsprecher-Team ist gewählt.

Am Donnerstag, den 13.09. hat der Schülerrat die neuen Schulsprecher gewählt:

Elmedin Martinaj (Jg. 12), Annika Thiel (Jg. 12) und Melissa Litz (Jg. 8) werden als Schulsprecher-Team die Interessen der Schülerinnen und Schüler vertreten.

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl und gutes Gelingen!

Folgende Schüler setzen sich im Gremium des Schulvorstandes für die Schülerschaft des Georgianums ein:

von li: Elmedin Martinaj (Jg. 12), Annika Thiel (Jg. 12), Florian Eckart (Jg. 12), Tim Krämer (Jg. 12), Phil Stricker (Jg. 12), Henry Wolters (Jg. 5)

Text und Fotos: Judith Lühle

Bereits seit 1989 – Erneut Besuch aus Ungarn

Fünfzehn ungarische Schülerinnen und Schüler besuchen zusammen mit ihren beiden Lehrern seit vergangenem Montag (10. September 2018) wieder unsere Region und unsere Schule. Aus Mezöberény, einem Ort in der Nähe zur rumänischen Grenze, angereist, sind sie bis zum Abreisetag, dem 19. September, in Gastfamilien untergebracht und nehmen am Unterricht vorwiegend in den Jahrgangsstufen 10 und 11 teil.

Doch liegt der Schwerpunkt dieses Austausches nicht alleine auf der Teilnahme der gut Deutsch sprechenden Austauschschüler am Fachunterricht. Vielmehr dient der Aufenthalt auch der Erkundung von Land und Leuten. So wurden bereits emsländische Sehenswürdigkeiten wie das Schloss Clemenswerth, das Moormuseum oder die Hüvener Mühle besucht; weitere Fahrten nach Amsterdam und Münster stehen noch bis zum gemeinsamen Abschlussabend an.


Ausdruck einer entspannten Atmosphäre – das heitere Lächeln aller nach der Begrüßung durch Schulleiter Manfred Heuer und durch die betreuenden Lehrer unserer Schule, Herrn Zermann und Herrn Wilmes.

Text: Michael Wilmes
Foto: Reinhard Albers

Eine Reise durch die Welt und den Körper

Am 20.08.2018 durfte der Biologie Leistungskurs von Frau Horas in Kooperation mit dem Windhorst-Gymnasium Meppen nach Osnabrück zu der Ausstellung „Körperwelten“ und zum botanischen Garten der Universität Osnabrück fahren.

In den Vormittagsstunden fand im Botanischen Garten interaktives Arbeiten durch verschiedene Stationen und eine einstündige Führung statt. Der botanische Garten ist durch seine Aufteilung in verschiedene Länder sehr interessant aufgebaut. So konnten zum Beispiel fleischfressende Pflanzen in Aktion beobachtet werden, oder die Perückenpflanze, die gerne mit Strohballen in Westernfilmen assoziiert wird.

Am Nachmittag wurde die Ausstellung „Körperwelten“ von Plastinator Dr. Gunther von Hagens und Kuratorin Dr. Angelina Whalley in den Osnabrücker Hallen besucht. Der Schwerpunkt der Ausstellung lag auf der Thematik „Herz“. Man konnte verschiedene Darstellungen von Menschen in alltäglichen Situationen, bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten, sowie eine Embryonalentwicklung von der 5. bis zur 30. Schwangerschaftswoche bewundern. Außerdem wurden einzelne Organe, das Blutgefäßstystem und das Nervensystem des Menschen dargestellt.

Eine Schülerin kommentierte: „Die Computersimulation zum menschlichen Körper war am interessantesten – sie zeigte das Zusammenwirken von Skelett und Muskeln.“


Gefäßsystem der Handarterien


Zentrales Nervensystem


Athlet beim Hochsprung


Embryo Ende 8. Schwangerschaftswoche

Text: Wiebke Albers und Maria Daum
Fotos: Wiebke Albers, Maria Daum, Cornelia Horas

Schülerratssitzung 2018 und SV – Wahlen

Am Donnerstag, den 06. September und am 13. September 2018 trifft sich der Schülerrat jeweils in der 5.+6. Stunde um u.a. die diesjährigen Schülervertreter zu wählen:

a) für das Amt der beiden Schülersprecher/-innen

b) für die schulischen Gremien des Schulvorstandes, der Gesamtkonferenz und der Fachschaften.

Der Schülerrat, das sind:

  • Klassensprecher/-innen und den Vertreter/-innen aller Klassen (von Jg. 5 – 11)

  • Kursprecher-/innen und Jahrgangssprecher/-innen der Oberstufe

  • SV-Schüler/-innen.

Zur Wahl stellen darf sich jede Schülerin/ jeder Schüler des Schülerrats, die / der Interesse hat, unser Schulleben aktiv mitzugestalten und die Anliegen der Schülerschaft zu vertreten.

Voraussetzung für die Wahl zum Schülersprecher und in den Schulvorstand ist eine engagierte Mitarbeit in dem Gremium der Schülervertretung (SV), das sich wöchentlich trifft.

Hast du Interesse? Dann melde dich bis zum Mittwoch, 05. September, bei den SV-Lehrerinnen Frau Schaare und Frau Lühle.

Katia Saalfrank -,,Kindheit ohne Strafen.‘‘

Neue wertschätzende Wege für Eltern, die es anders machen wollen

Gemeinsam mit der bekannten Diplompädagogin Katia Saalfrank lädt Sie die DAK-Gesundheit zu einem Infoabend ein. Im Vortrag erläutert Frau Saalfrank, was Kinder brauchen, um angstfrei, selbstbewusst und glücklich aufzuwachsen.

Veranstaltungstermin

20.09.2018
Beginn: 19:00
Ende: 21:00

Veranstaltungsort

Gymnasium Georgianum

Kardinal-von-Galen-Str. 7-9

49809 Lingen (Ems)
Es sind noch ausreichend freie Plätze vorhanden.

Jetzt anmelden!

