Kategorie-Archiv: Elternbriefe

Brief des Kultusministers vom 22. Juni 2021 mit ersten Hinweisen zum Schuljahr 2021/22

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Anlage erhalten Sie einen Brief von Herrn Minister Tonne mit ersten Informationen zur Planung des kommenden Schuljahres.  (…)

Mit freundlichen Grüßen
i. A. Nina Graf
Niedersächsisches Kultusministerium

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer
___________________________________
Manfred Heuer, OStD
Gymnasium Georgianum
Kardinal-von-Galen Straße 7 – 9
49809 Lingen
Tel.: 0591 – 807 876 – 0
heuer@georgianum-lingen.de

Aktueller Ministerbrief zur Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes vom 23.4.21

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

anbei erhalten Sie Informationen des Kultusministers zur Umsetzung der Änderung des Bundesinfektionsschutzgesetzes in den niedersächsischen Schulen. Nach derzeitigem Stand ergeben sich für die Gymnasien keine Änderungen. 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Manfred Heuer

Die Briefe stehen hier zum Download bereit:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/667b916edc6f26e195af626780865f39/2021-04-22_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 122.03 KB ) 
https://schulnetzmail.nibis.de/files/667b916edc6f26e195af626780865f39/2021-04-22_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 132.91 KB )

Hinweise zur Durchführung der Corona-Testungen

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

durch die derzeitige Situation hoher Inzidenzen ist das Betreten der Schule grundsätzlich nur erlaubt, wenn eine Negativtestung durch einen Laienselbsttest auf das Coronavirus SARS-CoV-2 durchgeführt wurde oder eine ärztliche Bescheinigung über eine Negativtestung vorgelegt wird. Dies gilt nicht für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II, die eine Klausur schreiben oder an Abiturprüfungen teilnehmen.

Zweimal pro Woche sollen die Schülerinnen und Schüler einen Test zur Eigenanwendung, den Selbsttest, durchführen. Die Selbst- oder Laientestungen werden nur mit Ausnahme der Notbetreuung während des Präsenzbetriebes in Szenario A und B durchgeführt.

Die Selbsttests werden zweimal pro Woche zu Hause vor dem Besuch der Schule durchgeführt. Bedingt durch den Wechselunterricht, testet sich die eine Gruppe montags und mittwochs, die andere Gruppe dienstags und donnerstags. Bei YouTube gibt es das Erklärvideo zur Handhabung des Covid-19-Antigen-Schnelltest als Selbsttest: „YouTube Selbsttests – Die richtige Handhabung I“.      

Die negative Testung ist von den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten oder bei volljährigen Schülerinnen und Schülern von diesen selbst zu bestätigen. Dazu befindet sich im Anhang das Formular “Bestätigung des negativen Testergebnisses“, das mit dem jeweiligen Datum der Testung und der Unterschrift an den genannten Tagen (also montags und mittwochs bzw. dienstags und donnerstags) der verantwortlichen Lehrperson an dem jeweiligen Schultag vorzulegen ist.

Wurde zu Hause keine Testung durchgeführt oder die Bestätigung durch die Eltern vergessen, kann nur im Ausnahmefall eine Testung in der Schule – unmittelbar nach der Ankunft des Kindes – nachgeholt werden. Die Nachtestung wird im Vorraum der Mensa durchgeführt. Die Einführung des Tupfers in die Nase muss durch die Schülerin bzw. den Schüler selbst ausgeführt werden. Das Testergebnis wird von der Aufsichtsperson protokolliert. Nach der Testung müssen die Hände mit Seife gereinigt werden.

Kommt es zu einer positiven Testung, so wird die aufsichtführende Person umgehend die Schulleitung informieren. Das positive Ergebnis meldet die Schule dem Gesundheitsamt.

Das positiv getestete Kind erhält die „Bescheinigung über einen positiven SARS-CoV Schnelltest / Selbsttest“, die zur weiteren PCR-Testung bei der Hausärztin oder dem Hausarzt berechtigt.

Die Eltern werden durch die Schule informiert. Das positiv getestete Kind wird dann möglichst umgehend von den Eltern oder Erziehungsberechtigten von der Mensa abgeholt.

Austeilung der Testkits:

Die Testkits für die Schülerinnen und Schüler werden durch den jeweiligen Fachlehrer am Montag für die erste Gruppe, am Dienstag für die zweite Gruppe in der ersten Unterrichtsstunde ausgeteilt. Jede Schülerin, jeder Schüler erhält an dem für seine Gruppe vorgesehenen Austeilungstag zwei Testkits. Da alle bereits einen Testkit in den Osterferien erhalten haben, müssten beim ersten Schulbesuch unter Szenario A oder B alle Kinder einen Selbsttest durchgeführt haben und entsprechend muss von den Eltern/Erziehungsberechtigten bzw. von den volljährigen Schülerinnen und Schülern ein negatives Testergebnis durch die Unterschrift in dem angehängten Formular oder formlos bestätigt vorgelegt werden.

Positives Testergebnis:

Liegt bei einer Person ein positives Testergebnis vor, darf die Schule nicht besucht werden und die Schulleitung muss umgehend telefonisch oder per E-Mail informiert werden. Die Schule informiert dann das örtlich zuständige Gesundheitsamt, von dem sie weitere Anweisungen erhält. Eine positiv getestete Person muss sich unverzüglich bei der Hausärztin oder dem Hausarzt melden, um dann zur Abklärung einen PCR-Test durchzuführen. Bis zum Vorliegen eines negativen PCR-Testes darf die Schule nicht betreten werden. Den weiteren Anweisungen des Gesundheitsamtes ist Folge zu leisten.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an mich.

Martin Heß

(Koordinator)

Downloadmöglichkeit der Bestätigung eines negativen Testergebnisses (PDF)

https://www.georgianum-lingen.de/wp-content/uploads/2021/04/Bestaetigung-des-negativen-Testergebnisses.pdf

Elternbrief zur Abholung der Selbsttest-Kits ab Donnerstag, 8. April 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

auch wenn wir im Moment noch nicht wissen, wie Land und Landkreis bezüglich des Schulbetriebes in der nächsten Woche verfahren werden, wenden wir uns schon heute an Sie. 

Wie Sie bereits wissen, sollen nach den Osterferien im Sinne größtmöglicher Sicherheit für alle Beteiligten regelmäßige Testungen vor Beginn des Präsenzunterrichtes zu Hause erfolgen. Diese Testungen zu Hause sind für Schülerinnen und Schüler sowie für alle in Schule Beschäftigten verpflichtend. 

Heute Mittag sind die Test-Kits bei uns eingetroffen. Da unabhängig von der Frage, in welches Szenario wir am Montag einsteigen werden, ohnehin alle Schülerinnen und Schüler vor dem ersten Schulbesuch bereits einen Test zu Hause durchgeführt haben müssen, bieten wir Ihnen ab jetzt Abholmöglichkeiten für die kostenlosen Test-Kits an:

Donnerstag, 08.04., 08 – 13 Uhr und 17 – 19 Uhr
Freitag, 09.04., 08 – 13 Uhr
Samstag, 10.04., 10 – 14 Uhr
Ort: jeweils in der Eingangshalle des Gebäudes A (Kardinal-von-Galen-Straße)

Sollten wir in der nächsten Woche komplett im Distanzlernen verbleiben (Szenario C), können die Test-Kits zusätzlich zu folgenden Zeiten abgeholt werden:
Montag, 12.04., bis Donnerstag, 15.04., 08.00 bis 15.30 Uhr
Montag, 12.04., 17.00 – 19.00 Uhr
Freitag, 16.04., 08.00 – 13.00 Uhr
Ort: Pausenhalle oder Sekretariat

Sollten wir in der nächsten Woche ins Szenario B einsteigen, beginnt am Montag die Gruppe B. Die Schülerinnen und Schüler, die erst am Dienstag kommen müssen, können die Test-Kits daher noch am Montag abholen, und zwar in der Zeit von 8.00 – 9.15 sowie von 10.00 – 11.15 Uhr, ebenfalls im Sekretariat oder in der Pausenhalle.

Bei der Abholung werden wir Ihnen sicherheitshalber einige persönliche Fragen stellen. Auf jeden Fall müssen Sie angeben:
Name des Kindes
Name der Klasse
Name der Klassenleitung

Wie Sie bereits wissen, ist das Testen zu Hause verknüpft mit der Aufhebung der Präsenzpflicht in allen Schuljahrgängen. Sollten Sie für Ihr Kind die Präsenzpflicht in der Schule aufheben wollen, verwenden Sie bitte das unten verknüpfte Formular. Ihr Kind geht dann in das Distanzlernen über.

Das Testen zu Hause erfordert eine gewisse Kontrolle der Ergebnisse in der Schule. Die Erziehungsberechtigten bestätigen dafür am ersten Tag des Schulbesuches die Durchführung des Tests für diesen Tag in schriftlicher Form (bitte analog, nicht digital). Die kurze schriftliche Information sollte umfassen: 

Datum, Name Ihres Kindes, Klasse, Testergebnis: negativ, Ihre Unterschrift

Für die Folgetage werden wir Ihrem Kind einen entsprechenden Vordruck mitgeben, den Sie dann bitte jeweils ausfüllen mögen. 

Ohne ein negatives Testergebnis können Schülerinnen und Schüler nicht am Präsenzunterricht und nicht an der Notbetreuung teilnehmen. Sollte eine Schülerin oder ein Schüler sich am dafür vorgesehenen Tag nicht vor Unterrichtsbeginn zu Hause getestet haben oder die Bestätigung durch die Erziehungsberechtigten fehlen, wird ausnahmsweise in der Schule getestet.

