Alle Artikel von admin

Georgianer für Menschen in Not: 675€ – Spende für LoGo e.V in Lingen

Am Freitag, dem 11.09.2020, haben die Schülerinnen und Schüler des Seminarfaches „Georgianer für Menschen in Not“ in Eigeninitiative eine Spende von 674,76€ an die Beratungsstelle LoGo e.V. übergeben. Herr Rohoff, der zweite Vorsitzende des Vereins, nahm die Spende der Schule dankbar an. Dabei erzählte er etwas über seine Arbeit und Erfahrungen bei LoGo.

Herr Rohoff berichtet über seine Arbeit bei LoGo.

Die Spende wurde im Vorjahr durch Brot- und Kuchenverkauf sowohl am Tag der offenen Tür als auch an den Elternsprechtagen erwirtschaftet.  Hierbei informierten Plakate die Besucher über die Beratungsstelle und ihre Angebote und Arbeit.

LoGo wurde 1990 gegründet und ist seither Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche als Opfer von sexuellem Missbrauch, Mobbing oder häuslicher Gewalt. Die Einrichtung in Lingen zeichnet sich besonders durch seine qualifizierten Mitarbeiter aus, ist sehr gut ausgestattet und bietet einen sicheren Raum für vertrauliche Gespräche.

Obwohl die Einrichtung ohnehin von Spendenbeiträgen lebt, ist sie besonders in dieser schwierigen Zeit der Pandemie vor allem auf diese Art von Förderung angewiesen. Umso begeisterter war Herr Rohoff über die Spende des Seminarfachs.

Spendenübergabe der Schülerinnen und Schüler an die Beratungsstelle LoGo

Die Übergabe war bereits im Frühjahr geplant, sie musste jedoch aufgrund der aktuellen Umstände verschoben werden. Umso glücklicher sind die Schülerinnen und Schüler, dass das Treffen nun endlich stattfinden konnte, denn der Dank gilt allen, die gespendet und uns unterstützt haben. Die Teilnehmer des Seminarfachs freuen sich, hilfsbedürftigen Kinder und Jugendlichen ein Stück weit hiermit unterstützen zu können.

Text: Antonia Pohl und Mara Forstreuter                 Fotos: Frank Kösters

Sammelbestellung der Georgianerkollektion 2020

Es gibt wieder eine neue Sammelbestellung.
Schaut euch doch noch mal unsere neuen Poloshirts und Sweatshirtjacken an:

FAQ

Was ist die Georgianerkollektion?
Pullover, T-Shirts, Beutel im neuen Schuldesign – natürlich mit dem Georgianer Wappen. Jetzt neu: Poloshirts und Sweatshirtjacken, auch in Kindergrößen.

Wie viel kostet das?
Die Preise liegen zwischen 7,50€ (Taschen) und 29,50€ (Kapuzenpullover) in der Sammelbestellung.

Sammelbestellung? Was bedeutet das?
In einem festgelegten Zeitraum kann im Onlineshop nur im Modus der Sammelbestellung bestellt werden. Das heißt: Die Preise sind vergünstigt (es gelten die Preise, die dann im Onlineshop ausgeschrieben sind), die Lieferung erfolgt an die Schule, daher muss man SchülerIn sein, um seine Bestellung auch zu erhalten. Jeder bestellt individuell von zu Hause aus.

Wie lange ist der Zeitraum der Sammelbestellung?
Bis zu den Herbstferien (12.10.2020) kann bestellt werden. Alle Zahlungen müssen bis zum 15.10.2020 eingegangen sein.

Wo kann ich bestellen?
http://www.schulkleidung.de/shop/index.php?nr=RDQDR41D
oder einfach dem Link auf der Homepage der Schule (www.gymnasium-georgianum.de) folgen

Wie läuft der Bestellvorgang ab?
Über den Onlineshop suchen Sie Modell, Farbe und Größe individuell aus. Wichtig: geben Sie Klasse/Klassenlehrer korrekt an, damit die Verteilung reibungslos klappen kann. Diese übernimmt dann nach den Herbstferien die Schülervertretung.

Wie bezahle ich?
Nach der Bestellung erhalten Sie eine Bestätigungsmail vom Onlineshop mit der Zahlungsaufforderung und allen weiteren Informationen. Nur Bestellungen, die per Vorkasse bezahlt sind, werden auch produziert und dann an die Schule geliefert.

Ich habe vergessen zu bestellen. Kann ich jetzt kein Georgianershirt mehr bekommen?
Der Onlineshop bleibt nach der Sammelbestellung bestehen, allerdings werden die Preise erhöht sein (ca. 20-30%) und eine Lieferung erfolgt nur nach Hause (Versandkosten 4,95€). Somit können auch ehemalige Schüler bestellen.

Ich habe noch eine Frage. An wen kann ich mich wenden?
Nachfragen bitte an: Miriam.Bach@gg-lin.de

Elternabende 2020

Die Elternabende finden diesmal nicht in den Klassenräumen statt, sondern in folgenden Räumlichkeiten:

Die Eltern des Jahrgangs 5 treffen sich zunächst in der Mensa!

Klassen a eines Jahrgangs: Pausenhalle A

Klassen b: Pausenhalle C

Klassen c: Flur im 1. Obergeschoss des Gebäudes C

Klassen d: Flur im 2. Obergeschoss des Gebäudes C

Klassen e: Mensa

Klassen f: Mehrzweckraum der Mensa (nach Betreten der Mensa links)

Klassen g: Flur im Erdgeschoss des Gebäudes C

Schulbesuch bei Erkrankung

In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.

Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).

Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden. 

Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden,
wenn
kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist. 

• Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel

  • mit Fieber ab 38,5°C oder
  • akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder
  • anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, 

sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. 

Die Ärztin oder der Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARSCoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch zu beachten sind.

Aus: Niedersächsischer Rahmen-Hygieneplan Corona Schule, Stand: 05.08.2020, hg. v.: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt u. Niedersächsisches Kultusministerium, S. 6.

Informationen für die neuen Fünftklässler

Liebe Fünftklässler!