Meist strafen Eltern, weil sie selbst gestrafte Kinder sind und keine Handlungsalternativen haben.Katia Saalfrank arbeitet bindungs- und beziehungsorientiert. Sie berücksichtigt Bindungsaspekte, das Wissen aus der Säuglings- und Kleinkindforschung, der Entwicklungspsychologie und der Hirnforschung.
Dabei stellt die Diplom-Pädagogin die konstruktive Beziehung zwischen Eltern und Kindern in den Mittelpunkt. Katia Saalfrank zeigt, wie Eltern eine wertschätzende Kommunikation, die auf Vertrauen und Verantwortung aufbaut, zu ihren Kindern im Alltag gestalten können.Folgende Themen werden am Abend besprochen:

  • Strafen / Konsequenzen, wann und warum?
  • Strafen und ihre Mechanismen
  • Die fatalen Botschaften an Kinder
  • Was unsere Kinder brauchen – Bedürfnisse verstehen
  • Neue Handlungsalternativen
  • Wertschätzende Kommunikation mit Kindern

Fragen können Sie direkt aus dem Plenum an Katia Saalfrank stellen.

Die DAK-Gesundheit ist Kooperationspartner und vor Ort. Wir stellen Ihnen unseren AktivBonus Junior vor und informieren Sie gerne rund um das Thema Krankenversicherung sowie zu unseren Leistungen und Services.

Weitere Informationen finden Sie bitte dem Veranstaltungsflyer.

Einlass ist ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei und die Plätze limitiert. Sie möchten an dem Vortrag teilnehmen? Familie und Freunde sind herzlich eingeladen Sie zu begleiten.

Quelle: DAK

Arbeitsgemeinschaften am Georgianum im Schuljahr 2018/19

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Ganztagsangebot am Gymnasium Georgianum bietet Euch ein breites Spektrum an sportlichen, musischen, kulturellen, technischen sowie sprachlichen Inhalten.

In der Mittagspause zwischen 13.15 Uhr und 14.00 Uhr könnt Ihr in unserer Mensa aus einem reichhaltigen Mittagsangebot auswählen und Euch für die in der Regel um 14.00 Uhr beginnenden Arbeitsgemeinschaften stärken.

Unter dem Menüpunkt Aktivitäten / Arbeitsgemeinschaften könnt Ihr auf unserer Homepage die große Auswahl an AGs einsehen. Unter folgendem Link:

findet ihr die neue AG-Broschüre, mit der das Georgianum Euch über das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für das 1. Halbjahr 2018/19 informieren möchte.

In dieser Broschüre werden alle Arbeitsgemeinschaften vorgestellt und erläutert. Neben inhaltlichen Aspekten werden zudem bereits der Wochentag, Zeit und Ort sowie die Jahrgangsstufen angegeben, für die die jeweilige AG angeboten wird.

Neben den Arbeitsgemeinschaften wird im kommenden Schuljahr auch wieder die verbindliche Hausaufgabenbetreuung angeboten, die montags bis donnerstags von unserem Bundesfreiwilligendienstleistenden Marcel Teich geleitet wird. Ihr könnt Euch für alle vier Tage oder auch tageweise anmelden. Sind die Hausaufgaben erledigt, dürft Ihr Euch im Freizeitbereich austoben/ erholen.

Ferner bietet das Gymnasium Georgianum auch in diesem Schuljahr die erfolgreich gestartete Nachhilfebörse „Schüler helfen Schülern“ auch weiterhin an. Nähere Informationen entnehmt bitte dieser Broschüre.

Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Arbeitsgemeinschaften (1, 2, 3) zu wählen. Es wird dann anhand einer Rangliste versucht, den Erst- oder Zweitwunsch zu erfüllen. Wird die gleichzeitige Teilnahme an zwei oder vielleicht sogar drei AGs im ersten Halbjahr gewünscht, müssen die Zahlen eingekreist werden. Die Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften ist für das erste Schulhalbjahr verbindlich, die Kursleiter führen Anwesenheitslisten. Nur bei einer regelmäßigen Teilnahme wird auch ein entsprechender Vermerk auf dem Zeugnis erscheinen.

Der AG-Anmeldebogen, der sich auf der letzten Seite dieser Broschüre befindet bzw. hier heruntergeladen werden kann, muss abgetrennt und bis spätestens Mittwoch, 15.08.2018, im Sekretariat eingereicht werden. Eine spätere Abgabe kann aus organisatorischen Gründen leider nicht berücksichtigt werden.

Die neuen AG-Listen sowie die Raumpläne hängen dann ab Montag, 20.08.2018, am „AG-Brett“ (schwarzes Brett im Erdgeschoss des Gebäudes C) aus. Bitte habt Verständnis, dass die jeweiligen AGs nur bei entsprechender Teilnehmerzahl stattfinden können.

Die Arbeitsgemeinschaften beginnen in der Regel ab Montag, 20.08.2018.

Falls es Rückfragen zu den Angeboten/ Inhalten der AGs gibt, könnt Ihr mich gerne telefonisch (05906 / 933747) oder per E-Mail (michael.wilmes@gg-lin.de) kontaktieren.

Überprüft bitte regelmäßig die Aushänge der Kursleiter am AG-Brett, da es vereinzelt noch Vorbesprechungen geben wird und auch dort kurzfristige Terminänderungen veröffentlicht werden. Sollte eine AG wegen Abwesenheit des Kursleiters ausfallen, ist dies dem Vertretungsplan zu entnehmen.