Um den schulischen Alltag nicht unnötig zu belasten, muss es sich bei diesen Nachtestungen um absolute Ausnahmefälle handeln. Im Normalfall wird vor der Schule zu Hause getestet. Die Schülerinnen und Schüler testen sich in jedem Fall selbst, die Testung wird nicht durch schulisches Personal durchgeführt! Sollten Schülerinnen und Schüler dazu nicht selbstständig in der Lage sein oder sich dieser Nachtestung verweigern, können sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen und müssen ggf. abgeholt werden. Sie erhalten dann Materialien für die Arbeit zu Hause.

Hier noch einmal die wichtigsten Informationen, wie Sie vom Ministerium verfügt wurden:

  • Alle Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht oder in der Notbetreuung sowie alle Beschäftigten in Schule testen sich in der Regel zweimal pro Woche vor Unterrichtsbeginn zu Hause, sofern ausreichend Test-Kits durch das Logistikzentrum Niedersachsen geliefert werden können.
  • Es besteht eine Testpflicht, die in der Landesverordnung festgelegt wird.
  • Getestet wird nur an Präsenztagen vor Unterrichtsbeginn. Personen im Homeoffice bzw. im Distanzlernen nehmen nicht an den Testungen teil.
  • Testungen finden im Szenario A (kompletter Präsenzunterricht) in der Regel immer montags und mittwochs statt. Beim Wechselmodell (B) finden die Testungen montags/mittwochs bzw. für die andere Gruppe dienstags/donnerstags statt).
  • Die Schülerinnen und Schüler nehmen am Ende einer Woche je zwei Test-Kits (sofern in ausreichender Anzahl verfügbar) für die Verwendung in der nächsten Präsenzphase mit.
  • Die Erziehungsberechtigten bestätigen die Durchführung und das negative Test-Ergebnis auf dem oben beschriebenen Wege.
  • Zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde am Testtag kontrollieren die Lehrkräfte die Bestätigungen der Eltern. Sollte zu Hause keine Testung erfolgt oder die Bestätigung durch die Eltern vergessen worden sein, testet sich der Schüler bzw. die Schülerin in der Schule selbst. Ein geeigneter Raum ist z.B. ein leeres Klassenzimmer oder der Sanitätsraum o. ä. Die Testung soll beaufsichtigt werden, sie ist aber nicht durch Personal vorzunehmen.
  • Schülerinnen und Schüler, die eine Testung verweigern, können nicht am Präsenzunterricht und nicht an der Notbetreuung teilnehmen. Sie erhalten Materialien für die Arbeit zu Hause.
  • Bei einem positiven Testergebnis darf die Schule nicht besucht werden. Die Schule muss umgehend benachrichtigt werden (Georgianum: 0591 / 807 876 – 0), von dort wird dann auch das zuständige Gesundheitsamt informiert. Zur Überprüfung des Ergebnisses muss Kontakt zu einem Arzt oder einem Testzentrum aufgenommen werden. Bis zur endgültigen Klärung durch einen PCR-Test darf die Wohnung nicht verlassen (Ausnahme: Besuch des Arztes bzw. Testzentrums) und auch kein Besuch von Personen aus anderen Haushalten empfangen werden.

Soweit die Vorgaben des Landes.

Genießen Sie noch das letzte Ferienwochenende! Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer
___________________________________
Manfred Heuer, OStD
Gymnasium Georgianum
Kardinal-von-Galen Straße 7 – 9
49809 Lingen
Tel.: 0591 – 807 876 – 0
heuer@georgianum-lingen.de

Zu dieser Mail gehören folgende Dateien:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/2021-03-31_-_Formular_Befreiung_von_der_Pr_senzpflicht.pdf ( Größe: 397.72 KB )

Informationen zu den Testungen nach den Osterferien

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

anbei erhalten Sie den aktuellen Brief des niedersächsischen Kultusministers zu den Testungen im schulischen Kontext. Das Ministerium betont, es habe zahlreichen Rückmeldungen ausgewertet und auf Grund dieser Rückmeldungen die Teststrategie dahingehend angepasst, dass die Tests nach den Osterferien nun zu Hause durchgeführt werden sollen.

Alle ministeriellen Informationen zur Umsetzung nach Ostern entnehmen Sie bitte den Anlagen.

Ich wünsche Ihnen frohe und erholsame Ostertage im Kreise Ihrer Familie und einen guten Start nach den Ferien! Sollten wir noch wichtige Informationen für Sie erhalten, werden wir diese rechtzeitig an Sie weitergeben!

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

___________________________________
Manfred Heuer, OStD
Gymnasium Georgianum
Kardinal-von-Galen Straße 7 – 9
49809 Lingen

https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/2021-03-31_-_Formular_Befreiung_von_der_Pr_senzpflicht.pdf ( Größe: 397.72 KB )
https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/2021-04-01_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 291.90 KB )
https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/2021-04-01_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 287.11 KB )
https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/Testpflicht_Elterninfo.pdf ( Größe: 398.75 KB )
https://schulnetzmail.nibis.de/files/5d4e7e289a3575efbc08b292397428ce/Testpflicht_Elterninfo_einfach.pdf ( Größe: 412.24 KB )

Ostergrüße und Briefe des Kultusministers vom 24. März 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Osterferien beginnen und damit endet ein weiterer, ausgesprochen anspruchsvoller Zeitraum, der Sie und uns vor gewaltige Herausforderungen stellte. Für uns alle ist darüber hinaus nicht absehbar, wie sich das Infektionsgeschehen im letzten Quartal des Schuljahres entwickeln wird und welche Konsequenzen dies für unsere Schule und Ihre Familien haben wird.

In unserem gesellschaftlichen Umfeld, aber auch in unserem schulischen Miteinander erfahren wir, wie unterschiedlich die Lebenssituationen, die daraus erwachsenden Erwartungen und auch die grundsätzlichen Einstellungen in dieser herausfordernden Situation sind. Viele von uns sind an der Grenze der Belastbarkeit angelangt oder haben diese Grenze bereits überschritten. 

Was uns in Schule aber eint ist das gemeinsame Anliegen, unsere Schülerinnen und Schüler trotz aller Belastungen und Einschränkungen gut durch die Pandemiezeit zu bringen. Vor den Ostertagen möchte ich mich bedanken für alle Zeichen und Worte, die das gegenseitige Verständnis, die gegenseitige Anerkennung und die gemeinsame Suche nach den besten Lösungen zum Ausdruck bringen.

Der untenstehende Link leitet Sie zu dem aktuellen Ministerbrief, der auch einen Ausblick auf die Zeit nach Ostern vornimmt. In der Schule haben wir bereits erste Vorkehrungen im Sinne der dort beschriebenen Aufgaben getroffen. Sobald wir Näheres wissen, werden wir Sie über alles Wesentliche informieren.

Ihnen und Ihren Familien wünsche ich glückliche und möglichst unbeschwerte Ostertage. 

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Die Briefe des Kultusministers Herrn Grant Hendrik Tonne vom 24. März 2021 zum Download (PDF):

https://schulnetzmail.nibis.de/files/51557a340bdb11de735b29b298c92ba5/2021-03-24_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 129.78 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/51557a340bdb11de735b29b298c92ba5/2021-03-24_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 127.73 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/51557a340bdb11de735b29b298c92ba5/2021-03-24_Brief_an_SuS_SekI.pdf ( Größe: 126.99 KB )

https://schulnetzmail.nibis.de/files/51557a340bdb11de735b29b298c92ba5/2021-03-24_Brief_an_SuS_SekII.pdf ( Größe: 128.77 KB )

Schulbetrieb ab dem 22.03.2021

Stand: 23. März 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie Sie vermutlich bereits wissen, hat der LK Emsland durch Allgemeinverfügung festgesetzt, dass ab dem morgigen Mittwoch der Schulbesuch im Landkreis untersagt ist. Ausgenommen von dieser Untersagung ist für unsere Schule der 13. Jahrgang.

Für den 13. Schuljahrgang unserer Schule gilt auf Grundlage einer Mitteilung des Kultusministeriums vom 15.03. weiterhin, dass der Unterricht „für die Zeit vom Wiederbeginn des Unterrichtes nach den Osterferien am 12.04.2021 bis zum Ende des vierten Schulhalbjahres der Qualifikationsphase am 15.04.2021 (…) zur Verminderung eines möglichen Infektionsrisikos“ ins Szenario C (Distanzlernen) wechselt.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Stand: 19. März 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

wie uns der Landkreis Emsland heute Vormittag mitteilte, ist der Inzidenzwert für den Landkreis weiter angestiegen.
Daher teilte er uns mit:

„Damit ist die für den 22.03. vorgesehene Öffnung weiterer Schuljahrgänge gemäß den Bestimmungen in der Corona-Verordnung nicht möglich. Weitergehende Einschränkungen sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorgesehen.“

Damit liegt in der nächsten Woche dieselbe Situation vor wie in der ablaufenden. Die Jahrgänge 5 – 7 werden umschichtig im Wechselbetrieb unterrichtet. Am Montag, dem 22.03., beginnt die Gruppe A. Die Jahrgänge 12 und 13 können auf Grund der gegebenen räumlichen Möglichkeiten komplett unterrichtet werden. Die Jahrgänge 8 – 11 bleiben die ganze Woche über im Homeoffice.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Einladung zum Elternabend „Einsatz der Tablets im Jahrgang 5“

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, 

Ihre Kinder und die KollegInnen des 5. Jahrgangs freuen uns auf die Übergabe der bestellten iPads nach den Osterferien, und wir können mit der Einführung der Tablets in den täglichen Unterricht unserer Fünftklässler starten.