Eure Einschulung am Georgianum rückt näher. Auch wenn in diesem Jahr durch Corona leider alles anders ist als üblich – das werdet ihr bei euren Entlassungsfeiern bereits erlebt haben – bereiten wir uns gut auf euch vor, um euch an eurer neuen Schule willkommen zu heißen. Genaueres findet ihr in dem Informationsbrief, den ihr hier einsehen könnt:

Hinweise zur Einschulung (PDF)

Sehr geehrte Eltern unserer Fünftklässler!

Weil wir an diesem Tag eine Dokumentationspflicht haben, bitten wir Sie, dieses Dokument ausgefüllt mitzubringen:

Dokumentation der Einschulungsfeier am 28.08.20 (PDF)

Wir werden aber auch am Freitag diesen Zettel verteilen, damit sie ihn alternativ vor Ort ausfüllen können.

Diese Information richtet sich an alle Eltern, deren Kinder Busschüler sind:

Am Freitagnachmittag werden die Busfahrkahrten den Kindern ausgehändigt, so dass sie am kommenden Montag damit fahren können. Am Montag werden die Paten unsere Fünftklässler durch die Schule führen und am Ende der 5. Stunde zu den Bussen begleiten und ihnen die Fahrt von der Schule nach Hause zeigen. Der Weg zur Schule aus den verschiedenen Orten ist dem Plan der VGE (Emsland) bzw. der VGB (Grafschaft) zu entnehmen.

Haltstellensuche für Busse der VGE:

https://www.vge-emsland-sued.de/fahrplaner.php

Haltstellensuche für Busse aus der Grafschaft Bad Bentheim:

https://www.vgb-mob.de/wp-content/uploads/2019/06/vgb_fahrplan_161.pdf

Haltestellen am Georgianum:

Von Stauffenbergstraße (morgens) Pestalozzischule (nach Schulschluss)

Arbeitsgemeinschaften am Gymnasium Georgianum Lingen

Gymnasium Georgianum

Herr Wilmes

Liebe Schülerinnen und Schüler,

das Ganztagsangebot am Gymnasium Georgianum bietet Euch ein breites Spektrum an sportlichen, musischen, kulturellen, technischen sowie sprachlichen Inhalten.

In der Mittagspause zwischen 13.15 Uhr und 13.45 Uhr könnt Ihr in unserer Mensa aus einem reichhaltigen Mittagsangebot auswählen und Euch für die in der Regel um 13.45 Uhr beginnenden Arbeitsgemeinschaften stärken.

Unter dem Menüpunkt „Leben und Lernen“ / „Arbeitsgemeinschaften“ könnt Ihr auf unserer Homepage die große Auswahl an AGs einsehen. Unter folgendem Link:

findet ihr die neue AG-Broschüre, mit der das Georgianum Euch über das Angebot der Arbeitsgemeinschaften für das 1. Halbjahr 2020/21 informieren möchte.

In dieser Broschüre werden alle Arbeitsgemeinschaften vorgestellt und erläutert. Neben inhaltlichen Aspekten werden zudem bereits der Wochentag, Zeit und Ort sowie die Jahrgangsstufen angegeben, für die die jeweilige AG angeboten wird.

Neben den Arbeitsgemeinschaften wird im kommenden Schuljahr auch wieder die verbindliche Hausaufgabenbetreuung angeboten, die montags bis donnerstags von unserer Schulsozialarbeiterin Frau Grave und Oberstufenschülern geleitet wird. Ihr könnt Euch für alle vier Tage oder auch tageweise anmelden. Sind die Hausaufgaben erledigt, dürft Ihr Euch im Freizeitbereich austoben/ erholen.

Ferner bietet das Gymnasium Georgianum auch in diesem Schuljahr die erfolgreich gestartete Nachhilfebörse „Schüler helfen Schülern“ auch weiterhin an. Nähere Informationen entnehmt bitte dieser Broschüre.

Es besteht die Möglichkeit bis zu drei Arbeitsgemeinschaften (1, 2, 3) zu wählen. Es wird dann anhand einer Rangliste versucht, den Erst- oder Zweitwunsch zu erfüllen. Wird die gleichzeitige Teilnahme an zwei oder vielleicht sogar drei AGs im ersten Halbjahr gewünscht, müssen die Zahlen eingekreist werden. Die Teilnahme an den Arbeitsgemeinschaften ist für das erste Schulhalbjahr verbindlich, die Kursleiter führen Anwesenheitslisten. Nur bei einer regelmäßigen Teilnahme wird auch ein entsprechender Vermerk auf dem Zeugnis erscheinen.

Solltest Du bereits an einer AG teilnehmen und die Teilnahme an dieser AG auch in diesem Schulhalbjahr fortsetzen wollen, so ist eine erneute Anmeldung unbedingt erforderlich.

Der AG-Anmeldebogen, der sich auf der letzten Seite dieser Broschüre befindet bzw. hier heruntergeladen werden kann, muss abgetrennt und bis spätestens Mittwoch, 02.09.2020, um 13.15 Uhr im Sekretariat eingereicht werden. Eine spätere Abgabe kann aus organisatorischen Gründen leider nicht berücksichtigt werden.

Die neuen AG-Listen sowie die Raumpläne hängen dann ab Montag, 07.09.2020, am „AG-Brett“ (schwarzes Brett im Erdgeschoss des Gebäudes C) aus. Bitte habt Verständnis, dass die jeweiligen AGs nur bei entsprechender Teilnehmerzahl stattfinden können.

Die Arbeitsgemeinschaften beginnen in der Regel ab Montag, 07.09.2020.

Falls es Rückfragen zu den Angeboten/ Inhalten der AGs gibt, könnt Ihr mich gerne telefonisch (05906 / 933747) oder per E-Mail (michael.wilmes@gg-lin.de) kontaktieren.

Überprüft bitte regelmäßig die Aushänge der Kursleiter am AG-Brett, da es vereinzelt noch Vorbesprechungen geben wird und auch dort kurzfristige Terminänderungen veröffentlicht werden. Sollte eine AG wegen Abwesenheit des Kursleiters ausfallen, ist dies dem Vertretungsplan zu entnehmen.