Ich wünsche Euch viel Freude in den AGs und verbleibe mit freundlichen Grüßen

M. Wilmes

AGs am Gymnasium Georgianum Lingen im Schuljahr 2018/19 1. Halbjahr

AG

Leitung

Tag

Zeit

Jahrgang

Ort

Georgies Groove Orchestra (GGO)

Hr. Bako

Mo

13:30 – 15:00

8 – 12

Bandraum

Robotik und Technik – AG

Hr. St. Koch

Do

14:00 – 15:30

ab Jg. 6

C 114

Physik – AG

Fr. Kemmer

Do

14:00 – 15:30

6 – 10

s. Aushang

Chemie – AG

Hr. Fink

Do

14:00 – 15:30

ab Jg. 6

s. Aushang

Schach – AG

Hr. Herbrüggen

Mo/Mi

14:00 – 15:00

5 – 12

C 019

Basketball – AG für Jungen

Hr. Dr. Kaufhold

Do

13:30 – 15:00

5 – 7

Sporthalle

Basketball – AG für Mädchen

Hr. Dr. Kaufhold

Do

13:30 – 15:00

5 – 7

Sporthalle

Rudern – AG

Hr. Fink

Mi

15:00 – 18:00

alle

Bootshaus

Theater Sek. I – AG

Fr.Jansen, Fr.Tilmann-Bürger

Mo

14:00 – 15:30

5 – 8

Mensa

Mathematik – AG Klassen 5 – 8

Hr. Glosemeyer

Mi

13:30 – 14:30

5 – 8

A 155

Mathematik – AG Klassen 9 – 12

Hr. Glosemeyer

Fr

13:30 – 15:00

9 – 12

A 155

Turn – AG

Hr. Glosemeyer

Mo

15:30 – 17:00

alle

Große Sporthalle

Tennis – AG

Hr. Glosemeyer

Di

14:00 – 15:30

5 – 7

BW Lingen

Streicherchor

Hr. Badde

Mo

16:30 – 17:30

5 – 12

Mehrzweckraum

Umwelt – AG

Hr. Visse

Mi

14:00 – 15:30

6 – 12

Bi 3

GG[e:]bloggt, die digitale Schülerzeitung

Hr. Roters

n.V.

n.V.

6 – 11

C 031

Medien – AG

Hr. Roters, Hr. Stauber

n.V.

n.V.

6 – 10

Computerraum A

Sinfonietta

Hr. Neubauer

Mo

16:30 – 17:30

5 – 12

Mensa

Volleyball – AG

N.N.

Di

14.00 – 15:30

5 + 6

Sporthalle

Chor

Hr. Badde

Mi

14:00 – 14:45

5 – 10

Mu 2

Politik-Wirtschaft – AG

Hr. Vogt

n.V.

n.V.

8 – 11

n.V.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Hr. Schmid

Fr

13:15 – 14:00

9 – 12

s. Aushang

Bili – AG

Hr. Wilmes

Mo

14.00 – 15.30

6 + 7

Computerraum A

Cajon- und Percussion – AG

Hr. Scholz

Di

14:00 – 14:45

5 – 12

MU 2

Handball – AG Jahrgänge 2004 – 2005

Hr. Heuer, FSJ´ler

Fr

13:30 – 15:00

Jg. 04 – 05

Sporthalle

Handball – AG Jahrgänge 2006 – 2008

Hr. Heuer, FSJ´ler

Fr

13:30 – 15:00

Jg. 06 – 08

Sporthalle

Japanisch

Fr. Abe

Fr

13:30 – 15:00

8 – 12

s. Aushang

Band „Relics“

Hr. Rosen

Fr

14:00 – 15:30

5 – 8

Bandraum

Zeichnen- / Manga – AG

Schüler (Hr. Loth)

Fr

13:30 – 15:00

5 – 12

A 054


Die Broschüre und die Anmeldeformulare können auch im Dowloadbereich heruntergeladen werden.

Amerikanische Schüler auf Stippvisite

Austausch mit dem Gymnasium Georgianum


Lingens Zweiter Bürgermeister Stefan Heskamp empfing die Schüler der Edgewood High School. Foto: Stadt Lingen

Von Ellettsville (Indiana) nach Lingen: 22 amerikanische Schüler der Edgewood High School wagten in den vergangenen Tagen das „Abenteuer Germany“ und lernten Leben und Kultur in Deutschland kennen.
Zusammen mit ihrer Lehrerin Amy Norris und drei weiteren Betreuern waren sie auf Einladung des Gymnasiums Georgianum zu Gast. Die Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium und der Edgewood High School besteht seit 1984. Schüleraustausche gibt es seitdem regelmäßig.
Zuletzt reisten die Gymnasiasten aus Lingen im September nach Ellettsville. Nun folgte der Gegenbesuch. Für zwei Wochen waren die Jugendlichen aus Amerika in Gastfamilien untergebracht.
Beim Empfang im Historischen Rathaus auf dem Marktplatz hieß Lingens Zweiter Bürgermeister, Stefan Heskamp, die Gäste willkommen und stellte ihnen die Stadt vor. Neben weiteren Programmpunkten und dem Besuch des Unterrichts sollten die jungen Amerikaner einen möglichst umfassenden Eindruck von Deutschland bekommen. Daher waren auch Ausflüge nach Köln, Hamburg und Berlin Teil des Austauschprogramms.

Lingener Tagespost vom 3. Juli 2018

Schulfußball: Lingener Georgianum im Bundesfinale

Barsinghausen „Das ist schon herausragend“, stellte Trainerin Katharina Börger fest. Durch den Gewinn der Landesmeisterschaft qualifiziert sich das Mädchenfußballteam des Lingener Gymnasiums Georgianum zum vierten Mal in Folge für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ vom 23. bis 26. September in Bad Blankenburg.

Da die Lingener Mädchen den Technikteil mit Dribbel-, Pass- und Schussaktionen gegen das Otto-Hahn-Gymnasium aus Göttingen gewannen, gingen sie mit einer 1:0-Führung ins Spiel, das 8:0 endete. Den 0:1-Rückstand gegen das Aue-Geest-Gymnasium aus Harsefeld glichen die Emsländerinnen trotz vieler Chancen erst kurz vor dem Abpfiff aus.