Für diesen wichtigen Schritt, den wir mit Ihnen und Ihren Kindern gehen, wollen wir am 22. März 2021 einen Elternabend veranstalten, mit dem wir Ihnen unsere Planungen für die Zeit nach Ostern vorstellen, unsere Regeln im Umgang mit den iPads erläutern und uns Ihren Fragen und Anregungen stellen wollen. 

Der Elternabend ist als digitale Veranstaltung über das IServ-Modul „Videokonferenzen“ geplant. Dazu werden zum 22. März zwei Videokonferenzräume über IServ eingerichtet, und zwar für die 

Klassen 5a, 5b und 5c (Start ab 19:00 Uhr) sowie für die

Klassen 5d, 5e und 5f (Beginn um 20:15 Uhr).

Diese virtuellen Veranstaltungen mit der Bezeichnung „Elternabend Einsatz der Tablets im Jahrgang 5“ sind wie folgt gegliedert:

  1. Begrüßung durch den Schulleiter
  2. Einsatz der Tablets im Unterricht 
  3. Regeln für den alltäglichen Umgang mit den Tablets
  4. Ausgabe der Tablets nach Ostern und erste Schritte zur Installation
  5. Tipps für den Umgang mit Medien
  6. Fragen und Anregungen aus der Elternschaft

Im Anhang dieses Schreibens übersenden wir Ihnen eine PDF-Datei mit „Hinweisen für die Anmeldung und Benutzung der Videokonferenzräume“.

Wir hoffen sehr, dass wir Ihnen innerhalb der maximal einstündigen Veranstaltungen eine möglichst umfassende Übersicht über unsere Planungen geben können, denn die transparente Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule liegt uns am Herzen. 

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, OStD

Download:

Anschreiben Einladung zum Elternabend am 22.03.21 (PDF)

Anhang Einladung zum Elternabend zum 22.03.21 (PDF)

Briefe des Kultusministers vom 4. März 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

hiermit leite ich die soeben eingetroffenen Ministerbriefe direkt an Sie weiter, denen Sie alle wesentlichen Informationen zum weiteren Schulbetrieb entnehmen können. 

Bei Rückfragen wenden Sie sich morgen früh gerne an uns.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Download der Briefe:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/99760a7f878700e1ba5599cf596f316f/2021-03-04_Brief_an_Eltern.pdf ( Größe: 150.20 KB)

 https://schulnetzmail.nibis.de/files/99760a7f878700e1ba5599cf596f316f/2021-03-04_Brief_an_Eltern_einfach.pdf ( Größe: 50.10 KB)

 https://schulnetzmail.nibis.de/files/99760a7f878700e1ba5599cf596f316f/2021-03-04_Brief_an_SuS_SekI.pdf ( Größe: 49.45 KB )

Informationsbrief zur Ausleihe von iPads und LTE-Bundles aus dem Sofortausstattungsprogramm

Gymnasium Georgianum

Lingen, 16.02.2021

Unterstützung fürs Homeschooling:

1. Leihtablets

2. zur Ausleihe: LTE-Bundle für das häusliche WLAN

3. Hinweise zum Ausleihverfahren und den Ausleihkriterien

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtige!

1. Leihtablets

Ende April vergangenen Jahres haben die Bundesregierung und die Länder beschlossen, die Anschaffung digitaler Endgeräte für benachteiligte Schülerinnen und Schüler finanziell zu fördern. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass diese Geräte aus dem sogenannten Sofortausstattungsprogramm des DigitalPakts Schule vom Landkreis Emsland beschafft wurden und bei uns eingetroffen sind.

Wir sind dadurch in der Lage, weiteren Familien in der Zeit des Homeschoolings mehr Unterstützung anbieten zu können, wozu Sie einen Antrag auf Zuteilung eines Leihtablets an die Schule stellen müssten (s. beigefügtes Antragsformular).

2. Unzureichender häuslicher Internetzugang: Ausleihe eines LTE-Bundles für das häusliche WLAN

Ferner haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass das digitale Arbeiten zu Hause oftmals an einem ausreichenden häuslichen Internetzugang scheitert. Deshalb bieten wir Ihnen mithilfe des Landkreises und der Deutschen Telekom eine zusätzliche Unterstützungsmöglichkeit an, und zwar in Form eines ebenfalls leihweise zur Verfügung gestellten LTE-Bundles für das häusliche WLAN. Dieses Bundle besteht aus einem LTE-Router mit inkludierter LTE-SIM-Karte, die es erlaubt, überall dort, wo das LTE-Funknetz der Deutschen Telekom verfügbar ist, ein eigenständiges häusliches WLAN zu generieren. Mit allen WLAN-fähigen Geräten im Haushalt kann dieses dann genutzt werden.

3. Hinweise zum Ausleihverfahren und zu den Ausleikriterien

Für eine Entleihe der wenigen mobilen Endgeräte und LTE-Bundle gelten die Vorgaben aus dem Sofortausstattungsprogramm, die sich vornehmlich an sozialen Kriterien orientieren (s. angefügtes Antragsformular). Die Leihdauer beträgt dabei jeweils maximal ein Schuljahr. Dies bedeutet, dass die Geräte zum Ende eines jeden Schuljahres an die Schule zurückgegeben werden müssen, aber zum neuen Schuljahr wieder auf Antrag neu entliehen werden können.

Falls Sie Interesse an einem dieser Leihangebote für Ihr Kind haben, füllen Sie bitte beigefügtes Antragsformular zur Ausleihe eines Endgerätes aus, und lassen Sie es über E-Mail oder über den Postweg der Schule spätestens bis Dienstag, dem 23.02.2021, zukommen. Wir werden auf Grundlage der im Antragsformular genannten Gründe über die Vergabe entscheiden und uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

Bei Fragen können Sie sich gerne per Mail mit uns in Verbindung setzen: stefan.felschen@gg-lin.de oder ingrid.helming@gg-lin.de.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, OStD

Schulleiter des Gymnasiums Georgianum

Anlagen:  

Antragsformular zur Ausleihe digitaler Geräte

Leihvertrag

Begleitschreiben Leihvertrag des Landkreises

Einladung zum Elternsprechtag am 19.03.21

Gymnasium Georgianum

Kardinal-von-Galen-Str. 7-9

Tel: 0591/807876-0

Lingen, den 16. Februar 2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir laden Sie herzlich zu unserem zweiten Elternsprechtag ein am

Freitag, dem 19.03.21, von 15.00-18.00 Uhr.

In dieser Zeit stehen Ihnen unsere Kolleg*innen zu Einzelberatungen telefonisch oder nach individueller Absprache auch über eine Videokonferenz zur Verfügung. Leider ist eine persönliche Beratung in der Schule auch dieses Mal coronabedingt nicht möglich. 

Zwecks Terminvereinbarung können Sie oder Ihre Kinder sich ab sofort per E-Mail bei den einzelnen Lehrkräften über IServ melden, um einen Termin zu vereinbaren und ggf. eine Telefonnummer zu hinterlegen. Die E-Mailadresse erscheint beim Verfassen der E-Mail bei der Eingabe des Vor- bzw. Nachnamens der Kolleg*innen im Empfängerfeld (grundsätzlich: vorname.nachname@gg-lin.de). Unsere Kolleg*innen rufen Sie zu der abgesprochenen Zeit an, wobei es evtl. zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Andere Absprachen – z.B. Kolleg*innen nennen ihre eigenen Telefonnummern – sind selbstverständlich auch möglich.

Falls Sie an dem Tag verhindert sind, stehen Ihnen unsere Kolleg*innen nach persönlicher Absprache auch zu anderen Zeiten telefonisch zur Verfügung. Eine Übersicht über die regulären Sprechzeiten finden Sie unter dem Downloadbereich auf unserer Homepage.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Schulleiter

Informationsbrief: „Weiterer Schulbetrieb in Niedersachsen und im Emsland“

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Schülerinnen und Schüler der Oberstufe,

mit diesem Schreiben möchte ich Ihnen möglichst knapp einige wesentliche Informationen zu aktuellen Entwicklungen in der Schule geben. Bitte lesen Sie wöchentlich auch immer unseren Rundbrief, der jeweils spätestens montags auf unserer Homepage nachzulesen ist.

1. Ausfall des Präsenzunterrichtes am Montag im Landkreis Emsland.

Aus Gründen der Witterung hat der Landkreis Emsland für Montag den Präsenzunterricht an den emsländischen Schulen abgesagt. An unserer Schule bedeutet dies für die Jahrgänge 5 – 12 keine Veränderung, da sich diese Jahrgänge pandemiebedingt ohnehin im Distanzlernen und damit im Homeoffice befinden. Wie im Abschlussjahrgang 13 verfahren wird kommunizieren die betroffenen Lehrkräfte mit ihren Kursen. Ansprechpartner in der Schulleitung ist für die Oberstufe Herr StD Michael Völpel (Michael.voelpel@gg-lin.de).

2. Schulunterricht in den nächsten Wochen

Wie in den nächsten Wochen Schulunterricht erteilt werden soll, wird auf Landesebene derzeit noch diskutiert. Momentan gilt folgender, von Kultusminister Grant Hendrik Tonnen angekündigter Plan, der allerdings abhängig vom Infektionsgeschehen steht und möglicherweise auch kurzfristig verändert wird:

In der laufenden und abhängig vom Infektionsgeschehen gegebenenfalls bis Anfang März verlängerten Lockdown-Phase Distanzlernen für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 – 12 im Szenario C beibehalten werden. Im Jahrgang 13 läuft der Unterricht weiterhin im Szenario B: entweder als Wechselunterricht oder, falls die räumlichen Möglichkeiten dies zulassen, in kompletten Lerngruppen. An unserer Schule unterrichten wir vollständige Lerngruppen und wählen für größerer Lerngruppen entsprechend große Räume.