Ich wünsche Euch viel Freude in den AGs und verbleibe mit freundlichen Grüßen

M. Wilmes

Pia hat einen Pinguin gemalt

Pia geht in die Katholische Kindertagesstätte St. Franziskus in Lohne und ist eine von vielen Kindern, die bei der Aktion des Seminarfaches „Georgianer für Menschen in Not“ des Gymnasium Georgianums teilgenommen hat.

Pias Pinguin

Pia hat für diese Aktion einen Pinguin gemalt. Im Zeitraum zwischen dem 16.05.2020 und dem 12.06.2020 wurde sowohl der Schülerschaft, den Lehrern, als auch den Familienangehörigen, Freunden und Bekannten angeboten, den Senioren einen Brief, dessen Ausgestaltung freigestellt wurde, zu schreiben. Das Projekt beabsichtigte den Senioren in den Heimen eine kleine Freude zu bereiten. Hintergrund des Projekts ist die Corona-Pandemie, die auf alle Bereiche unserer Gesellschaft massive Auswirkungen hat. Die Besuche in den Seniorenheimen beispielsweise sind eingeschränkt. Insbesondere ältere Menschen zählen zu der Risikogruppe und müssen besonders geschützt werden. Umso wichtiger ist nun der Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft. Daher haben sich die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs etwas Besonderes überlegt. Die Freude über die vielen Teilnehmer der Aktion war groß.

v.l.: Carla Hermes, Louisa Dziubek, Sarah Korte, Ludger Wübben

Sowohl die Schüler und Schülerinnen des Gymnasium Georgianums, als auch die Kinder des St. Franziskus-Kindergartens haben die Aktion mit vielen Briefen  und Bildern unterstützt. Das Seminarfach hat sich in fünf Gruppen unterteilt, welche sich jeweils unterschiedlichen Seniorenheimen zugewandt haben. Ende Juni hat die Gruppe mit Carla Hermes, Louisa Dziubek und Sarah Korte ihre erhaltenen Bilder und tollen Briefe Ludger Wübben, Geschäftsführer des St. Mathiasstift in Wietmarschen, übergeben. Er begrüßte die Aktion mit den Worten: „Unsere Bewohner freuen sich bestimmt über eine Abwechslung“. Sowohl ihm als auch der Leiterin der Katholischen Kindertagesstätte St. Franziskus Lohne, Anna Hanenkamp, gilt ein besonderer Dank, da sie sich der Aktion angenommen haben.

Die Leiterin der Katholischen Kindertagesstätte St. Franziskus Lohne, Anna Hanenkamp (Bild r.), bei der Übergabe

Des Weiteren haben sich die verantwortlichen Schülerinnen des Projekts sehr über die Unterstützung von Andrea Borker, Geschäftsführerin der Pflege St. Elisabeth Lohne und über die der Lehrkräfte gefreut, die sich ebenfalls  für die Idee engagiert haben.

Andrea Borker (r.) mit einer Mitarbeiterin

Louisa, Carla und Sarah hoffen, dass auch Pias Pinguin einen der Bewohner oder Bewohnerinnen zum Lächeln bringt. Da sie diese Briefe nicht persönlich an die Bewohner austeilen konnten, wünschen sie, dass vielleicht der eine oder andere Bewohner ses Stifts eine Rückmeldung gibt –  wenn die Umstände dies wieder zulassen.

Positive Post: Briefe und Bilder für Senioren in Pflegeheimen der Region

Die Corona-Pandemie betrifft jeden – zu den Risikogruppen der COVID-19-Erkrankung werden aber insbesondere ältere Menschen gezählt. Gerade in Pflegeeinrichtungen ist der Schutz von Menschen diesbezüglich besonders wichtig. Seit Monaten ist daher das soziale Leben von Pflegeheimbewohnern stark eingeschränkt.

Aus diesen Gründen hat das Seminarfach „Georgianer für Menschen in Not“ des Gymnasiums Georgianum beschlossen, sich für eben diese Menschengruppe einzusetzen. In dem Zeitraum des 15.06. bis 26.06.2020 wurden Schülerschaft, Lehrer, Familie, Freunde und Bekannte animiert, Briefe zu schreiben oder Bilder zu malen und diese in kenntlich gemachten Boxen in der Schule einzuwerfen. Um möglichst viele Altenheime unterstützen zu können, wurde das Seminarfach in fünf Gruppen unterteilt. Dies ermöglichte die Verteilung an verschiedene Einrichtungen der Region: Bonum Vitae in Altenlingen, Kursana in Laxten, St. Matthiasstift in Wietmarschen und das Stephanushaus in Lingen.

Unsere Gruppe, Henriette Börsting, Katharina Geers, Mara Forstreuter und Nadine Krull, war für das Pflegeheim „Bonum Vitae“ zuständig. In dieser Einrichtung konnten wir es – aufgrund der vorab in Erfahrung gebrachten Bewohneranzahl und der weiterführenden Planung – jedem ermöglichen, Teil des Projektes zu sein. So erhielt jeder der Bewohner beispielsweise ein Gedicht, eine Geschichte oder auch selbstgemalte Bilder, die im Anschluss untereinander ausgetauscht werden können, ohne jemanden diesbezüglich auszuschließen. Da der direkte Kontakt mit den Bewohnern aktuell noch nicht möglich ist, sollte ein weiterer Brief sowie ein Foto aller Seminarfachteilnehmer an die alle Bewohner der Einrichtung über unser Projekt aufklären.

Durch die Corona-Pandemie spüren wir zudem einmal mehr, wie wichtig Pflegekräfte für unsere Gesellschaft sind. Auch ihre verantwortungsvollen Aufgaben wollten wir bei der Übergabe am 1. Juli durch kleine Aufmerksamkeiten in Form von Pralinen und danksagenden Worten anerkennen und honorieren. Im Gegenzug versicherte eine Mitarbeiterin die Freude der Bewohner und bot eine mögliche Rückmeldung von freiwilligen Senioren beziehungsweise Seniorinnen an, die wir dankbar annahmen. Hierfür hinterließen wir die Adresse der Schule.