Foto: NFV

Fernduell mit Harsefeld

Das letzte Spiel musste entscheiden. Im Fernduell gegen Harsefeld sollte es auf das Torverhältnis ankommen. Den Technikteil gegen die Talente vom Gymnasium Himmelsthür gewannen die Georgianerinnen souverän und auch im anschließenden Spiel zeigten sie Zielstrebigkeit und Ehrgeiz. Mit einem klaren 8:0-Sieg schaffte die Mannschaft den erneuten Coup: den Gewinn der Landesmeisterschaft.

Die Fußballmannschaft der Jungen feiert mit den Mädchen den erfolgreichen Auftritt beim Landesfinale. Foto: Georgianum Lingen

Auch Volleyballteam im Bundesfinale

Den Sieg im Landesfinale knapp verpasst haben die Teams im Bereich Tennis, Jungenfußball und Handball, die sich alle Platz 2 sicherten. Ebenfalls zum Bundesfinale fährt das Volleyballteam von Lehrerin Jennifer Beel, das bereits Anfang März vertreten durch Lehrer Sebastian Zermann und die Schulsportassistentinnen Eva Prigge und Celine Beel den Sieg bei den Landesmeisterschaften perfekt gemacht hatte.

Lingener Tagespost vom 28.06.2018

Schulsanis beim Wettbewerb „Mit Herz und Verband“

Unsere Schulsanis nahmen am Dienstag vor den Ferien am Wettbewerb mit „Herz und Verband“ des Deutschen Roten Kreuzes in den Emslandhallen in Lingen teil. Nach der Projektwoche im letzten Jahr, die zur Vorbereitung auf das Schulfest durchgeführt wurde, ist dies das zweite Highlight in diesem Schuljahr. „Der Wettbewerb hat viel Spaß gemacht, weil neben Sanitäteraufgaben auch kreative Aufgaben im Team bewältigt werden müssen,“ so Kim Kemmer. Sina Barkmann unterstützt die Aussagen und ergänzt: „Der Wettbewerb ist zudem sehr gut organisiert. Es gibt kaum Wartezeiten und die Pausen sind gut gelegt. “In zwei Gruppen à fünf Personen mussten diverse Übungen absolviert werden. “Die Unfälle und Gefahrensituationen wurden realitätsnah dargestellt”, so Lillie Briese. “Das war besonders gut, denn dadurch lernt man, wie man in echten Situationen mit den betroffenen Personen umzugehen hat.“ Insgesamt nahmen 120 Gruppen und 600 Schulsanis an dem Wettbwerb teil.

Die Gruppe freut sich schon auf die Teilnahme an der nächsten Großveranstaltung: Beim Tag des Sports am 23.09.2018 sind sie fest eingeplant und werden das Deutsche Rote Kreuz dabei unterstützen.

Text und Foto: Marc-André Kaufhold

Rundbrief vom 25. Juni 2018

Gymnasium Georgianum

Rundbrief der Woche vom 25. Juni 2018

 

1. Wochendienste

Hofdienst: Gebäude A und B: Klasse 8d

Gebäude C: Klasse 6e

Mensadienst: Klasse 10a

2. Ordnungsdienst

Die Klassen 8d, 6e und 10a sind nur an zwei Tagen im Einsatz und erledigen den Ordnungsdienst bitte besonders gründlich! Hof A und B: Geht bitte ALLE Bereiche der Gebäude ab und schaut auch im Bereich der Aula. Hof C: Vergesst nicht den Innenhof, den Bereich zwischen Fahrradständern und Gebäude C und den Rasenbereich neben Gebäude C (wo die Apfelbäume angepflanzt wurden). Mensadienst: Die Stühle werden an die Tische gerückt und der Müll entsorgt. Klasse 10a – bitte vor und nach eurer Aktion in der Sporthalle den Mensadienst erledigen!

3. Papiermüll

Falls beim Aufräumen am Dienstag die Papiertonnen beim C-Gebäude voll sind, bringt den Papiermüll bitte zum großen Container auf dem A-Gebäude.

4. Die letzten drei Tage

Die Hausaufgabenbetreuung entfällt, AGs und Nachmittagsunterricht finden am Dienstag statt. Ein Mittagessen kann für Dienstag nicht bestellt werden, in den Pausen und auch nach der 6. Stunde am Dienstag gibt es aber die üblichen Snacks im Angebot.

Montag: Wandertag, Oberstufe Studientag

Dienstag: Regulärer Schultag (außer Jahrgänge 9/10, s. Punkt 4); Klassen aufräumen, fegen, die Tafel gründlich putzen…

Mittwoch: Unterrichtsbeginn 7.55 Uhr, Ehrungen um 8.30 Uhr vor der Mensa, Zeugnisausgabe in der 3. Stunde. Die Busse fahren um 10.25 Uhr.

5. Informationen zur Sports-Tour der Jahrgänge 9 und 10 (Frau Stadtherr)

Wie bereits von Frau Stadtherr informiert, findet die Sports-Tour am Dienstag, den 26.06.2018, statt. Treffpunkt ist die Turnhalle. Bitte vergesst eure Turnschuhe nicht!
9. Klassen: 1./2. Stunde

10. Klassen: 3./4. Stunde

Eure Fachlehrer begleiten euch und feuern euch von der Tribüne an.

6. Neigungsgruppen und Sportklassen (Herr Dr. Kaufhold)

Für das neue Jahresmagazin soll ein Foto dieser Gruppen/Klassen gemacht werden. Daher treffen sich alle Sportklassenschüler/-innen und alle Neigungsgruppenschüler/-innen am Mittwoch (27.06.2018, letzter Schultag) direkt zur ersten Stunde auf der Tribüne des Außen-geländes. Eingeladen zu diesem Fototermin sind alle, die in diesem Schuljahr in einer dieser Gruppen aktiv waren. Bitte denkt daran, euer Sportklassentrikot anzuziehen!