Für eine Öffnung der Schulen in Niedersachsen ab März müsse die angestrebte Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 noch nicht erreicht sein – entscheidend sei ein rückläufiger Trend.

Für die Zeit nach Ende des Lockdowns wird angestrebt, wieder deutlich mehr Kinder und Jugendliche in die Schulen zu holen. Es ist vorgesehen, in den vier Wochen bis zu den Osterferien, die am 29. März beginnen, alle Schulen im Wechselunterricht nach „Szenario B“ laufen zu lassen – in geteilten Klassen, mit Abstand und Maske bis an den Sitzplatz. An unserer Schule gehen die Planungen für den Jahrgang 13 aktuell dahin, dass wir versuchen werden, für den Jahrgang 13 dennoch die großen Unterrichtsräume einzuplanen, so dass alle Kurse vollständig beschützt werden können.

Nach den Osterferien soll niedersachsenweit ein inzidenzbasierter Stufenplan gelten. Hierüber werden wir noch rechtzeitig näher informieren. Ziel ist, bei schwachem Infektionsgeschehen im Land Niedersachsen so viel Präsenzunterricht wie möglich anzubieten und bei erhöhtem Infektionsgeschehen Präsenzunterricht wieder zurückzufahren. Basis werden dann auch die jeweiligen Landkreisinzidenzwerte sein. Hier wird also der Landkreis Emsland für uns entscheiden.

Dies möge für den heutigen Tag an Informationen genügen. Ich hoffe, wir konnten Ihnen mit diesem Schreiben einen gewissen Einblick in die Planungen des Ministeriums geben, auch wenn sich in diesen Planungen noch gewisse Unwägbarkeiten befinden.

Weitere Informationen, auch zu anderen schulrelevanten Themen, werden Sie im Laufe der nächsten Woche erhalten.

Bis dahin wünsche ich Ihnen und Ihren Familien in dieser fordernden Zeit alles Gute. Bleiben Sie vor allem alle gesund!

Herzliche Grüße
Ihr

Manfred Heuer

Informationen aus dem Kultuministerium vom 20. Januar 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

mit den unten angegebenen Links können Sie die Briefe des Ministers öffnen, die er am heutigen Mittag veröffentlichte und an die Elternschaft adressierte. 

Des Weiteren finden Sie Links zu einem Informationsschreiben des Ministeriums zur Befreiung vom Präsenzunterricht und zu einem entsprechenden Antrag. An unserer Schulformen ist dieser Antrag nur für die Schülerinnen und Schüler des 13. Schuljahrgangs von Bedeutung.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle für das weitreichende Verständnis danken, dass Sie unserer Schule und allen hier Arbeitenden in der aktuellen, höchst anspruchsvollen Situation entgegenbringen. Wir wissen, dass wir mit unseren Lösungen niemals den Erwartungen und Vorstellungen aller an Schule Beteiligten gerecht werden können. Dafür sind die jeweiligen Voraussetzungen, Erfahrungen und Zielvorstellungen selbstverständlich viel zu unterschiedlich, manchmal geradezu entgegengesetzt. Auch die heutigen ministeriellen Vorgaben geben zu erkennen, dass viele Lösungen in der Pluralität der Bedürfnisse Kompromisscharakter haben. Ich darf Ihnen versichern, dass wir klare Tendenzen im Feedback aufgreifen und, soweit uns dies möglich ist, entsprechende Steuerungselemente einsetzen.
Haben Sie bitte ebenso Verständnis, dass die Kommunikation auf digitalem Wege sehr aufwändig ist und auch unsere Lehrerinnen und Lehrer in ihren Rückmeldungen an die Schülerschaft sowie bei der digitalen Unterrichtsgestaltung an Grenzen der Belastbarkeit stoßen.  

Ihnen und Ihren Kindern wünsche ich weiterhin alles Gute für die anstehenden Wochen. Wir sollten uns auch in der nächsten Zeit um eine gewisse Gelassenheit bemühen und uns gegenseitig den Druck nehmen, gerade wegen des sich weiter ausdehnenden Zeitraumes stärkster Beanspruchung. 

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, OStD

Zu dieser Mail gehören folgende Dateien:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/acf1d60b5174ff69652c925bfed150a1/2021-01-20_Brief_an_Eltern.pdf

https://schulnetzmail.nibis.de/files/acf1d60b5174ff69652c925bfed150a1/2021-01-20_Brief_an_Eltern_verk_rzt.pdf

https://schulnetzmail.nibis.de/files/acf1d60b5174ff69652c925bfed150a1/2021-01-20_Befreiung_Pr_senzpflicht.pdf

https://schulnetzmail.nibis.de/files/253485be3a2ea64daf781cfa8e4ac076/2021-01-20_Antrag_Pr_senzpflicht.docx

Regelungen zum Schulbetrieb im Januar; Stand: 09.01.2021

Lingen, 09.01.2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

hier in aller Kürze unsere Regelungen für den Schulbetrieb im Januar. Bitte beachten Sie dass diese Regelungen ständig fortgeschrieben werden. Über Veränderungen werden wir Sie jeweils informieren.

1. Schulbesuch bis zum 31. Januar

Bis zum Ablauf des 31. Januar 2021 ist für alle Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft der Schulbesuch untersagt. Die Jahrgänge 5 – 12 befinden sich im Szenario C (Distanzlernen im Homeoffice). Ausgenommen von der Untersagung des Schulbesuches ist an Gymnasien der 13. Schuljahrgang. Weiterhin ausgenommen hiervon ist der Schulbesuch für schriftliche Arbeiten oder Sprechprüfungen, die statt einer schriftlichen Arbeit stattfinden.

2. Mund-Nase-Bedeckung

Mit Betreten des Schulgeländes ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Sie muss in allen Situationen und an allen Orten getragen werden. Abweichend hiervon darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden, soweit und solange die Person einen Sitzplatz eingenommen hat und der Mindestabstand dauerhaft eingehalten werden kann.

Ausnahmen von diesen grundsätzlichen Regelungen gelten nur für Personen, denen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist und die dies durch ein ärztliches Attest oder eine vergleichbare amtliche Bescheinigung glaubhaft machen können.

3. Schulfahrten

Schulfahrten sind bis zum 31. Januar untersagt.

4. Klassenarbeiten in der SEK I (Jg. 5 – 10)

In der SEK I entfallen alle für Januar geplanten Klassenarbeiten.

5. Distanzlernen

Beachten Sie bitte die anliegenden „Tipps für das digitale Lernen“ im Homeoffice. Sie sind Ergebnis unserer Umfrage zu Beginn dieses Schuljahres und sollen unseren Schülerinnen und Schplern helfen, ihre Arbeit zuhause zu organisieren und erfolgreich zu lernen.

6. Einwilligungserklärungen zu Videokonferenzen

Die unterschriebenen Einwilligungserklärungen werden am ersten Tag des wiedereinsetzenden Präsenzunterrichtes von der Klassenleitung eingesammelt. Eltern, die eine Teilnahme ihrer Kinder an Videokonferenzen ablehnen, sollen noch in dieser Woche die Klassenleitung ihres Kindes schriftlich darüber informieren. Diese Kinder gelten bei den Videokonferenzen dann als entschuldigt. Die Klassenleitung informiert die Fachlehrer/innen der Klasse über möglicherweise eingegangene Abmeldungen.

7. Nachmittagsangebote

Im Januar finden keine Nachmittagsangebote statt.

8. Notbetreuung für die Jahrgänge 5 und 6

Wir organisieren mindestens bis zum 31. Januar 2021 für die Jahrgänge 5 und 6 in der Zeit von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr eine Notbetreuung. Hinweis des Ministeriums: „Die Notbetreuung ist auf das notwendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist. Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen, wie etwa für Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist, sowie bei drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten.“

Die Kinder werden an unserer Schule von der Schulsozialarbeiterin Frau Grave betreut und arbeiten zunächst an den Aufgaben, die sie von ihren Lehrer*innen gestellt bekommen haben. Hierfür sind dann alle notwendigen Materialien mitzubringen.

Wenn Ihr Kind in die Notbetreuung gehen muss, melden Sie es bitte mindestens einen Tag vorher bei Frau Grave  an (theresia.grave@gg-lin.de). Geben Sie bitte hierfür die Tage der Betreuung und die Klasse des Kindes an. Wir werden unsererseits den Grund der Anmeldung nicht überprüfen und setzen auch weiterhin auf ein vertrauensvolles Miteinander.

9. Bekanntgabe von Noten: Klassenarbeiten/Klausuren und Halbjahreszeugnis 

Noten von Klassenarbeiten und Klausuren, die im Januar zurückgegeben werden sollten, werden den Schülerinnen und Schülern von der Lehrkraft individuell über IServ mitgeteilt. Der Erwartungshorizont wird beigelegt. 

Auch die Halbjahresnoten werden über IServ individuell mitgeteilt. Die üblichen persönlichen Erläuterungen zur Halbjahresnote durch die Lehrkraft werden in der Präsenzphase des Unterrichts nachgeholt.

10. Zeugniskonferenzen

Auf Grund der Vorgaben bzgl. Klassenarbeiten und Klausuren können die Zeugniskonferenzen wieder zu den ursprünglich vorgesehenen Terminen stattfinden: Montag, 25.01., Dienstag, 26.01. und Mittwoch, 27.01., jeweils ab 16.00 Uhr.