Das Seminarfach „Georgianer für Menschen in Not“ bedankt sich für die Teilnahme an unserem Projekt, die die erfolgreiche Zusammenkunft der verschiedenen Generationen erst ermöglicht hat. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, unsere Kreativität und das Verfassen von Briefen wieder neu entdeckt haben zu können. Wir hoffen, dass wir auch einige von euch animieren konnten, sich weiterhin in Zukunft sozial zu engagieren.  Denn: Freude schenken und Gutes tun, macht auch selber glücklich!

Unser Seminarfach
Planung des Projekts
Briefe der Schülerschaft und Lehrer/innen
Auch wir haben den Spaß am Briefe schreiben für uns entdeckt
Brief und Foto von uns an das gesamte Altenheim, sowie Pralinen als Anerkennung für die Arbeit der Belegschaft
Die erfolgreiche Übergabe

Die „Helping Hearts“ im vollen Einsatz bei der „Eins-mehr-Aktion“

Am vergangenen Samstag (20.06.20) fand die jährlich stattfindende „Eins-mehr-Aktion“ in vielen verschiedenen Discountern und Supermärkten statt. In diesem Jahr war erstmals die AG „Helping Hearts“ unserer Schule mit dabei.

Um 10.00 Uhr positionierten sich die Schülerinnen und Schüler vor dem Rewe-Markt an der Josefstraße und sprachen, natürlich gut mit Mundschutz und Handschuhen ausgerüstet, die Menschen auf ihrem Weg in den Laden an.

Bei der Eins-mehr-Aktion geht es, wie der Name schon vermuten lässt, darum, ein Lebensmittel mehr zu kaufen, damit dieses dann an die „Lingener Tafel“ gespendet werden kann. Organisiert wurde die Initiative zum 14. Mal vom Katholischen Jugendbüro Emsland-Süd.

Ein Großteil der angesprochenen Einkäufer nahm die Aktion sehr positiv auf und lobten das Engagement der Schülerinnen und Schüler. Wenn auch nicht alle ein Lebensmittel mehr kaufen wollten, wurde dieses Defizit von anderen Supermarktbesuchern wieder wett gemacht, da teils gerne auch mehrere Tüten Nudeln oder Mehl, etc. gespendet wurden. 

Am Ende des erfolgreichen Tages war es den Schülerinnen und Schülern möglich, den Mitarbeitern der Tafel sieben randvoll mit Lebensmitteln gefüllte Einkaufswagen stolz zu überreichen.

„Ich fand es sehr erstaunlich, dass selbst Menschen gespendet haben und bereit waren, Hilfsbedürftigen zu helfen, von denen man es nicht erwartet hätte. Mich hat es sehr gefreut, ein Teil der Aktion zu sein, zumal es erstaunlich war, wie viele Komplimente man von Personen bekommen hat, dass wir als Jugend-AG uns für die „Lingener Tafel“ einsetzen,“  resümierte Mika-Jos Schmees aus der 10b, einer der Gründungsmitglieder der AG, der sich bereits mit den anderen Mitgliedern auf die kommende Aktion „Eins-mehr“ im nächsten Jahr freut.

Die “Helping Hearts“ im vollen Einsatz für bedürftige Menschen:

Vordere Reihe: Jana Müller; hintere Reihe: Mika-Jos Schmees, Matthis Mohaupt und Niclas Roling, Klasse 10b
Alica Nienhaus, Klasse 10b
Matthis Mohaupt und Jana Müller, Klasse 10b

Text: Jana Müller, Klasse 10b; Fotos: Mika-Jos Schmees, Klasse 10b

Informationen zur Einschulung unserer neuen Fünftklässler

Liebe neue Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern unserer neuen Fünftklässler!

Ihr geht den letzten Tagen eurer Grundschulzeit entgegen. Wir arbeiten mit Hochdruck an eurer Einschulungsfeier, die am 28.08.2020 ab 15.00 Uhr sein wird. Wir werden immer 2 Klassen gemeinsam einschulen, damit nicht zu viele Menschen versammelt sein werden. Hierzu erhaltet ihr in den nächsten Tagen Post. Neben einem Informationsbrief der Schulleitung stellen sich auch eure neuen Klassenleitungen vor. Darüber hinaus erhaltet ihr unsere Informationsbroschüre mit vielen nützlichen Informationen. Wir wünschen euch einen guten Abschluss eurer Grundschulzeit, erholsame Ferien mit euren Familien und dann hoffen wir, dass ihr viel Freude am Tag eurer Einschulung mitbringen werdet.

Mit freundlichen Grüßen
Frank Kösters

Niederländisch ab Klasse 8

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7,


ab dem nächsten Schuljahr habt ihr die Möglichkeit an einem Nachmittag in der Woche Niederländisch als dritte Fremdsprache zu erlernen.

Warum ihr das tun solltet, alle weiteren Informationen und die Anmeldung könnt ihr der PDF-Datei, die ihr hier herunterladen könnt, entnehmen.

Text: Theresa Hülsmann

Insektenhotels – Biologieunterricht mal anders

Die SchülerInnen der Klasse 5c haben in den letzten Wochen der Schulschließung tolle Insektenhotels gebaut. Nachdem vorab im Unterricht die Überwinterung von Insekten und Wildbienen thematisiert worden war, war es der Klasse ein wichtiges Anliegen, unsere kleinsten, so wichtigen Mitlebewesen etwas zu unterstützen.
Ihnen fehlt es nämlich häufig an Unterschlupf und Nistplätzen, da die natürlichen „Wohnquartiere“ wie zum Beispiel Lehmhänge oder Totholz viel seltener geworden sind in der vom Menschen ordentlich aufgeräumten Natur.
Genau hier kommen unsere Insektenhotels ins Spiel, die zumindest einen kleinen Teil des verlorenen Lebensraums ersetzen können.

Die SchülerInnen haben mit größter Sorgfalt und viel Engagement an den Häusern für die Insekten gewerkelt und wurden häufig auch durch Geschwister und Eltern fleißig unterstützt. Neben der Funktionalität legten sie dabei natürlich auch sehr viel Wert auf Kreativität.
Wie auf den Bildern zu erkennen ist, sind so nun ganz verschiedene Insektenhotels entstanden, z.B. in Form einer Raupe, als mehrgeschossige Häuschen, bunt bemalte Konservendosen, in alten Weinkisten usw.