7. Schulschach-Stadtmeisterschaften (Herr Herbrüggen)

Bereits zum 15. Mal fanden am 19. Juni 2018 die Stadtmeisterschaften im Schulschach statt. Das Georgianum war mit sechs Mannschaften vertreten. Gekrönt wurde das insgesamt tolle Abschneiden des Georgianums durch den Turniersieg des Teams Georgianum 1. Die Gewinner der Schulschach-Stadtmeisterschaft sind David Rein, Yannik Swarte, Justin Wunsch und Khaled Aljousef. Herzlichen Glückwunsch!

8. Tennisteam überragend (Herr Glosemeyer)

Das Tennisteam der WK IV überzeugte im Landefinale (!) im Rahmen von JtfO auf ganzer Linie. Das Team um Lasse und Malte Zumdieck, Justus Funke-Rapp, Justus Hendriksen, Jarne van Westen sowie den Trainern Patrick Funke-Rapp und Felix Scheyk überzeugten auf ganzer Linie. Nach einem hochspannenden Finale wurde das Team Zweiter. Ein großer Dank gilt Karin Funke-Rapp, die das Team als Fahrerin und Betreuerin unterstützte. Einen ausführlichen Bericht und zahlreiche Bilder findet ihr auf der Homepage. Herzlichen Glückwunsch!

Wir wünschen euch spannende und erholsame Sommerferien! In den Tagen vor Schulbeginn achtet bitte auf eventuelle Informationen über IServ.

C. Horas, Koordinatorin Sek I            M. Heuer, Schulleiter

Foto: Pixabay

Georgianum 1 ist Stadtmeister 2018

Schulschach-Stadtmeisterschaften 2018

Bereits zum 15. Mal fanden am 19. Juni 2018 die Stadtmeisterschaften im Schulschach statt. Das Georgianum war erstmals mit sechs Mannschaften vertreten. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld von acht Teams des Franziskusgymnasiums, das die Räumlichkeiten für das vom Schachverein Lingen 1959 e.V. organisierte Turnier zur Verfügung stellte, und einer Mannschaft von der Gesamtschule Emsland.

Zunächst wurde in vier Vorrunden die Zusammensetzung der Endrundengruppen ausgespielt.

Während es in drei der Vorrundengruppen relativ klare Ergebnisse gab, ging es in Gruppe D seht knapp zu. Am Ende trennten hier die drei besten Teams nur 1,5 Brettpunkte. Erster wurde knapp Franziskus 3 vor Georgianum 2 und dem Team der Gesamtschule.

Damit qualifizierte sich unser Team mit Mattis Lindemann, Max Hautmann, Mathis Mohaupt und Fabian Bücker (alle Jahrgang 8) genau wie das noch sehr junge Team Georgianum 4 mit Andreas Struck, Tom Ketzscher, Maik Steinle (alle Jahrgang 5) und Daja Iserlohe (6a) für die Spiele um die Plätze 5-8. Hier konnten die Plätze 5 und 6 erkämpft werden.

Etwas enttäuschender verlief das Turnier für die Unterbezirkssieger der M3. Die Mannschaft mit Noèmi Heinen, Charleen Albers, Kiara Möller und Tamara Kaminski belegte am Ende den 10. Platz.

Unsere weiteren hauptsächlich aus jungen und unerfahrenen Spielern bestehenden Teams mit Lennard Bruns, Ben Uhlich, Stina Mohaupt, Lukas Krüger, Rafael Löpker, Paul Renemann, Nico Vogt und Josef Menger hatten es erwartungsgemäß schwer und belegten am Ende die letzten beiden Plätze. Trotzdem haben sich die Teams insgesamt gut verkauft, wertvolle Turniererfahrung gesammelt und vereinzelt tolle Erfolge verbuchen können. Besonders Rafael (3 Brettpunkte an Brett 1) und Lukas (4 Siege aus 6 Spielen) sind hier hervorzuheben.

Gekrönt wurde das insgesamt tollle Abschneiden des Georgianums durch den Turniersieg des Teams Georgianum 1. Dabei gelangen dem Team mit David Rein, Yannik Swarte, Justin Wunsch und Khaled Aljousef in den Spielen gegen die drei besten Mannschaften des Franziskusgymnasiums zwei Siege und ein Unentschieden. Überragende Spieler des Teams waren Yannik und der noch sehr junge Khaled, die jeweils alle ihre sechs Partien gewinnen konnten.

Text und Fotos: Jürgen Herbrüggen

Gymnasiasten gegen Rassismus

„Blut muss fließen“ – Georgianer wollen Schüler mit Courage sein

Von Leonie Lüken

Für die Klassen 9-11 des Gymnasiums Georgianum fand kürzlich eine Filmvorführung des Filmes „Blut muss fließen“ in der Aula statt. Organisiert wurde diese Filmvorführung von der AG „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ unter der Leitung von Markus Schmid.

Im Nachgespräch zum Film machte Regisseur Peter Ohlendorf den Schülern des Georgianums deutlich, dass die rechtsradikale Bewegung extrem gut organisiert sei und in der auch junge Frauen zunehmend ihren Platz fänden. Foto: Stefan Roters

Ziel und Anliegen der AG ist es dabei, sich mit jeglichen Formen der Diskriminierung auseinanderzusetzen, darüber aufzuklären und auf diese aufmerksam zu machen.

Der Film „Blut muss fließen“ von Regisseur Peter Ohlendorf handelt von den Erfahrungen, die der Journalist Thomas Kuban mit hohem Risiko sammelte, als er sich undercover in sogenannte „jugendliche Nazinetzwerke“ einschleuste. Bei diesen Netzwerken handelt es sich hauptsächlich um die sog. rechtsextreme „Partymeile“, die förmlich jegliche Grenzen überschreitet, wenn die Zuschauer die Gewaltparolen grölenden Sänger mit dem Hitlergruß begrüßen. Im grundliegenden Mittelpunkt des Filmes steht die Frage: Wie ist es möglich, dass auf der rechtsextremen „Partymeile“ über alle Grenzen hinweg gefeiert werden kann?