Nähere Angaben, in welcher Form die Zeugniskonferenzen durchgeführt werden, erfolgen noch.

11. Zeugnisausgabe

In welcher Form und wann die Zeugnisausgabe erfolgen wird, wird noch mitgeteilt.

12. SCHILF am 03.02.

Die für den 03.02. vorgesehene SCHILF wird zu einem späteren Zeitpunkt und in anderer Form stattfinden. Der 03.02. soll als Unterrichtstag genutzt werden. 

13. Elternsprechtag

Der Elternsprechtag wird am Freitag, den 19. März stattfinden, von 15 – 18 Uhr. Nähere Regelungen werden noch ergehen.

Wir werden unsere Regelungen ständig den ministeriellen Vorgaben anpassen und weiterentwickeln. Sollten Sie zu unseren Überlegungen Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das jeweils zuständige Mitglied der Schulleitung.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer

Zum Download:

Tipps für das digitale, häusliche Lernen (PDF)

Informationen des Kultusministeriums vom 10. Dezember 2020

Die Briefe des Niedersächsischen Kultusministers Grant Hendrik Tonne mit wichtigen Informationen zum Schulbesuch vor den Weihnachtsferien stehen hier zum Download (PDF) zur Verfügung:

Elternsprechtag am 3.12. und 4.12.2020

Sehr geehrte Eltern,

an unserem Gymnasium findet der 1. Elternsprechtag des Schuljahres 2020/21 statt am

Donnerstag, 03.12.2020 von 16:00 – 19:00 Uhr und

Freitag, 04.12.2020 von 15:00 – 18:00 Uhr.

In dieser Zeit stehen Ihnen unsere Kolleg*innen zu Einzelberatungen telefonisch oder nach Absprache auch über eine Videokonferenz zur Verfügung.

Zwecks Terminvereinbarung können sich Ihre Kinder ab sofort bei den einzelnen Lehrkräften in eine Liste eintragen. Dort können Sie auch eine Telefonnummer hinterlegen. Unsere Kolleg*innen rufen Sie dann zu der abgesprochenen Zeit an. Andere Absprachen (z.B. Kolleg*innen nennen Ihre Telefonnummern) sind selbstverständlich auch möglich.

Eltern der Klassen 5 und 6 wird empfohlen, sich vorzugsweise mit dem Klassenlehrer in Verbindung zu setzen. Am 23.11.20 finden Dienstbesprechungen statt, in denen die Klassenlehrer von den Fachlehrern Informationen zu den Schüler*innen erhalten, um zu jeder Schülerin und zu jedem Schüler umfassend Auskunft geben zu können.

Falls Sie an den beiden Tagen verhindert sind, stehen Ihnen unsere Kolleg*innen nach persönlicher Vereinbarung zur Verfügung. Eine Übersicht über die regulären Sprechzeiten finden Sie unter „Aktuelles“ auf unserer Homepage oder auf der Startseite von IServ.

Am ersten Tag der Elternsprechtage haben unsere Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 – 12 von 16:00 – 19:00 Uhr die Möglichkeit, sich mit ihren Eltern zusammen von Frau Schäfer (Bundesagentur für Arbeit) beraten zu lassen. Die Beratung findet im Raum A132 (Besprechungszimmer in der Nähe des Sekretariats) statt. Bei Interesse melden sich die Schülerinnen und Schüler bei Herrn Hess (über IServ oder persönlich).

Der Unterricht endet an beiden Tagen nach der 6. Stunde, auch die AGs finden an diesen Tagen nicht statt, die Hausaufgabenbetreuung findet statt.

Mit freundlichen Grüßen,

Manfred Heuer

Schulleiter

Die Information über den Elternsprechtag steht hier als PDF zum Herunterladen bereit.

Informationen des Niedersächsischen Kultusministers vom 22.10.2020 – Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht im Härtefall

Grant Hendrik Tonne

Niedersächsischer Kultusminister

Hannover, 22. Oktober 2020

Liebe Eltern, ich hoffe, Sie hatten schöne Herbstferien!

Auch in Niedersachsen stecken sich immer mehr Menschen mit dem Corona-Virus an, die Zahlen steigen. Trotzdem sind Schulen und Kitas bisher nicht zu „Hotspots“ geworden. Das soll auch so bleiben, deshalb wird es neue Regeln geben. Wir wollen damit verhindern, dass Schulen und Kitas wieder geschlossen werden müssen.

  • Alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 sollen auch im Unterricht einen MundNasen-Schutz tragen, wenn die Infektionswerte in einem Landkreis höher als 50 Fälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegen. Das ist bisher eine Empfehlung. Wir müssen in den nächsten 14 Tagen entscheiden, ob die Maskenpflicht im Unterricht in die Verordnung des Landes aufgenommen wird.
  •  Im Moment ist kein landesweiter Wechsel in das Szenario B (Wechselmodell mit geteilten Klassen) geplant. So lange es möglich ist, sollen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam in der Schule lernen. Wenn es in einem Landkreis sehr hohe Infektionszahlen gibt, kann das Gesundheitsamt aber Szenario B anordnen.
  • Wenn Sie oder ein anderes Familienmitglied in Ihrem Haushalt zur Risikogruppe gehören, können Sie Ihr Kind vom Unterricht in der Schule befreien lassen,

o wenn es eine Grundschule besucht oder

o wenn es besonderen Unterstützungsbedarf in den Bereichen geistige Entwicklung, körperlich-motorische Entwicklung, Hören oder Sehen hat oder

o wenn es in Ihrem Landkreis mehr als 35 Infektionsfälle je 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen gibt oder

o wenn das Gesundheitsamt an der Schule Ihres Kindes eine Infektionsschutzmaßnahme angeordnet hat.

Dazu müssen Sie einen Antrag ausfüllen. Sie erhalten ihn bei der Schulleitung oder auf der Homepage des Kultusministeriums. Ihr Kind nimmt dann am Lernen zu Hause teil. Bitte besprechen Sie mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer, was dabei zu beachten ist.

  •  Für den Schutz vor Infektionen ist es sehr wichtig, alle Räume regelmäßig zu lüften. Vor den Herbstferien waren deshalb in vielen Schulen die Fenster während der ganzen Unterrichtszeit geöffnet. Im Herbst und Winter ist es zu kalt für das Dauerlüften. Deshalb werden die Fenster dann immer nach 20 Minuten Unterricht für einige Minuten weit geöffnet und anschließend wieder geschlossen. Die Temperatur im Raum sinkt dadurch nur um etwa 2 bis 3 Grad. Wenn die Schülerinnen und Schüler warm genug angezogen sind, muss niemand frieren.
  •  Mit dem Herbst beginnt auch die „Schnupfenzeit“. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Kind mit einer Erkältung in die Schule darf, schauen Sie auf die Internetseite des Kultusministeriums (www.mk.niedersachsen.de). Dort finden Sie Plakate und alle Informationen, auch in mehreren Sprachen.

Bisher ist es gelungen, dass sich das Corona-Virus in Schulen und Kitas nicht verbreiten konnte. Wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass ein sicherer Schulbesuch für Ihre Kinder weiter möglich ist. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Regeln und helfen Sie ihm dabei, sie einzuhalten.

Ich informiere Sie weiter regelmäßig über neue Entscheidungen. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Grant Hendrik Tonne

Niedersächsischer Kultusminister

Hans-Böckler-AlIee 5
30173 Hannover
Telefon (0511) 120-0
Telefax (0511) 120-7454
E-Mail: ministerbuero@mk.niedersachsen.de

Das Anschreiben des Ministers und den Antrag auf Befreiung vom Präsenzunterricht im Härtefall können Sie hier als PDF herunterladen.

Elternsprechtage und Sprechzeiten der Kolleginnen und Kollegen

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

am 3. und 4. Dezember finden unsere Elternsprechtage statt. Dazu werden Sie rechtzeitig Informationen erhalten.

Anbei erhalten Sie schon jetzt eine Übersicht über die regelmäßigen Sprechzeiten unserer Kolleginnen und Kollegen zum Download (siehe unten). Bei Gesprächsbedarf können Sie ab sofort Kontakt über die jeweilige IServ-Adresse aufnehmen (Vorname.nachname@gg-lin.de). (Die genaue Schreibweise wird bei Iserv angezeigt, wenn Sie beim Verfassen der E-Mail z.B. den Nachnamen der Lehrkraft im Empfängerfeld angeben; ansonsten können Sie sich aber auch gerne an das Sekretariat wenden: 0591/8078760 bzw. sekretariat.georgianum@gg-lin.de).

Unsere Lehrkräfte werden sich zeitnah bei Ihnen zurückmelden, um einen Gesprächstermin (telefonisch, digital oder auch persönlich) zu vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen, Manfred Heuer

Lehrerliste der Sprechzeiten (PDF)

Beratung über die Einführung von mobilen Endgeräten in der Klasse 5

Gymnasium Georgianum

Lingen, den 21.08.2020

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte unseres neuen fünften Jahrgangs,

dieses Schreiben ergänzt die Informationen, Grüße und Wünsche, die Sie zur Einschulung Ihres Kindes an unserer Schule von uns erhalten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass es recht sachlich gehalten ist. Einschulung bedeutet selbstverständlich sehr viel mehr als nur Sachinformation. Einschulung bedeutet, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen, und sie betrifft unsere gesamte Persönlichkeit. Dem wollen wir in den nächsten Wochen und Monaten Rechnung tragen.