Auch in unserem Schulgarten gibt es bereits ein großes Insektenhotel. Wir, die Klasse 5c, würden uns freuen, wenn auch ihr euch für unsere kleinen Freunde einsetzt und noch ganz viele Insektenhotels bei euch zu Hause hinzukommen. Inspiration und Anleitungen findet ihr auf unseren Bildern oder auch zahlreich im Internet.

Übrigens keine Angst: Wildbienen, die eventuell in das Insektenhotel einziehen, werden nicht stechen. Zwar haben die Weibchen einen kleinen Stachel, der aber zu schwach ist, die menschliche Haut zu durchdringen. Außerdem verteidigen Wildbienen im Gegensatz zu Honigbienen ihr Nest nicht, sodass man die Hotelgäste ganz ohne Bedenken Willkommen heißen kann.

(Bilder: Klasse 5c, Text: Julia Schniedergers)

Überprüfung der E-Mailadressen der Eltern

Die Schule möchte auch wegen der derzeitigen Situation aktuelle Informationen für Eltern gerne als E-Mail an die E-Mailadresse schicken, die die Eltern bei der Anmeldung in der Schule hinterlegt haben. Um zu prüfen, ob die Adressen noch aktuell sind, wird das Sekretariat am Montag, dem 4. Mai eine Test-Mail an diese Elternadresse schicken mit der Bitte um eine kurze Rückmeldung.
Die Rückmeldung muss unbedingt Vor- und Nachname sowie Klasse des/der Schülers/in enthalten, damit eine korrekte Zuordnung möglich ist.
Schüler(innen) werden gebeten, ihre Eltern über die Test-Mail und dass es sich nicht um Spam handelt, zu informieren. Wer bis mittags keine Mail aus dem Sekretariat erhalten hat, hat entweder keine Mail hinterlegt oder die Adresse ist nicht mehr aktuell. In diesen Fällen werden die Eltern gebeten, dem Sekretariat über den Schüleraccount eine E-Mailadresse zu nennen, unter der sie erreichbar sind.
Eltern, die danach keine aktuelle E-Mailadresse in der Schule hinterlegt haben, können natürlich weiterhin der Homepage aktuelle Informationen entnehmen.

Die Ode an die Freude – Ein stilles Jubiläum?!

Es ist 2020, das Beethovenjahr. Doch die Konzertsäle bleiben leer. Die Coronakrise hat Deutschland fest im Griff. Trotz alledem verstummt die Musik nicht. Um ein Zeichen des Zusammenhalts zu setzen, sind Musiker aus ganz Deutschland über die sozialen Netzwerke aufgerufen, von zu Hause aus an einem Flashmob teilzunehmen.
Auch Schüler und Lehrer des Gymnasiums Georgianum Lingen beteiligen sich daran. Am 22.03. spielen sie um 18:00 Uhr aus dem Fenster, vom Balkon oder der Terrasse aus passend zum Beethoven-Jubiläumsjahr die „Ode an die Freude“.
Einen Mitschnitt dieses digitalen Kurzkonzertes könnt ihr auf unserem Youtubekanal sehen. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.

Rundbrief der Woche vom 27. April 2020

Gymnasium Georgianum

1. Elternabende Jahrgänge 5 und 6

Die Elternabende für die Jahrgänge 5 (Informationen zur zweiten Fremdsprache) und 6 (Informationen zur Klassenzusammensetzung im Jahrgang 7 und zum bilingualen Sachfachunterricht) finden aus gegebenem Anlass nicht statt. Wir informieren euch und eure Eltern stattdessen über IServ bzw. die E-Mailverteiler der Eltern (für den Jahrgang 5 wurden die Informationen bereits versandt). In den Informationen werden auch die jeweiligen Ansprechpartner mit Angabe der Mailadresse benannt.

2. Jahrgang 11 – Informationsabend zur Kurswahl

Da der Informationsabend zur Kurswahl für die Qualifikationsphase aus gegebenem Anlass nicht stattfinden kann, bietet unser Oberstufenkoordinator Herr Völpel Gesprächstermine zur Beratung an. Ihr könnt ihn in der Zeit von Montag, den 4.05. bis Freitag, den 8.05.2020 in der Zeit von 8 bis 13 Uhr telefonisch (Tel.: 80787623) erreichen. Lasst euch bitte vorher im Sekretariat (Tel.: 8078760) einen Gesprächstermin geben. Die Kurswahlen finden Ende Mai im Computerraum der Schule statt. Den genauen Termin und Angaben zum organisatorischen Ablauf wird Herr Völpel euch rechtzeitig mitteilen.

3. 30-Tage-Plank-Challenge ein Erfolg

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte waren bei der Plank-Challenge dabei und verbesserten dadurch ihren Fitnesszustand. Klasse! Auch wurden sehr viele Bilder von euch auf der digitalen Pinnwand gepostet (https://padlet.com/gg1680/plank). Eine neue Challenge ist schon gestartet. Seid auch hier dabei: (https://padlet.com/gg1680/LNGNGPS). Einen Bericht mit Fotos von der aktuellen Challenge findet ihr auf unserer Homepage. Ein besonderer Dank geht an die Organisatoren Dominik Stauber und Hanjo Vocks.

4. SV-Aktion – “We got you covered”!

Wir wollen als Gemeinschaft Masken nähen und verkaufen. Diese Masken entsprechen der Maskenpflicht, die für die Schülerbeförderung gilt. Außerdem schreibt der Landkreis Emsland, dass auch auf dem Schulhof und auf dem Weg zum Klassenraum Masken getragen werden sollen. (https://www.emsland.de/buerger-behoerde/aktuell/pressemitteilungen/schulstart-unter-besonderen-bedingungen.html
Den Erlös spenden wir an die Caritas im Emsland und an Project:help. Beide Organisationen kümmern sich um Menschen, die es besonders hart trifft. 

Wie kannst du helfen? 
Hilf uns Masken zu nähen. Jeder darf mitmachen: Schüler, Eltern, Großeltern, Nachbarn, Freunde… Man braucht hierfür eine Nähmaschine, Stoff und etwas Gummiband. Nähvorlagen findest du vielleicht selbst oder bekommst du von uns, wenn du uns anschreibst. 