Im Film sind immer wieder Szenen von Rechtsrock-Konzerten zu sehen, die mit einer versteckten Knopfloch-Kamera gedreht wurden. Zudem schaffte es Thomas Kuban, Aufnahmen von den verschiedenen Verkaufsständen bei den Konzerten zu drehen. Die Verkaufsstände bieten jegliche Arten von rechtsradikaler Musik an, unter anderem sind auch für vertraute Kunden sogenannte „Giftkoffer“ dabei. Sie enthalten verfassungsfeindliches Liedgut und werden aus diesem Grund auch nicht jedem Kunden gezeigt. Allerdings werden nicht nur Tonträger verkauft, das Spektrum der Angebote reicht hierbei von typischer Kleidung der Szene bis zu Waffen. „Blut muss fließen, knüppelhageldick, wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik“, wird ein paar Meter von den Ständen entfernt, vor der Bühne immer wieder laut mitgebrüllt. Stattfinden können diese Konzerte fast überall, auch wenn die Polizei versucht, sie vorher zu verhindern.

Dennoch wird im Film auch deutlich, dass die Polizei oft bei dieser Art von Konzerten vor Ort ist, jedoch nicht einschreitet. Aufgrund dessen werden im Film auch immer wieder Szenen gezeigt, in denen Thomas Kuban versucht, Politikern zu diesem Thema zu befragen und sie für das Geschehen zu sensibilisieren.

Mittlerweile wurde Film mit dem durch Deutschland tourenden Regisseur schon 1500 vorgeführt –mit anschließender Diskussion . Im Interview mit der AG betonte Ohlendorf, geschockt gewesen zu sein, als er die Aufnahmen von Thomas Kuban zum ersten Mal gesehen habe.

Eine nach wie vor bestehende Präsens der Rechtsrock-Konzerte bekamen die Schüler einige Wochen vor der Filmvorführung bereits zu spüren, als ein solches Konzert in der Nähe von Lingen stattfand und von der Polizei unterbunden wurde. Das, wie es auch im Film deutlich wird, gelingt der Polizei eher selten, da die Konzerte lange und sehr gut geplant werden, um unentdeckt zu bleiben.

Die AG „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ möchte mit dem Film vor allem in der Schule und darüber hinaus Aufklärung und Prävention betreiben. Sie möchte den Schülern ins Gedächtnis rufen, dass Rechtsextremismus immer noch existiert und präsent ist.

EL-Kurier vom 20. Juni 2018, S. 3

„THANK YOU FOR THE MUSIC“ – ein beeindruckendes Sommer-Konzert

Mit dem Sommerkonzert „Thank you for the Music “ haben die Musikgemeinschaften des Gymnasiums Georgianum sich selbst und den zahlreichen Besuchern in der Aula eine große musikalische Freude bereitet. Danke für die Musik darf und muss man den kleinen und großen Akteuren für diese Darbietungen sagen.

Dieses neue Musik-Format war einmalig, wird aber nicht einmalig bleiben. Es füllt zum Schuljahresende eine Lücke, um gemeinsam zu musizieren, zu zeigen und zu Gehör zu bringen, welches musikalische und gesangliche Potential die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 12 besitzen. Der Auftakt mit 25 Schülern der Musikklasse 6 b bewies mit Auszügen aus dem Musical „Das Gespenst von Canterville“ eine gesangliche Bandbreite der Elf- und Zwölfjährigen. Unter der Leitung von Maria Tilmann-Bürger und Gaby Jansen sind sie bereits soweit gereift, dass sie eine sehr erfolgreiche Musical-Aufführung Anfang Juni präsentierten.

Thank you for the Music: Aus Music for Strings – Opening Song, Rocking, Dirigent: Johannes Badde
Foto: Johannes Franke

Mit „Opening Song“ und „Rocking“ aus Josef Bönisch „Music for String“ bewies der Streicherchor unter der Leitung von Johannes Badde und Felix Hammer ihr virtuoses Können. Zeitlos bleiben ABBA und Björn Ulvaeus sowie Benny Andersson mit ihrem Hit „Thank you for the Music“, den der Streicherchor als Thema des Abends intonierte. Mit der Sinfonietta eintauchen in die „Moldau“ und den Melodien des tschechischen Komponisten Bedřich Smetana lauschen, war ein Hörgenuss. Unter der Leitung von Wanja Brinkmann musizierten Streicher aus Lingen und 15 Konzertanten aus Meppen. Mit dem „Blumenduett“ aus der Oper von Léo Lakmé verzauberte die Sinfonietta unter Stabführung von Alexander Neubauer noch einmal das Publikum. Beeindruckend, mit welcher Klangfarbe die Querflötenspielerinnen Laura Hadam und Femke Schlütken das Ensemble begleiteten.

Thank you for the Music. Das GGO unter der Leitung von Tobias Bako wieder in Spiellaune mit “Seven Nation Army” und “I will survive”.
Foto: Johannes Franke

Mit der Pop-Ballade „Earth Song“ von Michael Jackson machte „DER CHOR“ als Klage über das zerstörerische und rücksichtlose Handeln der Menschen aufmerksam. „Uncover“ von Robert Habolin u. a. sowie „The Show must go on“ von der englischen Rockband Queen, war nicht nur eine Hommage an den genialen Musiker Freddy Mercury. Und der Gitarrist Joe Satriani wäre ebenso entzückt gewesen von den drei jungen Lingener „Out of Basemant“ -Bandmitgliedern, die mit Jonas Kramer an der Gitarre seine virtuose Fingerfertigkeit bewies. „Hallo Lieblingsmensch, ein Riesenkompliment, dafür, dass du mich so gut kennst“ von „Namika“, intonierten die Schüler der Klassen 7c und 7 d unter Leitung von Peter Scholz. So wie sie erhielt die Parallelklasse 7a mit ihrer Musiklehrerin Elisabeth Kruse für „Astronaut“, vom deutschen Rapper Sido und Popsänger Andreas Bourani, vor der Pause einen Riesenapplaus.