Mit diesem Schreiben möchten wir Sie aber noch vor der Einschulung darüber informieren, dass in unserer Schule gerade darüber beraten wird, möglicherweise im Laufe des zweiten Schulhalbjahres mobile Endgeräte (Tablet-PCs) für den neuen Jahrgang 5 einzuführen.

Unsere Überlegungen fußen auf den Erkenntnissen aus dem letzten Schuljahr, das geprägt war von der Pandemie mit Schulschließung und Homeschooling. Die Schule geht daher davon aus, dass – je nach Infektionslage – es leichter sein wird, ein mögliches Homeschooling mit einheitlichen Geräten durchzuführen. Die Kinder werden im Laufe des ersten Halbjahres gezielt geschult, unsere Lern – und Arbeitsplattform IServ einzusetzen.

Bislang haben sowohl der Arbeitskreis Digitalisierung, die Schulleitung wie auch der Schulvorstand einer Einführung zugestimmt, allein fehlt noch das Votum der Gesamtkonferenz am 21. September 2020.

Wir werden Sie über die Geräte, die Kosten und das Prozedere sowie über das pädagogische Konzept zur Medienbildung an einem speziellen Elternabend vor den Herbstferien eingehend informieren.

Daher möchten wir empfehlen, wenn Sie derzeit über die Anschaffung eines digitalen Endgerätes nachdenken, mit einem Kauf zu warten, weil es notwendig sein wird, in der Schule mit einem einheitlichen Gerät zu arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, Schulleiter

Elternbrief zum Abschluss des Schuljahres 2019/20

Gymnasium Georgianum

Lingen, den 14.07.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

für uns alle endet mit dem heutigen Zeugnistag ein außergewöhnliches Schuljahr. Wir dürfen dankbar sein, dieses Schuljahr gesund beenden zu können und dass die Pandemie, nach dem Lockdown der vergangenen Monate, an unserem Gymnasium Georgianum nicht weiter um sich greifen konnte. Ich danke allen, die durch große Anstrengungen und umsichtiges Verhalten ganz persönlich zu dieser guten Entwicklung beigetragen haben. Ich hoffe, liebe Schülerinnen und Schüler, ihr alle könnt euer Zeugnis nun zufrieden entgegennehmen und freut euch auf die Ferien. Ihnen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Kolleginnen und Kollegen, wünsche ich einige unbeschwerte Wochen und gute Erholung im Kreise Ihrer Familien. Alle haben sich diese Ferien redlich verdient. Bleiben Sie auch in der Ferienzeit gesund.

Gestatten Sie mir, dass ich den letzten Schultag zum Anlass nehme, auch einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Monate und einen Ausblick auf das nächste Schuljahr vorzunehmen.

Rückblick: das 2. Halbjahr des Schuljahres 2019/20

Da uns die Schulschließung im März sehr unvorbereitet traf, dauerte es einige Wochen, bis wir unseren Schulbetrieb zufriedenstellend auf die Herausforderungen des „Lernens zu Hause“ einstellen konnten. Auch die Regelungen des Landes ergingen nur schrittweise, so dass sich hinsichtlich der Gestaltung unserer Lehr- und Lernprozesse eine gewisse Verbindlichkeit erst nach den Osterferien einstellte.

In der Phase der vollständigen Schulschließung und des Homeschoolings war es wichtig, in der Schule auf allen Arbeits- und Entscheidungsebenen hohe Einsatzbereitschaft zu zeigen und sich gleichzeitig in Geduld und möglichst auch angemessener Gelassenheit zu üben. Mindestens ebenso anspruchsvoll und herausfordernd stellte sich die Situation bei Ihnen in den Elternhäusern dar. Über Monate mussten Sie ihre Kinder ganztägig versorgen, für einen geordneten Tagesablauf sorgen und zumindest bei den jüngeren Kindern das noch ungewohnte digitale Lernen mit auf den Weg bringen.

Auf Seiten der Schule mussten Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, sich auf immer neue Vorgaben einstellen. Sie mussten sich die Werkzeuge von IServ teilweise noch selbst erschließen und darüber hinaus mussten Sie sich mit neu entwickelten digitalen Angeboten der Lehrwerke vertraut machen. Gleichzeitig mussten Sie dafür sorgen, dass auch Ihre Schülerinnen und Schüler erfolgreich und zuverlässig mit digitalen Endgeräten lernen konnten. Soweit möglich, gaben Sie auf hochgeladene Ergebnisse möglichst konkrete, das hieß in vielen Fällen stark individualisierte Rückmeldungen.

In diesem für alle herausfordernden Prozess profitierte die Schulgemeinschaft stark von der intensiven Vorarbeit, die das Kollegium im Bereich der Medienbildung in den letzten Jahren geleistet hatte. Es war gut, dass alle bereits auf umfangreiche Erfahrungen zurückgreifen konnten, die sie dank der guten medialen Ausstattung der Schule und auf der Grundlage des schulischen Medienbildungskonzeptes bereits gesammelt hatten.

Für Eltern und Lehrkräfte hinderlich wirkte sich in diesem anspruchsvollen Prozess allerdings aus, dass die technische Infrastruktur der Schule (fehlende Serverkapazitäten, fehlender Glasfaseranschluss) den neuen Herausforderungen noch nicht gewachsen war. Ein geordnetes Lernen nach Stundenplan mit einer klaren Zeitstruktur, so wie es eigentlich geplant war, ließ sich nicht verwirklichen. Daher musste die Schule die ursprünglich eingeforderten Verbindlichkeiten auflösen, den Lehr- und Lernprozess stärker freigeben und in die Selbstorganisation der Schülerinnen und Schüler legen.

Seit einigen Tagen verfügt die Schule jedoch über einen entsprechend leistungsstarken Server. Die Schule soll zeitnah an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Insgesamt dürfen wir festhalten, dass in der Phase der vollständigen Schulschließung vieles auf Grund des außergewöhnlichen Einsatzes, den alle Schulmitglieder auf ihre Weise zeigten, gelingen konnte. Die Schulleitung ist sich darüber bewusst, dass im langen Zeitraum der Corona-Pandemie alle an ihre Grenzen gehen und wirklich enorme Anstrengungen aufbringen mussten. Herzlichen Dank, dass Sie in Ihren Familien und in der Schule durchgehalten haben: für das gelebte Miteinander, Ihren wirklich großartigen Einsatz und die Geduld, die Sie gelegentlich aufbringen mussten. Kleinere Frustrationserlebnisse, die sich vereinzelt selbstverständlich auch einstellten, ließen sich dadurch schnell vergessen.

Der Erfolg der zurückliegenden Arbeit sollte uns zugleich Ansporn sein, unsere Konzepte im Bereich digital basierten Lernens mit Blick auf die Zukunft weiterzuentwickeln. Wir sollten die Chancen, die die Digitalisierung eröffnet, erkennen und nutzen, selbstverständlich ohne ihre Gefahren zu übersehen. Sehen müssen wir aber vor allem die Verantwortung, die wir gegenüber unseren Schülerinnen und Schüler tragen. Als Schule haben wir den Auftrag, unsere Kinder und Jugendlichen erfolgreich auf ein Leben in der digitalisierten Welt vorzubereiten, so dass sie sich kompetent und zugleich kritisch ihre Zukunftschancen eröffnen können.

Ausblick: das Schuljahr 2020/21

Derzeit ist noch offen, wie sich der Schulbetrieb in Niedersachsen nach den Sommerferien darstellen wird. Vierzehn Tage vor Schulbeginn werden die Schulen konkrete Informationen über die Gestaltung des Schulalltages erhalten. Sobald wir über diese Informationen verfügen, werden wir sie über unsere Homepage mitteilen.

Niedersachsens Bildungsminister Grant Hendrik Tonne geht im Moment davon aus, dass der Unterricht nach den Ferien weitestgehend wieder so verlaufen kann wie vor der Corona-Krise (Szenario A). Alle Schülerinnen und Schüler sollen wieder täglich im gesamten Klassenverband unterrichtet werden. Auch klassenübergreifender Unterricht, wie er an unserer Schule beispielsweise für den Religionsunterricht, den bilingualen Sachfachunterricht oder teilweise für den Unterricht in der 2. Fremdsprache eingerichtet wird, soll wieder ermöglicht werden. Im Ganztagsbereich, also bei Arbeitsgemeinschaften und der Hausaufgabenbetreuung, sollen auch jahrgangsübergreifende Gruppen eingerichtet werden dürfen. Allerdings dürfen sich in diesen Gruppen Schülerinnen und Schüler aus lediglich zwei unterschiedlichen Jahrgängen befinden.

Sollte sich das Infektionsgeschehen in den nächsten Wochen verschlechtern, soll nach den Sommerferien wieder auf eine Kombination aus Präsenzunterricht und Lernen zu Hause zurückgegriffen werden (Szenario B). Das Ministerium beschreibt auch ein drittes mögliches Szenario, in dem von Schulschließungen die Rede ist. Ein solches Szenario sei im Moment allerdings, so heißt es in den Verlautbarungen des Ministeriums, sehr unwahrscheinlich.

Klassenfahrten, die in der Corona-Zeit ausgefallen sind, sollen im nächsten Jahr nicht nachgeholt werden. Ein Nachholen der Fahrten würde erneut zu Unterrichtsausfall führen und gleichzeitig die Elternhäuser finanziell unvorhergesehen belasten.

In den unteren Jahrgängen wird da, wo sich im Vormittagsbereich Lücken eröffnen, ausgefallener Unterricht durch Zusatzstunden nachgeholt werden. Auch wird die Schule zusätzliche Förderstunden einrichten.