Du möchtest mitmachen? 
Dann schreib uns eine E-Mail auf IServ mit einer groben Anzahl an Masken, die du für unsere Aktion spenden würdest. Am 4.5. und 5.5. von 14:30 – 16:00 Uhr kannst du sie dann zum ersten Mal in der Pausenhalle im A-Gebäude abgeben. Weitere Termine werden noch verkündet. Wer Unterstützung bei dem benötigten Material braucht oder noch Fragen hat, der kann sich gerne bei uns melden. Schickt uns auch gerne Fotos, die wir auf Instagram und Facebook teilen können 🙂

Eine Maske wird 4 Euro kosten. Wir verkaufen, solange der Vorrat reicht. 
Am 7.5. von 14:30 – 17:00 Uhr startet der erste Verkauf, in den Wochen danach immer dienstags und mittwochs von 9:30-12:30 Uhr.

Die Caritas ist ein Verein, der sich für sozial Schwächere in Deutschland, aber auch weltweit, einsetzt. In der Corona Krise kümmert sie sich zum Beispiel um die Versorgung von Obdachlosen und Familien in Not.
Project:help ist ein Lingener Verein, der in Südafrika Hilfsprojekte unterstützt. Es steht Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund. Seit 11 Jahren sammelt unsere Schule schon Geld für das Projekt „Crosspoint Academy“. Dort stehen sie nun vor einer großen Herausforderung, denn viele Eltern verlieren ihre Arbeit und können das Schulgeld nicht mehr aufbringen. Man braucht Hilfe, um die Kosten für zum Beispiel Gehälter und Miete zu decken. 

Also mach mit und wir helfen denen, die es gerade brauchen!

Eure SV

C. Horas, Koordinatorin Sek I                      M. Heuer, Schulleiter

Hinweis des Beratungslehrerteams

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

angesichts der durch die Coronakrise eingetretenen Veränderungen des schulischen Lebens möchten wir als Beratungslehrerteam des Georgianums auf Folgendes hinweisen:

Falls Sie uns in einer wichtigen Angelegenheit sprechen möchten, ist das selbstverständlich auch jetzt möglich. Probleme und Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Schule können natürlich auch in Zeiten wie diesen entstehen und verlangen nach einer Lösung. Bitte melden Sie sich in einem solchen Fall umgehend bei einem von uns.

Sie erreichen uns per E-Mail oder telefonisch unter:

Melanie Kamps:         melanie.kamps@gg-lin.de                0591/1626486

Gerd Höckner:           gerhard.hoeckner@gg-lin.de             0591/ 66895

Herzliche Grüße! Bleiben Sie gesund!

Melanie Kamps                      Gerd Höckner

Beratungslehrerin                   Beratungslehrer

Verschiebung der Wiedersehensfeier in das Jahr 2021

Verein ehemaliger Georgianer e. V.
Kardinal-von-Galen-Straße 7-9, 49809 Lingen (Ems)

Lingen, im April 2020

Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler der Gymnasien Georgianum und Johanneum,

im Rahmen der aktuellen Corona-Pandemie wurde in der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020 festgelegt: „Großveranstaltungen spielen in der Infektionsdynamik eine große Rolle, deshalb bleiben diese mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.“ Auch wenn mit Großveranstaltungen wohl Veranstaltungen mit über 1000 Personen gemeint sind, hat sich der Vorstand des Vereins ehemaliger Georgianer in seiner Videokonferenz vom 20. April 2020 entschieden, das diesjährige Georgianerfest abzusagen und auf das Jahr 2021 zu verschieben (aktuelle Meldungen: www.georgianer.de).

Mit dieser Absage möchten wir einerseits dem Risiko einer späteren Absage ausweichen. Anderseits möchten wir aber insbesondere die vielen über 60-jährigen Ehemaligen bzw. auch die Ehemaligen mit einer Vorerkrankung nicht in die Verlegenheit bringen, aufgrund des erhöhten Risikos im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, nicht an unserem Treffen teilnehmen zu können.

In der Hoffnung einer Bewältigung der Corona-Krise im laufenden Jahr planen wir das Ehemaligentreffen dann für das letzte Augustwochenende 2021. Selbstverständlich behalten die bereits geleisteten Teilnehmerbeiträge auch für das kommende Jahr ihre Gültigkeit als Teilnahmevoraussetzung. Wir würden uns freuen, wenn diejenigen, die ihren Beitrag für die Jahre 2016 bis 2020 noch nicht geleistet haben, diesen in Höhe von EUR 50,00 auf das Vereinskonto (DE52 2665 0001 0000 0209 90) bei der Sparkasse Emsland einzahlen, damit die Festvorbereitung für 2021 auch finanziell sichergestellt werden kann. Alle diejenigen, die bereits ihre Hotelunterkunft gebucht haben, möchten wir darauf hinweisen, diese ggf. fristgerecht zu stornieren. Eine Bitte noch: Sendet eure Mail-Adressen an info@georgianer.de – das erleichtert den Schriftverkehr.

Wir bedauern die Absage sehr und hoffen auf das Verständnis aller Mitglieder. Für die übernächste Wiedersehensfeier werden wir dann im Jahr 2025 selbstverständlich wieder auf den alten Rhythmus zurückkehren.

Mit gymnasialen und heimatlichen Grüßen

Heinz Gehring (1. Vorsitzender)
Georg Kruse (2. Vorsitzender)

Für Rückfragen stehen euch die Vorstandsmitglieder gerne zur Verfügung. Die Kontaktdaten sind dem Anschreiben im PDF-Format zu entnehmen, welches hier heruntergeladen werden kann.

Georgianum erreicht Platz 4 auf Landesebene

Junges Team erzielt tollen Erfolg beim Schulschach

Nach den souveränen Turniersiegen auf Kreis-, Unterbezirks- und Weser-Ems-Ebene fuhr unser noch sehr junges Team am 11. März 2020 gespannt zum Landesfinale im Schulschach nach Hannover. Leider musste die Mannschaft kurzfristig auf Isaak Kerti verzichten, sodass sie nicht in Bestbesetzung antreten konnte. Da mit Jano Gerling ein starker Ersatzspieler parat stand, startete das Team trotzdem erwartungsfroh ins Turnier. Dazu stiegen die Mannschaft und ihr Betreuer Herr Herbrüggen bereits um 6:45 Uhr in den Bus, der sie zum Turnierort brachte.