Thank you for the Music.”Lieblingsmensch” von Namika war ein Ohrwurm. Gesungen von Schüler/innen der Klassen 7 c und 7 d.
Foto: Johannes Franke

Alle Klassen, AGs und Ensembles hatten mit ihrer vielfältigen Musik den Abend bislang bereichert, der im zweiten Teil spektakulär begann. Die Tanzchoreographie zum diesjährigen ESC-Song „Lie to Me“ des jungen Tschechen Mikolas Josef, war vor allem von den sieben Tänzerinnen aus der 7 b eine akrobatische Glanznummer. Gerade noch bei den Zeugniskonferenzen – jetzt auf der Bühne. Schulleiter Manfred Heuer, selbst Sänger und Gitarrist, begleitete die Nachwuchsband „Relics“ bei „Stay“ von Rihanna und „Zombie“ von Cranberries“. Bandleader Georg Rosen wusste seine Kids gut betreut und konnte somit unbeschwert seinem Hobby nachgehen und im hohen Norden Lachse angeln. Wofür der eine Ruhe, Ausdauer und Muße mitbringen muss, benötigt der andere zwar auch Konzentration, vor allem aber rhythmische Finger- und Handfertigkeit, Taktgefühl, Synchronisation, Feeling und Timing. All das verkörperte die Cajón-AG: sieben Schüler/-innen mit ihrem Musiklehrer Peter Scholz auf ihren Schlagwerk-Instrumenten. Wie sie als Solisten, im Duett und mehrstimmig ihrem Holzplatten-Korpus scheinbar improvisierend fünf Minuten gekonnt modulierende Klangfülle entlockten, das war schon sehen- und hörenswert – und für die Gäste nicht einfach, mitzuklatschen.

Thank you for the Music. Die neuen Instrumente der Cajón-AG unter der Leitung von Peter Scholz erforderten höchste Konzentration und Fingerfertigkeit bei der Rhythmus-Improvisastion. Auch für die Gäste beim Mitklatschen.
Foto: Johannes Franke

Georgie‘s Groove Orchestra, kurz GGO, darf bei einem Konzert nicht fehlen. Wenn sich die Bühne füllt, vier Sängerinnen „Seven Nation Army“ von Ben I’Oncle Soul anstimmen, das Schlagzeug den Beat vorgibt, Blechbläser-Sounds den Raum füllen, Gitarrenriffs erklingen, der E-Bass groovt und zudem die Streicher melodisch untermalend für eine rundum gelungene Aufführung sorgen, dann freut es nicht nur Bandleader Tobias Bako, sondern alle in der vollbesetzten Aula. Ein GGO-Stück ist zu wenig. „I will survive“ von Gloria Gaynor hält dann niemanden mehr auf den Plätzen. Mit solchen Songs wird GGO noch lange überleben. Mitreißend und immer wieder großartig, wie Tobias Bako arrangiert, jeden seinen Platz zuweist, langjährige Musiker, die nach dem Abitur die Band verlassen, rechtzeitig durch junge Talente ersetzt.

Thank you for the Music. Danke für all die Jahre in den AGs, Ensembles und bei GGO.
Foto: Johannes Franke

Musical-Stimmung kam auf bei Auszügen aus „The Lion King“ von Elton John und Hans Zimmer. Hier konnte die Sinfonietta noch einmal alle Register ihres musikalischen Könnens ziehen und Gänsehaut-Atmosphäre aufkommen lassen. Und dann der Schlussakkord: Auf der vergrößerten Bühne fanden sich noch einmal alle Musiker zusammen, um „Without you“ zu intonieren. Der Song des kürzlich verstorbenen jungen schwedischen DJs darf als absoluter Höhepunkt bezeichnet werden, ohne irgendeinen Beitrag zu schmälern. Ohne Wiederholung dieses großartigen Beitrags durften die Musiker die Bühne nicht verlassen. Stehende Ovationen war ihr wohlverdienter Lohn. Zu recht. Denn diese gut vorbereiteten und vielfältigen Darbietungen waren beeindruckend und spiegeln eine Musik-Fachschaft-Verbundenheit und den Aspekt der Gemeinschaft wider.

Thank you for the Music. “Without You” von “Avicii” – ohne Wiederholung dieses Schlussstücks durften die Akteure die Bühne nicht verlassen.
Foto: Johannes Franke

Das über zweistündige Konzert verbreitete auf und vor der Bühne Freude und Harmonie in einer gelungenen, abwechslungsreichen Abfolge. Hier fanden die jüngeren Musiker bis hin zu den älteren Schülern ihren Platz und bildeten eine Schulgemeinschaft. „Ich bin sehr dankbar dafür, dass unsere Musiklehrer gemeinsam mit ihren Schülern in einer fast unüberschaubaren Zahl sich so glänzend dargestellt haben“, freute sich Schulleiter Manfred Heuer. „THANK YOU FOR THE MUSIC“ – DANKE für dieses beeindruckende Sommer-Konzert 2018.

Text und Fotos: Johannes Franke

Weitere Impressionen vom Sommerkonzert 2018

14. Akademieabend am 20. Juni 2018

Liebe Eltern, liebe Schüler, liebe Kollegen, zum 14. Akademieabend im „Drehtürmodell“ am Mittwoch, 20. Juni 2018, 18.30 – 20.30 Uhr laden Sie die diesjährigen Drehtür-Teilnehmer ganz herzlich in die Aula des Georgianums ein. Hier möchten wir Ihnen in kurzen Vorträgen und auf Stellwänden die Ergebnisse der Drehtür-Projekte aus dem Schuljahr 2017/18 präsentieren. Der Einlass ist um 18.00 Uhr. Bis zum Beginn der Präsentationen um 18.30 Uhr sowie in der Pause können die Stellwände begutachtet werden. Für eine kleine Erfrischung in der Pause ist gesorgt.