Um sicherzustellen, dass alle Schülerinnen und Schüler für ein mögliches Homeschooling über digitale Endgeräte verfügen, wird der Landkreis Emsland als Schulträger durch ein „Sofortausstattungsprogramm“ die notwendige Zahl von Endgeräten für leistungsberechtigte Schülerinnen und Schüler anschaffen. Sie sollen über ein Ausleihverfahren von der Schule an die entsprechenden Familien ausgegeben werden. Unser Schulträger betont, dass dies auch schon für die Schülerinnen und Schüler des nächsten fünften Jahrgangs gilt.

Auf unserer Gesamtkonferenz zu Beginn des neuen Schuljahres werden wir entscheiden, ob wir im Unterricht im Verlauf des nächsten Schuljahres SchülerTablets einführen wollen, damit die Handhabung digitaler Endgeräte im Unterricht eingeübt werden kann. Der Antrag läuft darauf hinaus, im letzten Quartal des fünften Jahrgangs mit der Einführung zu beginnen. Im Laufe der Jahre soll diese Praxis dann hochwachsen. Der Antrag begründet sich auf dem Hintergrund der jüngsten Erfahrungen und der beschleunigten Entwicklung, die digitales Lernen in den letzten Monaten genommen hat.

Bis dahin aber wünsche ich allen eine frohe Ferienzeit. Ich hoffe, Sie können diese Wochen wirklich genießen. Allen wird der zwischenzeitliche Abstand von Schule und Homeschooling guttun.

Ich freue mich auf ein gesundes Wiedersehen am 27. August!

Ihr

Manfred Heuer

Schulleiter

Der Elternbrief steht auch zum Download bereit (PDF).

Office-Lizenzen für Schülerinnen und Schüler

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

  1. Microsoft Office-Paket

Unser Schulträger, der Landkreis Emsland, hat für uns eine Schullizenz für das Office-Paket von Microsoft erworben. In diesem Rahmen stellt Microsoft auch kostenfreie Lizenzen für Schülerinnen und Schüler bereit, mit denen die Programme des Office-Paketes (Word, Excel, Power Point, …) genutzt werden können. Da dies online geschieht (Nutzung einer Cloud), dürfen die Programme nur von Schülerinnen und Schülern in Anspruch genommen werden, die das sechzehnte Lebensjahr vollendet haben. Sollten die Schülerinnen und Schüler das sechzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, ist für die Nutzung die Einwilligung der Eltern/Erziehungsberechtigten notwendig.

Auszug DSGO Art. 8, Abs. 1:

Gilt Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a bei einem Angebot von Diensten der Informationsgesellschaft, das einem Kind direkt gemacht wird, so ist die Verarbeitung der personenbezogenen Daten des Kindes rechtmäßig, wenn das Kind das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat. Hat das Kind noch nicht das sechzehnte Lebensjahr vollendet, so ist diese Verarbeitung nur rechtmäßig, sofern und soweit diese Einwilligung durch den Träger der elterlichen Verantwortung für das Kind oder mit dessen Zustimmung erteilt wird.

Es obliegt also Ihrer Verantwortung, ob Sie Ihrem Kind die Zustimmung zur Nutzung erteilen.

Die Nutzung dieser Lizenz ist nur erlaubt, solange Ihre Tochter/Ihr Sohn Schülerin/Schüler des Gymnasiums Georgianum ist. Die Schule behält sich vor, die Nutzung des Online-Dienstes zu überprüfen und den Zugang ggf. zu löschen.

Die Anmeldung zu diesem kostenfreien Angebot ist möglich unter: www.office.com

Dabei ist für die Anmeldung die schuleigene E-Mail-Adresse (vorname.name@gg-lin.de) zu verwenden.

Wir weisen darauf hin, dass die Schule keine Unterstützung bei der Anmeldung und Nutzung der Online-Plattform leisten kann! Die Arbeit mit den Programmen selbst wird, den Vorgaben unseres Methoden- und Medienkonzeptes entsprechend, im Unterricht eingeführt.

2. Office-Modul in ISERV

Wie auch schon bisher möglich, können Office-Dokumente, -Kalkulationen und -Präsentationen außerdem über das Modul „Office“ in ISERV erstellt und bearbeitet werden. Hierbei handelt es sich um ein kostenfreies Programm, das nahezu den gleichen Leistungsumfang wie das Microsoft-Office Paket hat.

Wir sind sehr froh, dass unser Schulträger dieses Angebot bereitstellt und würden uns freuen, wenn die Programme rege genutzt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, OStD

Studientag für Schülerinnen und Schüler am Freitag, dem 10. Mai

Liebe Eltern,

noch vor den Osterferien wende ich mich an Sie, um Sie über einen Erlass zu informieren, den das Kultusministerium im März auf den Weg gebracht hat.  Einleitend heißt es in diesem Erlass:

„Durch die Rotation des Sommerferienbeginns und die länderübergreifende Abstimmung der Prüfungstermine verkürzt sich in bestimmten Jahren die Frist für die Korrekturen der schriftlichen Abiturprüfungsarbeiten durch die Referentin oder den Referenten sowie durch die Korreferentin oder den Korreferenten. Umfang und Komplexität der Korrekturen der Abiturprüfungsarbeiten machen dann eine Entlastung der betroffenen Lehrkräfte erforderlich. Zur Sicherung der Prüfungsqualität und im Rahmen der Fürsorgepflicht sind Lehrkräfte, die als Referentin oder Referent sowie als Korreferentin oder Korreferent schriftliche Abiturprüfungsarbeiten korrigieren, durch die Gewährung von Korrekturtagen von ihrer Unterrichtsverpflichtung zu entlasten, damit sie die Korrekturleistungen innerhalb der gesetzten Frist erbringen können.“

Zur Umsetzung des Erlasses und um zugleich einen geordneten Unterrichtsbetrieb zu gewährleisten, hat die Schule Freitag, den 10. Mai, als zentralen Korrekturtag eingerichtet. Dieser Tag gilt für unsere Schülerinnen und Schüler als Studientag.

Nur die Einrichtung eines zentralen Korrekturtages verhindert, dass über Wochen im großen Umfang Unterricht ausfällt. Eltern, die an diesem Tag auf eine Betreuung der Kinder in der Schule angewiesen sind, können dies im Sekretariat voranmelden. Die Schule wird dann gegebenenfalls eine entsprechende Betreuung vorhalten.

Ihnen allen, liebe Eltern, wünschen wir schöne und erholsame Ferien sowie frohe Ostertage im Kreise Ihrer Familien!

Herzliche Grüße,

Ihr

Manfred Heuer, Schulleiter

Elternbrief zum Schuljahresbeginn 2018/19

Aufgrund verschiedener Anfragen erscheint der Elternbrief nun auch noch einmal online!

Gymnasium Georgianum
Lingen/Ems


Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen!

Zu Beginn dieser ersten Schulwochen grüße ich Sie herzlich und möchte Ihnen zunächst vor allem einen guten, erfolgreichen Verlauf des Schuljahres 2018/19 wünschen. Wir haben für Sie einige wichtige Informationen zusammengestellt, die wir Ihnen auf diesem Wege zukommen lassen. Wie Sie wissen, können Sie sich ansonsten wöchentlich im „Rundbrief“ auf der Startseite unserer Homepage über aktuelle Schulangelegenheiten informieren.

Noch in den Sommerferien verstarb der ehemalige Leiter des Gymnasiums Johanneum, Herr Werner Palmowski, im Alter von 84 Jahren. Herr Palmowski leitete das Gymnasium von 1970 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1997 und entwickelte es zum Wohle aller am Schulleben Beteiligten. Unter seiner Federführung erwarb die Schule in der Stadt hohe Anerkennung, auch weil Schüler und Lehrer sich bei ihm immer gut aufgehoben wussten und er das schulische Angebot den Erfordernissen der Zeit entsprechend ausrichtete.

Die Schule brachte der Familie ihre Anteilnahme auf unterschiedlichen Wegen zum Ausdruck und begann die erste Dienstbesprechung des Schuljahres mit einer Gedenkminute. Glücklich dürfen wir sein, dass wir Herrn Palmowski noch in diesem Jahr beim Pensionärstreffen begrüßen konnten.

In den Sommerferien bzw. kurz danach brachten Frau Beel, Frau Stockhorst, Frau Ebentreich und Frau Schulte-Cerning ihre Kinder zur Welt. Die Schule gratuliert den glücklichen Eltern und Familien herzlich!

1. Personalia

Neu einstellen konnten wir zu diesem Schuljahr Herrn Kuhnert (Kunst/Latein/evangelische Religion) und Frau Grave (Deutsch/Politik-Wirtschaft). Gewinnen konnten wir darüber hinaus einige Kolleginnen und Kollegen auf dem Wege der Versetzung. Dies sind Frau Johanna Nottbeck, Frau Marion Langeborg und Frau Ann Christin Schulte-Cerning, alle mit den Fächern Deutsch und kath. Religion, Frau Natascha Ruhwinkel-Rügge (Spanisch/Geschichte) und Herr Henning Bach (Sport/Erdkunde). Alle wurden zu uns versetzt, weil sie mit ihren Familien in Lingen wohnen, bzw. im unmittelbaren Umfeld. Ihr Referendariat beginnen Frau Isabell Gräfin Attems (Spanisch/Geschichte) und Frau Esther Schillmüller (Chemie/Sport) an unserer Schule.

Verstärkung erhält unser Hausmeisterteam durch Herrn Heinz Schoo, der vom Landkreis neu eingestellt wurde. Wichtig ist die Arbeit, die unser neuer FSJ’ler und früherer Schüler Marcel Teich mit Beginn des Schuljahres übernimmt. Herr Teich wird schwerpunktmäßig in unserer offenen Ganztagsschule eingesetzt, insbesondere zur Hausaufgabenbetreuung.