Das Team mit Moustafa Wati, Ward Alyousef, Fabian Saatkamp und Jano Gerling startete mit einem klaren 3:1 gegen das Team vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium Osnabrück in den Wettbewerb.

Im zweiten Spiel folgte dann leider die erste – wenn auch recht unglückliche – Niederlage mit 1,5-2,5 gegen die Mannschaft aus Göttingen. Zwar folgte im Anschluss ein kampfloser 4-0 Sieg gegen das nicht anwesende Team aus Stade, dann allerdings zeigte sich, dass die beiden Teams aus der Region Hannover in diesem Jahr noch eine Nummer zu groß für uns waren.

Nach zwei Niederlagen in diesen Partien war es schwierig, sich für die beiden abschließenden Spiele gegen Uelzen und Braunschweig zu motivieren und zu konzentrieren. Beide Spiele gegen die schlagbaren Gegner endeten „nur“ unentschieden.

Am Ende stand mit 6-8 Punkten und 12,5-15,5 Brettpunkten trotzdem der undankbare, aber respektable 4. Platz, der Hoffnung für das nächste Jahr macht.

Da dann nämlich alle vier Spieler immer noch in der Altersklasse antreten können, wollen wir 2020/21 einen neuen Anlauf machen, Landesmeister zu werden!

Dann würde es auch für uns heißen: Wir fahren nach Berlin!

Text und Fotos: Jürgen Herbrüggen

Georgianum holt nächsten Schach-Titel

Sieg beim Weser-Ems-Finale 2020

Mit dem Doppelsieg unserer beiden Teams in der WK 4 in der Region Landkreis Emsland / Grafschaft Bentheim konnten unsere Schüler die Qualifikation für das Bezirksfinale in Bad Zwischenahn erreichen. Bereits um 715 Uhr starteten unsere Mannschaften begleitet vom AG-Leiter Jürgen Herbrüggen am 26.02.2020 mit dem Bus gemeinsam mit Schülern von der Gesamtschule Emsland und aus Nordhorn in Lingen.

Unsere junge zweite Mannschaft mit Iskander Mustafin, Jano Gerling, Tore Lange und Hannes Rump ging als Vize-Unterbezirksmeister als Außenseiter ins Turnier und konnte erfreulicherweise gut mithalten. Nach zwei Siegen gegen Leer und die Gastgeber aus Bad Zwischenahn sowie einem Unentschieden und vier Niederlagen stand am Ende der tolle sechste Platz. Besonders stark spielte Jano, der an Brett 2 vier seiner sieben Partien gewinnen konnte.

Nach den sehr souveränen Siegen auf Kreis- und Unterbezirksebene rechnete sich unsere erste Mannschaft mit Moustafa Wati, Ward Alyousef, Isaak Kerti und Fabian Saatkamp sogar Chancen auf den Turniersieg aus.

Nach einem klaren 4-0 gegen unsere zweite Mannschaft und einem knappen 2,5-1,5 gegen das Team aus Westerstede, stand die Partie gegen das bis dahin ungeschlagene Team aus Aurich an. Nachdem diese Schule uns im Vorjahr noch 3-1 besiegt hatte, gelang diesmal uns der Sieg mit 3-1 Brettpunkten. Nach weiteren drei klaren Siegen und einem Unentschieden gegen das Team vom Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium aus Osnabrück stand der letztendlich klare Turniersieg mit 13-1 Mannschafts- und 23-5 Brettpunkten. Damit hat sich unser Team als Bezirksmeister für das Landesfinale am 11. März in Hannover qualifiziert. Ebenfalls vertreten wird dort das zweitplatzierte Team vom Graf-Stauffenberg-Gymnasium Osnabrück sein, das unsere Mannschaft im Turnier klar mit 3,5-0,5 besiegen konnte.

In einem sehr starken Team gelangen Ward mit 6 Siegen und Moustafa mit 7 Siegen aus 7 Partien an Brett 1 herausragende Leistungen.

Die Reisegruppe Georgianum

Text und Fotos: Jürgen Herbrüggen

Nach der Bluttat von Hanau: 1000 Bürger in Lingen sagen bei Mahnwache rassistischer Gewalt den Kampf an

Rund 1000 Menschen setzten am Sonntag mit ihrer Teilnahme an der Mahnwache in Lingen nach der Bluttat in Hanau ein Zeichen gegen Hass, gegen Hetze und gegen Rassismus. Foto: Ludger Jungeblut

Rund 1000 Menschen haben am Sonntagabend mit ihrer Teilnahme an der Mahnwache vor dem Historischen Rathaus in Lingen ein eindrucksvolles Zeichen gegen Hass, gegen Hetze und gegen Rassismus gesetzt. Die Direktorin der Kunsthalle, Meike Behm, Heribert Lange, Vorsitzender des Forums Juden-Christen und der BN-Fraktionsvorsitzende Robert Koop hatten dazu ein breites Bündnis organisiert.

Anlass war die ausländerfeindliche Buttat in Hanau, bei der ein 43-jähriger Deutscher in der Nacht zum Donnerstag neun Bürger mit Migrationshintergrund erschossen hatte. Der Mann tötete auch seine Mutter und richtete sich dann selbst. In den musikalischen Beiträgen der Gruppen Zain Landozz & Friends sowie Tobias Bako & Friends wurde zu Gewaltlosigkeit aufgerufen. Meike Behm, Direktorin der Kunsthalle Lingen, las aus dem Buch von Carolin Emcke „Gegen den Hass.“ Die Flut des Hasses dürfe nicht weiter anschwellen, mahnt Emcke.