Download der Einladung (PDF)

Kreissportbund Emsland lädt zum „Tag des Sports“ ein – Georgianum als Veranstaltungsort

Laden zum „Tag des Sports“ nach Lingen ein: (v.l.) KSB-Sportreferent Frank Gunia, KSB-Präsident Michael Koop und Wolfgang Stehr, Koordinator der Sportveranstaltung. Albers-Foto

Bereits zum fünften Mal findet im am 23.9. (So., 10–17 Uhr) der „Tag des Sports“ in Niedersachsen statt. Nach der überaus erfolgreichen Durchführung des Tags des Sports 2016 in Sögel hat sich der Kreissportbund (KSB) Emsland erneut beim niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport um die Ausrichtung der Veranstaltung beworben und den Zuschlag erhalten.

Weiter heißt es in der Mitteilung des KSB: Um der Größe und der geografischen Lage des Emslandes gerecht zu werden, wird die Veranstaltung im Süden am Gymnasium Georgianum in Lingen durchgeführt.

Die Sportstätten der Schule und die Infrastruktur vor Ort bieten eine optimale Basis für eine solche Großveranstaltung. Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!“ wird allen Sportbegeisterten ein abwechslungsreiches Programm geboten. Insbesondere Kinder kommen an diesem Tag im Rahmen zahlreicher Mitmachangebote auf ihre Kosten.

„Wir sind davon überzeugt, dass unsere Vereine und Verbände vor Ort die Chance nutzen werden, um Werbung in eigener Sache zu machen und hier neue Mitglieder für ihre Vereine akquirieren können“, ist sich KSB-Präsident Michael Koop sicher. Die Veranstaltung ist kostenfrei sein und wird wetterunabhängig im und rund um das Gymnasium Georgianum in Lingen durchgeführt, lautet es in der Pressemitteilung.

Weiterhin kann sich jeder Sportverein aus dem Emsland beim Kreissportbund Emsland bis zum 18.6. (Mo.) melden und diese attraktive Plattform nutzen, um sich zu präsentieren. Hierfür stehen die Sportstätten, Klassenräume und die Mensa (inklusive Bühne) kostenfrei zur Verfügung.

Der Kreissportbund Emsland erklärt weiter, dass für die Planung, Organisation und Durchführung der Veranstaltung Wolfgang Stehr, der ehemalige Sportobmann des Gymnasiums Georgianum, gewonnen werden konnte. Stehr ist zusammen mit Sportreferent Frank Gunia für die Gesamtkoordination verantwortlich.

Interessierte Vereine melden sich bei Rückfragen per E-Mail gerne an die folgende Adresse:
gunia@ksb-emsland.de.

EL-Kurier vom 10. Juni 2018

Fünfter „Tag des Sports“ in Niedersachsen

Pistorius: „Wollen die ganze Vielfalt des Sportangebots in Niedersachsen präsentieren“

Bereits zum fünften Mal findet im September dieses Jahres der „Tag des Sports” in Niedersachsen statt. Unter dem Motto „Spiel, Spaß, Sport!” wird allen Sportbegeisterten am Sonntag, den 23. September 2018, ein abwechslungsreiches Programm geboten. Von 10 bis 17 Uhr können die Besucherinnen und Besucher sich in Holzminden, Lingen (Ems) und Osnabrück über zahlreiche Sportarten informieren und diese direkt vor Ort ausprobieren.

Niedersachsens Sportminister, Boris Pistorius, sagt: „In Niedersachsen spielt der Sport von jeher eine große Rolle. Das zeigen nicht nur die Erfolge niedersächsischer Spitzensportlerinnen und Sportler, sondern insbesondere auch das große Interesse am Breitensport, in den Ballungszentren genauso wie in den ländlicheren Regionen. Sport gehört dazu! Am Tag des Sports wollen wir deshalb die ganze Vielfalt des Sportangebotes in Niedersachsen präsentieren. Das bunte und abwechslungsreiche Angebot kann sicherlich den ein oder anderen dazu motivieren, wieder aktiv Sport zu treiben – oder auch einmal eine ganz neue Sportart auszuprobieren.”

Der Kreissportbund Holzminden (KSB) wird allen Interessierten auf der Sportfreianlage des Liebigstadions in Holzminden Gelegenheit geben, diverse Sportarten auszuprobieren und zahlreiche Mitmachaktionen für Jung und Alt präsentieren.

In Lingen (Ems) veranstaltet der KSB Emsland auf den Sportanlagen rund um das Gymnasium Georgianum sein Sportfest. Neben vielfältigen Aktivitäten für Kinder und Jugendliche wird der KSB Emsland gemeinsam mit der Stadt Lingen (Ems) über Themen wie Ernährung und Gesundheitssport informieren sowie verschiedene weitere Bewegungsangebote vorstellen.

Der Sportpark Illoshöhe in Osnabrück ist bereits zum dritten Mal der Austragungsort für das von Stadtsportbund Osnabrück organisierte Familiensportfest für Jung und Alt. Hier besteht die Möglichkeit viele verschiedene Vereine und diverse unterschiedliche Sportarten kennenzulernen, das Sportabzeichen abzulegen und ein buntes Bühnenprogramm mit Showelementen zu erleben.

Wie in den Jahren zuvor unterstützt das Land Niedersachsen den „Tag des Sports” mit insgesamt 100.000 Euro.

https://www.mi.niedersachsen.de/aktuelles/presse_informationen/fuenfter-tag-des-sports-in-niedersachsen-163734.html