Allen unseren neuen Kolleginnen und Kollegen sowie allen neueingestellten Mitarbeitern auch auf diesem Wege noch einmal ein herzliches Willkommen!

2. Sanierungsarbeiten in den zurückliegenden Ferien

Alle Klassen- und Fachräume in den Gebäuden A und B sind in den Ferien mit schalldämmenden Decken sowie neuen LED-Beleuchtungskörpern ausgestattet worden. Dies bedeutet, dass auch Schülerinnen und Schüler, die Hörprobleme haben und deren Klassenräume sich in diesen Gebäudeteilen befinden, nun besser hören können. Die Beleuchtungseinrichtungen sind mit Bewegungsmeldern versehen worden, um so Energie zu sparen. Hier sind noch einige Nachbesserungen nötig. Die Klassenräume im Gebäude C sollen in den Sommerferien 2019 ebenfalls neue Decken und Beleuchtungskörper erhalten.

Im Gebäude C wurden im Eingangsbereich die Toilettenanlagen für die Jungen und die Mädchen erneuert. Der Flur im Erdgeschoss wurde neu gestrichen. Zur Neugestaltung des Flures im Erdgeschoss tragen Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht bei. Alle Klassenschränke in den Klassenräumen des Gebäudes C wurden mit Schranktüren versehen. Die Erneuerung der weiteren Schränke in den Gebäudeteilen A und B ist in Planung.

Auf dem Sportgelände erfolgte die Ausbesserung der Tartanflächen, sodass die Sportflächen nun wieder freigegeben werden konnten.

3. Schulfachliche Entwicklungen: Informatik, Niederländisch, bilingualer Unterricht

Neu angeboten wird ab dem Jahrgang 11 das Fach Informatik. Auf Grund der hohen Anmeldezahl konnten zwei Lerngruppen gebildet werden, die von den Informatiklehrern Frau Schmerge und Herrn Wichmann unterrichtet werden. Im 1. Halbjahr gilt Informatik als zusätzlich zu belegendes Wahlfach, im 2. Halbjahr wird die Fortführung als Wahlpflichtfach möglich.

Das Fach Niederländisch wird mit der Rückkehr von Frau Hülsmann aus der Elternzeit ab dem 17.09. erteilt. Dieses Angebot steht den Jahrgängen 8 bis 10 offen.

Weiterentwickelt wird unser internationales Profil durch das Angebot einer weiteren Naturwissenschaft mit bilingualem Unterricht. Im Jahrgang 6 wird erstmalig Chemie in englischer Sprache angeboten. Neu ist auch das bilinguale Angebot im Fach Geschichte im Jahrgang 11. Das weitere bilinguale Angebot umfasst Geschichte im Jahrgang 7, Biologie in den Jahrgängen 8 und 9 und Erdkunde im Jg. 10.

Frau Kruse wird im Musikunterricht der Internationalen Klasse englischsprachige Phasen einbauen.

4. Digitalisierung und Einsatz digitaler Endgeräte im Unterricht

Mit der fast abgeschlossenen Installation des gebäudeübergreifenden WLANs hat der Landkreis nunmehr die notwendige Basis für die weitere Digitalisierung des Georgianums gelegt. Neben der hinreichenden WLAN-Ausleuchtung aller Gebäudeteile hat der Schulträger auch einer Erhöhung der Datenversorgungsrate auf 100 Mbit/s zugestimmt und einen entsprechenden Vertrag mit der Telekom abgeschlossen. Mit dem voranschreitenden Glasfaserausbau im südlichen Emsland wird die Schule wahrscheinlich Ende 2019 an das neue Netz angeschlossen und dann die ihr zustehende Datenversorgungsrate von 1,2 Gbit/s erhalten.

Der Einsatz digitaler Endgeräte im Unterricht beschränkt sich – wie schon in der letzten Gesamtkonferenz angekündigt – im laufenden Schuljahr auf die Lehrerinnen und Lehrer, die die Gelegenheit erhalten, das neue ,Werkzeug‘ in Fortbildungen kennenzulernen und in ihren Unterricht einzubinden. Inwieweit die Schülerinnen und Schüler klassenweise mit Tablets im Unterricht arbeiten können, hängt davon ab, wie viele Leih-Tablets der Landkreis der Schule für das Schuljahr 2018/2019 zur Verfügung stellt. Weiterhin ist geplant, dass ein Arbeitskreis aus Eltern, Schülern und Lehrern die längerfristige Einführung der Schüler-Tablets vorbereitet und begleitet.

5. Epochalunterricht

In der Stundentafel des Landes Niedersachsen für Gymnasien, die die in den Fächern zu unterrichtenden Stunden für die einzelnen Schuljahrgänge vorschreibt, findet sich wiederholt einstündiger Unterricht. Den für ein Schuljahr vorgesehenen einstündigen Fachunterricht beschränken wir in der Regel auf ein Halbjahr, dafür aber in diesem Halbjahr zweistündig. Die Note, die im Epochalunterricht im Halbjahreszeugnis erscheint, ist dann am Schuljahresende versetzungsrelevant. Epochalunterricht wird im ersten Halbjahr in den folgenden Klassen und Fächern erteilt:

6a

EK

9a

MU

CH

6b

KU

9b

CH

PH

6c

EK

9c

MU

6d

EK

9d

KU

6e

KU

9e

CH

6f

KU

9f

MU

7a

PH

10a

BI

7b

PH

10b

BI

7c

PH

10c

BI

7d

PH

10d

BI

7e

CH

10e

BI

8a

MU

EK

11a

KU

8b

MU

CH

11b

KU

8c

KU

CH

11c

MU

8d

MU

CH

11d

KU

8e

MU

EK

11e

KU

8f

MU

EK

 

 

 

 

6. Ausgewählte Termine

Mo-Do 27.-30.08. Fototermin Klassen 5-11
Di 28.08. 19.00 Uhr Mensa Wahl der Elternvertreter Jg. 5
Mi 29.08. 10.00 – 13.00 Uhr Theateraufführung MacBeth Jg 11 und 12
Mi 29.08. 19.00 Uhr Klassenraum Wahl der Elternvertreter Jg. 7
Do 30.08. 19.00 Uhr Klassenraum Wahl der Elternvertreter Jg. 9
September 2018
Di 04.09. 19.00 Uhr Elternabend & Wahl der Elternvertreter Jg. 11
Mo-Mi 10. – 19.09. Ungarnaustausch in Lingen
Do 13.09. 19.30 Uhr Sitzung Schulelternrat
Mo 17.09. 17.00 Uhr Mensa 1. Gesamtkonferenz
Mo 17.09. Fototermin
Di 18.09. 9.00 Uhr Stolpersteinverlegung
Di 18.09. 11.00 Uhr Centralkino “Wir sind Juden aus Breslau” – Filmvorführung Jg. 11
Do 20.09. 3. & 4. Std Vorraum der Mensa Infoveranstaltung und Typisierung der DKMS zum Thema “Blutkrebs und Stammzellspende” Jg 11 & 12
Herbstferien 01.10. – 12.10.2018

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Heuer, OStD

Erkrankung von Schülerinnen und Schülern; Krankmeldung; Entschuldigungspraxis

Liebe Eltern,

da zurzeit recht viele Kinder erkrankt sind, möchten wir Ihnen zum Thema Erkrankung bzw. Krankmeldung einige Hinweise geben.

Zunächst einmal: Im Falle einer Erkrankung Ihres Kindes wünschen wir vor allem einen unkomplizierten Krankheitsverlauf und baldige Genesung!

Des Weiteren gilt für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 – 10: Sollte ihr Kind erkrankt sein und nicht zur Schule kommen, informieren Sie bitte die Schule zwischen 07.30 und 08.00 Uhr unter der Telefonnummer 0591/ 807 876 – 0. Wir geben die Information an die Klassenlehrer/-innen weiter. An den Folgetagen ist eine erneute Krankmeldung telefonisch nicht erforderlich.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang gegebenenfalls auch eine Information darüber, ob die Erkrankung Ihres Kindes ansteckend ist. Zum Schutz aller am Schulleben Beteiligten, insbesondere zum Schutz schwangerer Lehrerinnen, muss die Schule vor allem über das Vorliegen von Röteln, Windpocken, Masern, Mumps, Ringelröteln, Zytomegalie, Keuchhusten, Hepatitis A oder B, Grippe, Scharlach informiert sein.

Bitte geben Sie Ihrem Kind nach Genesung eine schriftliche Entschuldigung mit, die es bei dem Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin abgibt.

Eine frühmorgendliche, telefonische Information des Sekretariats über das krankheitsbedingte Fehlen von Oberstufenschülerinnen und -schülern ist zwingend vonnöten, wenn eine der oben aufgelisteten ansteckenden Krankheiten vorliegt. Ansonsten ist diese unmittelbare Information zu Beginn der Unterrichtszeit nur an Schultagen erforderlich, an denen eine Klausur geschrieben wird. Das Sekretariat teilt dem Oberstufenkoordinator mit, aus welchem Grund die Schülerin bzw. der Schüler fehlt und wann mit einer Rückkehr in die Schule zu rechnen ist. Nähere Informationen zum Thema Fehlen und Entschuldigungspraxis erhalten alle Schülerinnen und Schülern in schriftlicher Form mit Eintritt in die Oberstufe.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Regelungen, die im Interesse aller einem unmittelbaren Informationsfluss dienen, darüber hinaus aber für den Schutz Schwangerer unerlässlich sind.

Mit freundlichen Grüßen,

Manfred Heuer, OStD