 Deutliche Botschaften hatten die Redner während der Mahnwache: Oberbürgerbürgermeister Dieter Krone: „Es ist überwältigend zu sehen, wie viele von ihnen sich heute auf den Weg gemacht haben, um hier und jetzt ihre Solidarität mit den unschuldigen Opfern von Hanau zum Ausdruck zu bringen. Und gleichzeitig zu zeigen: Wir lassen uns nicht vergiften von fremdenfeindlichen Parolen und Hasstiraden.“ Das tiefe Mitgefühl gelte den Angehörigen, Freunden und Bekannten der grausam, brutal und heimtückisch ermordeten Opfer, der Verletzten sowie allen Hanauer Bürgern. „Gleichzeitig stehen wir heute aber auch hier, um allen Hetzern rechter Parolen und rechter Gewalt entgegenzurufen: Wir nehmen eure dumpfen Phrasen und manipulativen Kommentare nicht länger hin.“ 

Der in Lingen lebende Musiker Zain Landozz aus Togo sang das Lied Biassi. Das heißt übersetzt „Warum?“ Er rief allen Menschen zu: „Nie wieder Gewalt! Wir wollen in Frieden leben!“ Foto: Ludger Jungeblut

Krone betonte, dass rechtsradikales Gedankengut in Lingen keinen Platz habe und auch nicht in Deutschland. Die AfD-Bundesspitze griff er scharf an. Diese versuche, die Taten in Hanau zu verharmlosen und als Gewaltakt eines einzelnen Irren zu bezeichnen, der nicht im Zusammenhang mit der AfD stehe. Der Oberbürgermeister: „Eine Partei, die Rechtsextremismus in ihren Reihen duldet, deren Mitglieder zum Teil völkische und rassistische Anschauungen vertreten oder die Verbrechen der Nazis verharmlosen und die auf populistische Stimmungsmache setzt, ist untragbar. Wir wolle diese Partei nicht in dieser Stadt.“ Damit spreche er für alle im Rat vertretenen Fraktionen.

Lingen stehe für Menschlichkeit, Vielfalt und Respekt. Hanau zeige, wie wichig es sei, die Werte unserer Demokratie, der Freiheit und der Mitmenschlichkeit zu verteidigen. „Terrorakte wie diesem dürfen wir nicht ohnmächtig begegnen, sondern wir müssen unsere Stimme erheben und lautstark für unsere Werte eintreten“, hob der Oberbürgermeister in seiner Rede hervor.

Heribert Lange, Forum Juden-Christen: Der Vorsitzende des Forums verlas die Namen der Toten, um dann um eine Schweigeminute zu bitten. Er zitierte Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth mit den Worten: „Am Anfang steht der Angriff gegen die Menschlichkeit. Ihm folgt alsbald der Angriff gegen die Menschen.“ Die Vorstellung, dass das, was in Halle und jetzt in Hanau passiert sei, das Werk von Irren oder kranken Menschen sei und entsprechend einzuschätzen, sei nicht einmal halb richtig. „Auch der auf diese Weise kranke Mensch nimmt seine Wahnbilder aus dem Leben dieser Gesellschaft: aus ihrem Reden, aus ihrem Handeln und aus ihren Agressionen, auch den verbalen.“

Die krude Ideologie von der völkischen Gemeinschaft entlasse Menschen aus ihrer unveräußerlichen Menschenwürde und erkläre sie zum Freiwild. Lange rief dazu auf, gegen den Ungeist der Menschenverachtung, das eherne Gesetz der Faschisten, aufzustehen. Lange: „Lassen Sie uns aneinander an die Hand nehmen und uns stark machen und zusammen und einmütig Nein sagen, wenn diese Rattenfänger mit ihrem uralten Gift unsere Gesellschaft durchqueren, um ihr verhängnisvolles und inzwischen viel zu weit fortgeschrittene Werk der Spaltung der Gesellschaft aufzuhalten und zu beenden.“

Petra Tiesmeyer, DGB: Die Geschäftsführerin der DGB-Region Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, erklärte: „Dieser Hass, diese Menschenverachtung, die sich auch in dieser Tat in Hanau wieder zeigt, macht sprachlos. Wir alle stehen heute hier, um unsere Betroffenheit, unser Mitgefühl und auch unsere Wut zu zeigen.“ Nach ihrer Ansicht fallen diese Taten und deren Täter nicht einfach vom Himmel. Dieser Hass, diese Menschenverachtung sei gezielt geschürt worden. „Sollten wir nicht aus der Geschichte lernen? Wir wissen doch aus der Zeit des Nationalsozialismus, wie es begann und wohin das führte.“

Die rechtspopulistische Rhetorik habe inzwischen mit der AfD Einzug in deutsche Parlamente gehalten. Laut Tiesmeyer erdreisten sich deren Vertreter, für ihre eigenen Hasstiraden diie Verantwortung abzulehnen und begeben sich mal wieder in die Opferrolle. Ausdrückllich dankte Tiesmeyer dankte Oberbürgermeister Krone und dem Lingener Stadtrat für deren klare Haltung, der AfD in der Stadt keinen Raum zu lassen.

Sie forderte Zivilcourage: „Wir müssen im Alltag, bei der Arbeit, in der Nachbarschaft oder in der Kneipe, im Zug, Bus und auf der Straße alle unterstützen und zu Hilfe eilen, die mit rechten Parolen und rassistisch beschimpft oder gar tätlich angegriffen werden. Es darf keine weiteren Opfer geben!“

Das Lied Imagine, die berühmte Friedenshymne von John Lennon, sang Theresa Nguyen. Foto: Ludger Jungeblut

Marie Beenken, Schülerin: „Bildung ist das beste Mittel gegen den irrationalen Hass“, sagte Marie Beenken. Die stellvertretende Schülersprecherin des Gymnasiums Georgianum setzte sich dafür ein, die Migrationen wertzuschätzen und ihnen die Wichtigkeit zuzuschreiben, die sie in der heutigen globalisierten Weg verdiene. Der Gruppe Tobias Bako & Friends blieb die Aufgabe, mit ihrer Sängerin Theresa Nguyen die Teilnehmer der Mahnwache mit dem berühmten Lied „Imagine“ von John Lennon und der Hoffnung auf ein friedliches Miteinander nach Hause zu schicken.

Text: Ludger Jungeblut
Quelle: www.noz.de/lokales/lingen/artikel/2002963/1000-buerger-in-lingen-sagen-rassistischer-gewalt-den-kampf-an
vom 24.02.2020

Im Podcast der Ems-Vechte-Welle ist auch Marie Beenken zu hören!